2 mal 48 Stunden Wedding sind zu viel!

Meinung Ich brauche Urlaub vom Wedding. Die vergangenen beiden Wochen waren großartig und schrecklich. Es war so unfassbar viel los, alle wichtigen Weddinger Events des Jahres fanden in den vergangenen zwei Wochen statt, vorzugsweise am Wochenende. Das waren zusammen mindestens 2 x 48 Stunden Wedding, die uns alles gegeben haben: Musik, Literatur, Filme, Workshops, Mitmachaktionen. Das war schön, aber auch unnötig anstrengend.

Ideen für den Max-Josef-Metzger-Platz

Im Rahmen des Aktiven Zentren Programms soll der Max-Josef-Metzger-Platz umgestaltet werden. Mit einer Platzbegehung wollen die Planer mit den Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch kommen und Ideen mitnehmen, wie die Grünanlage zukünftig aussehen könnte. Der Max-Josef-Metzger-Platz hat einen wichtigen Naherholungswert für die Bewohnerinnen und Bewohner und dient als Wegeverbindung zwischen der Gericht- und der Müllerstraße.

Warum die gute Müllerstraße ganz die alte bleibt

(C) Nela
(C) Nela

Bordvorstreckungen, inoffizielle Querungsmöglichkeiten für Fußgänger, Radfahrstreifen, neue Hochbeete – für eine Neugestaltung der Müllerstraße samt Gehwegen gibt es ein aufwendiges Planungskonzept. Seit die Straße 2011 zum Sanierungsgebiet erklärt wurde, ist auch die Finanzierung aus dem Programm „Aktive Zentren“ gewährleistet. Nur: gebaut wurde lediglich am Leopoldplatz und auf dem namenlosen Vorplatz zwischen Rathaus Wedding und der Schiller-Bibliothek. Auf Anfrage der Weddingweiser-Redaktion teilt dazu Karsten Scheffer vom Planungsbüro JMP mit: „Derzeit ist davon auszugehen, dass die wesentlichen Baumaßnahmen nicht vor 2017/2018 beginnen werden.“ 

Frischzellenkur für den guten alten Leopoldplatz

Am Freitag, den 25. Oktober wird ab 17:30 Uhr der umgebaute Leopoldplatz feierlich eingeweiht. Aus Sicht der beteiligten Institutionen ist die Neugestaltung ein Musterbeispiel für eine gelungene Bürgerbeteiligung. Nicht nur, dass die Wünsche der Beteiligten konkret umgesetzt wurden sei ein Erfolg, sondern auch die Entschärfung der unbestreitbar vorhandenen sozialen Probleme auf dem Platz. Zeit, sich einmal die ganze Geschichte des Platzes anzuschauen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

1835 stand auf dem Gebiet des heutigen Leopoldplatz nur die alte Nazarethkirche. Erst Jahrzehnte später wurde um die von Schinkel entworfene schlichte Backsteinkirche herum ein drei Straßenblöcke aussparender Platz angelegt, der bald von Mietskasernen umbaut war.

Leopold ist ein althochdeutscher Name und bedeutet so viel wie „Der Tapfere aus dem Volk“. Nach einem Volkshelden wurde der Platz 1891 jedoch nicht benannt. Vielmehr bezieht sich der Name auf den Erfinder des Gleichschritts, Leopold I., Fürst von Anhalt- Dessau, auch „der alte Dessauer“ genannt. Ohnehin gibt es in der Umgebung des „Leo“ zahlreiche Straßennamen, die an Schlachten oder (fragwürdige) Personen der Militärgeschichte erinnern. Und dass dieser einstmals geschlossene Stadtplatz einmal das Zentrum des Wedding sein würde, war im Hobrechtschen Bebauungsplan von 1862 nicht vorgesehen.

In der Nachkriegszeit wurden die Müller-, die Luxemburger und die Schulstraße autogerecht ausgebaut. Zudem avancierte der südwestliche Platzteil durch die Eröffnung des unterirdischen Kreuzungsbahnhofs „Leopoldplatz“ (1961) zum wichtigen Schnittpunkt zweier U-Bahnlinien. Die zentrale Funktion dieses Platzes wurde durch die Ansiedlung eines Karstadt-Warenhauses 1978 noch verstärkt. Planer legten 1985 im Rahmen eines aufwändigen Umgestaltungsprozesses noch einmal Hand an und platzierten ein rundes Granitbecken mit Springbrunnen vor dem denkmalgeschützten Schinkel-Kirchenbau.

