Heißt es im Wedding jetzt „Glastonnen adé“?

Der ein oder andere wird es schon im eigenen Hinterhof bemerkt haben: Die beiden Glastonnen für Weißglas und für Buntglas bekommen Seltenheitswert, zumindest wenn man nicht innerhalb des Berliner S-Bahn-Rings wohnt. Bis Januar 2020 sollen 30.000 Tonnen verschwunden sein, sodass nur noch 62.000 verbleiben. Für die Betroffenen heißt das: Man muss mit seinem Altglas den Weg zu den zentral aufgestellten „Iglus“ auf sich nehmen, wo nach drei Farben unterschieden wird. Der Grund für diese Aktion: Im Hausmüll werde zu schlecht getrennt. Noch kann dem widersprochen werden.

Flying Roasters – eine Kaffeerösterei im Wedding

Fiveroaster_001Flying Roasters (ursprünglich: Five Roasters) ist eine kollektive Kafferösterei mitten im schönen Wedding. Sie sind ein Teil des Netzwerks „Roasters United“, in dem sich sieben Röstereien aus Europa zusammengeschlossen haben. Nadine und Olli leben und arbeiten schon lange im Osramkiez. Vor einigen Wochen ist George dazugestoßen. Er bereichert das Team ab sofort mit seiner langjährigen Erfahrung im Rösten und der Kaffeezubereitung.

„Kichererbsen“ – Lust auf Werkeln in der Küche

Zwei lachende grüne Kuller über der Eingangstür, ein helles, von Grüntönen dominiertes Ladengeschäft – ein solches Ambiente ist ungewöhnlich in diesem Teil von Berlin-Mitte. Doch bei näherer Betrachtung entpuppt sich der aufwändig gestaltete Raum als Kochstudio, die „Kichererbsen“.

„Je früher man etwas über Ernährung lernt, desto besser – und am besten schon als Kind!“

Petra HellmichDie ErnährungspyramidePetra Hellmich erlebt es immer wieder, wie neugierig Kinder jeden Alters darauf sind, Essen selbst zuzubereiten. Die Ernährungsberaterin und Diätassistentin muss sich dabei nur an ihre eigene Kindheit zurückerinnern: „Ich hatte schon mit fünf Jahren meinen kleinen, voll funktionierenden Elektroherd“, erzählt die 44-jährige Berlinerin. „Meine Mutter ließ mich schon früh alleine kochen, und auch von meiner Oma habe ich viele Rezepte gelernt.“ Die gute Hausmannskost wie süß-saure Linsen mit Kartoffeln gehört für Petra Hellmich zu den Kindheitserinnerungen. Ebenso wie auch die frischen Zutaten aus Omas Garten in Reinickendorf. Nach dem Abitur war für sie klar: auch beruflich sollte es um’s gute Essen gehen. Einfach nur Köchin sein hätte Petra Hellmich aber nicht gereicht, daher entschied sie sich für eine Ausbildung zur Diätassistentin. 15 Berufsjahre folgten, im Krankenhaus und als Dozentin an der Krankenpflegeschule – gleichzeitig bildete sich Petra Hellmich an der Charité zur Ernährungsberaterin weiter.  „Als mein Job gekündigt wurde, ergriff ich die Gelegenheit beim Schopf und verwirklichte meinen Traum“, erzählt Petra Hellmich. Im Afrikanischen Viertel, wo sie aufgewachsen und zur Schule gegangen ist und noch heute wohnt, verwandelte sie einen leeren Laden in die Lehrküche mit Gastraum, als die sich die „Kichererbsen“ heute zeigen.

Das Konzept klingt einfach: Petra Hellmich möchte Firmen, Erwachsene und Kinder statt mit grauer Theorie lieber mit Kocherlebnissen ansprechen.

„Ich lege Wert auf Qualität, und die zeige ich den Kursteilnehmern. Ganz nebenbei, mit viel Freude, kann man auch als Erwachsener noch eine Menge über die Lebensmittel lernen.“

Für die Kinder greift die Ernährungsberaterin gerne auf Handpuppen zurück – die beiden Kichererbsen aus Stoff zeigen, wie wichtig gutes Essen ist. Bei den Kichererbsen können Kindergruppen auch im Rahmen von privaten Geburtstagsfeiern kochen und das zubereitete Essen gemeinsam verzehren. Da kann es auch schon mal passieren, dass plötzlich Sterne in die Suppe gezaubert werden – „aus Möhren, die ich vorher ausgestochen habe“, erzählt Petra Hellmich lachend.

Im Gastraum ist genug PlatzGranatapfel statt KichererbsenDas, was die „Kichererbsen“ ausmacht, ist die ansteckende Lust der Inhaberin, ihr Wissen über Lebensmittel und Kochen weiterzugeben, Anregungen zu geben und Kursteilnehmer jeden Alters für’s Nachmachen zu begeistern. Persönlich liegt Petra Hellmich viel daran, ihre Arbeit genau an dieser Stelle im Wedding auszuüben – schon als Schülerin am Lessing-Gymnasium war sie oft im (inzwischen geschlossenen) Eiscafé in der Otawistraße direkt neben ihrem heutigen Kochstudio. Ernährung muss für Sie vor allem Spaß machen und darf gerne auch ein Gemeinschaftserlebnis sein. Nicht dogmatisch, trotzdem aber gesund. Genau dafür stehen die frischen grünen Kichererbsen im Logo.

Kichererbsen Berlin

Kochkurse, Ernährungsberatung, Angebot für Familienfeste und Kindergeburtstage

Otawistr. 1 / Ecke Müllerstraße

U-Bahnhof Rehberge

Tel.86434430

Website mit aktuellen Kursangeboten

„Mercatino“: Mediterran in der Müllerstraße

Das Mercatino fällt in der Müllerstraße aus der Rolle
Das Mercatino fällt in der Müllerstraße aus der Rolle

Besonders an regnerischen Tagen funktioniert es sehr eindrücklich: Denn wenn man aus der Ungemütlichkeit der oberen Müllerstraße in Berlin-Wedding einen Blick in dieses langgezogene Lokal wirft, spürt man, dass hier ein etwas anderer Geist wirkt. Das Mercatino ist eines der wenigen alteingesessenen Geschäfte an dieser Straße, wo sonst ein ständiges Kommen und Gehen den Rhythmus vorgibt. Steht in den meisten gastronomischen Einrichtungen des Kiezes der niedrige Preis im Vordergrund, setzt dieser Feinkostladen vor allem auf Qualität. Oder sollte man besser sagen „Lebensqualität“? Hier gibt es guten Kaffee,  mediterrane Feinkost an einer Theke und italienische Weine und Grappa. Zusammengehalten wird alles durch den Proprietario Emanuel Xezonakis, der für seine Kunden immer einige Worte übrig hat. Dass er eigentlich Grieche ist, spielt an dieser Stelle keine Rolle…

Ein paar Tische und Stühle machen den Laden an dieser Verkehrsschneise zu einem Zufluchtsort , an dem man sich auch gerne länger niederlässt.Die blanken Backsteinwände mit den Holzregalen in unterschiedlichen Größen sorgen für ein zeitloses und geschmackvolles Ambiente. Im vorderen Bereich zur Müllerstraße hin gibt es auch Stehtische für den Espresso zwischendurch, während der hintere Ladenteil zu einem längeren Aufenthalt einlädt. Eigentlich handelt es sich beim Mercatino um ein Partyservice-Unternehmen mit angeschlossenem Laden an der Müllerstraße 118. Wenn das warme Licht aus dem Mercatino auf die draußen vorbeieilenden Passanten scheint, interessiert das die Gäste im gemütlichen Weinlokal aber kaum. Sie sind vielleicht einfach nur froh, dass es diesen Ort schon seit so vielen Jahren gibt. Einen Haken hat das „südeuropäische Exil“ im Wedding aber doch: das Mercatino hat nur zu den üblichen Ladenöffnungszeiten geöffnet. Nur am Donnerstagabend kann man bis 22 Uhr dort einkehren.

Müllerstr. 118, Tel. 030 452 80 49,

geöffnet Mo-Mi, Fr 9-18.30 Uhr, Donnerstag 9-22 Uhr, Samstag 9 – 14.30 Uh

Website