Der jüngste Umbau

Der aktuelle Umgestaltungsprozess wurde erst angestoßen, als im Rahmen des städtebaulichen Programms „Aktive Zentren“ Fördermittel zur Verfügung standen. Es war klar, dass diesmal auch die vielen Nutzungskonflikte auf dem Leopoldplatz entschärft werden mussten. Aus Sicht der Planer ist nun am Ende des Prozesses festzustellen: durch konkretes gemeinsames Handeln hat sich ein starkes Netzwerk von Menschen gebildet, das heute bereit ist, Verantwortung für Andere und den Stadtraum zu übernehmen. Als bedeutender Konsens bildet sich heraus, dass der Leopoldplatz „ein Platz für alle“ sein muss.  Seit  Anfang 2011 wurde unter Beteiligung vieler Akteure schrittweise die Verbesserung der Platzanlage geplant und gebaut. Gleich zu Beginn des Prozesses wurde durch eine Initiative der Platznutzer und Anrainer der „Runde Tisch Leopoldplatz“ ins Leben gerufen. Durch dieses Vorgehen ist es beispielsweise gelungen, einen eigenen Aufenthaltsbereich für Trinker hinter der Alten Nazarethkirche zu schaffen.

Gestalterisch ein Minimalkompromiss

Die anwesenden Politiker (Senator, Bezirksbürgermeister, Bezirksstadtrat) werden sich daher bei der Eröffnungsveranstaltung auf die eigene Schulter klopfen, doch festzustellen bleibt: diesmal haben die Bürgerinnen und Bürger die wichtigste Arbeit gemacht. Dabei standen, wie es auf dem Platz vordringlich erschien, die sozialen Fragen im Vordergrund. Gestalterisch ist das Ergebnis jedoch sehr fragwürdig: wurde 1985 noch in enger Zusammenarbeit mit dem Denkmalschutz eine Umgestaltung vorgenommen, die die Schinkelkirche und einen historischen Kontext bedacht hat, ist nun ein Minimalkompromiss herausgekommen, der niemandem weh tut.

NazarethkirchstrWie der dreigeteilte Platz gestaltet wurde, hat im Laufe der letzten Monate erstaunlich wenig Diskussionen ausgelöst. So wurde der repräsentative vordere Platz vor der Alten Nazarethkirche als Ort für Veranstaltungen und Märkte definiert – obwohl sich viele eine Wiederherstellung der ursprünglichen Parkanlage vor der Schinkelkirche gewünscht hätten. Im mittleren Teil gibt es hingegen Raum für Familien mit einem Spielplatz und einer Liegewiese. Der hintere Platz bleibt als wohnungsnaher Erholungsbereich erhalten.

Die beteiligten Bürger haben sich um historische Zusammenhänge wohl kaum geschert, der Denkmalschutz wurde nicht weiter beachtet. So kommt es beispielsweise, dass der Burgspielplatz „Prinz Leopold“ genannt werden konnte. Worauf sich der verspielte Name bezieht, spielte keine Rolle, schon gar nicht die Tatsache, dass es sich beim Namensgeber Leopold um einen ausgesprochenen Militaristen handelte. Ebenso losgelöst vom historischen Kontext muss man auch die Entfernung des häufig zugemüllten, dennoch zur Schinkelkirche passenden Springbrunnenbeckens sehen: das modische Fontänenfeld, wie es jetzt angelegt wurde, ist schneller gereinigt. Erfahrungen anderer Städte zeigen jedoch, dass eine solche Anlage auf lange Sicht kostenanfälliger sein kann.

Einen Bezug der Platzgestaltung zum Umfeld des „Roten Wedding“ oder eine Erklärungstafel der „blutrünstigen“ Straßennamen in der Umgebung wird der Besucher des neuen Leopoldplatzes also vergeblich suchen. Es fehlen sogar Straßenschilder mit der Aufschrift „Leopoldplatz“ – nur der U-Bahneingang zeigt, wie dieser wichtige Platz heißt. Auf der Positivseite hingegen ist zu verbuchen, dass der zentrale Ort des Wedding kulturell wiederbelebt wurde, sei es durch die „Fête de la Musique“ oder den Weihnachtsmarkt.

Jetzt darf gefeiert werden

Leopoldplatz Kreuzung Müllerstr SchulsDie Feier selbst dürfte der Bedeutung des Leopoldplatzes angemessen sein. Beginn der feierlichen Eröffnung ist um 17.30 Uhr. Am Kulturprogramm aus Musik, Theater, Tanz und Licht beteiligen sich zahlreiche Künstler wie die Theatergruppe „Unter Druck“, die Musiker Eva Agnes Schoppe und Tim Karweick sowie die Band „Beatsafari“.

Die Finanzierung der Baumaßnahme in Höhe von ca. 1,8 Mio. € erfolgte aus Städtebaufördermitteln des Bund-Länder-Programms Aktive Zentren. Die Einweihungsfeier wird durch das Kulturnetzwerk Wedding i.G., das Bezirksamt Mitte und zahlreiche Akteure organisiert. Die Begleitausstellung  „Kooperativ handeln – Privates Engagement aktivieren und bündeln!“ ist vom 25. Oktober bis ca. Ende November in der Alten Nazarethkirche zu besichtigen.

Freitag, 25. Oktober

ab 17.30 Uhr

mit Kulturprogramm mit Theater, Musik und Licht

Beiträge mit Bezug zum Leopoldplatz

U-Bhf Osloer Str.: Stadtplanung einer unwirtlichen Kreuzung

Wer auf am U-Bahnhof Osloer Straße an der unwirtlich anmutenden Kreuzung steht, kommt nicht auf die Idee, dass die Bauwerke wie das GSG-Haus, das Finanzamt sowie die Wohngebäude aus dem Wiederaufbauprogramm zwischen Schweden- und Osloer Straße in einem städtebaulichen Zusammenhang stehen könnten.

Telefunkenhaus an der Schwedenstr./Tromsöer Str.
Telefunkenhaus an der Schwedenstr./Tromsöer Str.

Der Stadtbaurat James Hobrecht plante 1862 recht breite Ringstraßen um das historische Berlin herum. Eine davon ist die heutige Osloer Straße. Die Frage, warum nun das ehemalige Telefunken- und heutige GSG-Haus aus dem Jahre 1941 so weit von der Straße zurückgesetzt ist, lässt sich einfach beantworten.

1930er: Monumentaler Stadtplatz geplant

Albert Speer, der Architekt für den Ausbau der Reichshauptstadt unter Hitler, hatte an dieser Stelle einen monumentalen Platz vorgesehen, dessen Ostseite nun das Telefunkenhaus bilden sollte. Der zuständige Architekt, der an der Drontheimer Straße in der 1920er Jahren noch im Stil der Moderne baute, passt sich wie viele andere den NS-Machthabern an. So versah er das Gebäude u.a. mit einem überstehenden Schieferdach und kleinen Dachgauben. Die an der Hauswand in den Boden eingelassenen Gitter mit der Aufschrift „Luftschutz“ verweisen darauf, dass es sich hier um ein kriegswichtiges Bauwerk handelte. Telefunken lieferte Röhren und elektrotechnische Geräte für die Kommunikation der deutschen Wehrmacht. In diesem Kontext steht auch die in der NS-Zeit vorgenommene Benennung der Straße nach Tromsö – handelt es sich doch um eine von den deutschen Truppen im Zweiten Weltkrieg besetzte Stadt in Norwegen.

u-bahnhof-osloer-strZu den Eigenheiten des Alltags gehört, dass viele Bewohner die vom U-Bhf. Osloer Straße aus in die Kolonie- und Soldiner Straße möchten, nicht entlang der Osloer Straße gehen. Sie nehmen die Abkürzung über das historische Werksgelände und betreten so ihren Kiez durch den ehemaligen Arbeitereingang von Telefunken.

1950er: Stadtautobahn geplant

Nach 1945 hielten die Ost- wie die West-Berliner Städteplaner an den Verkehrskonzepten der NS-Zeit fest. Allerdings sollte der Ring zwischen der See- und Osloer Straße als Stadtautobahn in Hochlage geführt werden! Was dieser Kreuzung glücklicherweise erspart blieb, ist an einem Modell der Siedlung Schillerhöhe im „Mitte Museum“ in der Pankstraße zu bestaunen, oder aber ganz real an dem durch eine Autobahn überbauten Breitenbachplatz.

Die Kreuzung am U-Bahnhof Osloer Straße
Die Kreuzung am U-Bahnhof Osloer Straße

Um für die Autobahn und deren Zu- und Abfahrten den notwendigen Platz zur Verfügung zu stellen, wurden die 1953 errichteten Wohnbauten des Wiederaufbauprogrammes von der südlichen Seite der Kreuzung zurückgesetzt. Mit der leicht geschlungenen Fassade und den Laubengängen ist dieser Komplex ein typisches Beispiel für die Architektur der frühen fünfziger Jahre in West-Berlin. Dieser optimistischen Nachkriegsplanung fiel im Übrigen die 224. und 229. Gemeindeschule aus der Zeit des Kaiserreiches zum Opfer, die sich nördlich der Kreuzung zwischen Kolonie- und späterer Tromsöer Straße befand.

finanzamt.jpgDas 1968 errichteten kubische mit einer Waschbetonfassade recht einfach wirkende Finanzamt Wedding ist hingegen wieder dicht an die Osloer Straße herangerückt. Es steht für eine Zeit, in der die Planer ihre überdimensionierten Stadtutopien langsam aufgaben oder aufgeben mussten. Man stellte sich der Realität – u.a. eines geteilten Berlins.

Autor: Eberhard Elfert

Mehr über die Seestraße