Verschwundener Wedding

Verschwunden: das Stattbad
Adieu Statt­bad!

Frü­he­re Fabri­ken, in die neu­es Leben ein­zieht, alte Gebäu­de, die eine künst­le­ri­sche Nut­zung erfah­ren oder Brach­flä­chen, auf denen Gemein­schafts­gär­ten ent­ste­hen: Der Wed­ding ist voll von schö­nen Orten, die Geschich­te und Flair haben. Doch erstaun­lich viel ist erst in der Nach­kriegs­zeit oder in jün­ge­rer Ver­gan­gen­heit ver­schwun­den, rück­sichts­los abge­ris­sen und durch wesent­lich unin­ter­es­san­te­re Gebäu­de ersetzt. Da fragt man sich unwill­kür­lich: Hat das so kom­men müs­sen, war das wirk­lich nötig? Wir erzäh­len euch ein paar Geschich­ten – mit Trä­nen in den Augen.

Das Wichtigste der Woche im Wedding

Die zwei­te Mai­wo­che war kühl und reg­ne­risch – gut für die Natur! So lang­sam wird die Stadt wie­der in einen gewis­sen Nor­mal­zu­stand zurück­ge­führt: Wegen der Coro­na-Pan­de­mie haben die ers­ten geplan­ten Sperr­müll-Akti­ons­ta­ge in die­sem Jahr nicht statt­fin­den kön­nen. Nun nimmt die Ber­li­ner Stadt­rei­ni­gung (BSR) die kos­ten­freie Vor­ort-Sperr­müll­samm­lung wie­der auf. Heu­te kön­nen die Men­schen aus dem Brun­nen­vier­tel zwi­schen 8 und 12 Uhr in der Put­bus­ser Stra­ße 41 ihren Sperr­müll abge­ben. Aber auch hier gilt jetzt natür­lich: Bit­te Abstand halten! 

Neue Schulen für den Wedding

Grafik: Hensel
I

30.10.2019 2017 reagier­te der rot-rot-grü­ne Senat auf die pro­gnos­ti­zier­te stei­gen­de Zahl an Schü­le­rin­nen und Schü­lern in die­ser Stadt und rief die Ber­li­ner Schul­bau­of­fen­si­ve ins Leben. Ziel: Die Schaf­fung neu­er Schul­plät­ze durch Neu­bau von modu­la­ren Schul­ge­bäu­den und die Abar­bei­tung des Sanierungssstau.
Nun, zwei Jah­re spä­ter, schau­en wir in den Wed­ding, denn auch hier gibt es einen stei­gen­den Man­gel an Schul­plät­zen. Heu­te wirft unser Gast­au­tor Fabi­an Koleckar von der Lin­ken im Bezirks­par­la­ment einen Blick auf vier Stand­or­te für Schul­neu­bau in den Kiezen.

Ex-Diesterweg: ps wedding will Schule plus

Zeichnung Bildungslandschaft Ex-Diesterweg
Bil­dungs­land­schaft statt bloß Schu­le. Zeich­nung aus Tisch­vor­la­ge ps wedding

19.08.2019 Neue Schu­len müs­sen her. Das ist in Ber­lin und im Wed­ding Kon­sens. Doch muss es immer Schu­le nach alter Schu­le sein? Die­se Fra­ge wur­de bei einer Dis­kus­si­ons­ver­an­stal­tung am 12. August in der Glas­kis­te auf­ge­wor­fen. Die Initia­ti­ve ps wed­ding hat nun für das Ex-Dies­ter­weg im Brun­nen­vier­tel eine inno­va­ti­ve Bil­dungs­land­schaft vor­ge­schla­gen. Das wäre Schu­le plus viel mehr. 

Die Geschichte des Rathauses Wedding

Klassische 1920er Jahre am Rathaus-Altbau
Rat­haus Wedding

Durch das Gesetz „Über die Bil­dung einer Stadt­ge­mein­de“ vom 26. April 1920 wur­den 8 Stadt‑, 59 Land­ge­mein­den und 27 Guts­be­zir­ke zu der Stadt­ge­mein­de Ber­lin in 20 Ver­wal­tungs­be­zir­ken zusam­men­ge­schlos­sen. Der „3. Ver­wal­tungs­be­zirk“ war der Wed­ding. Drin­gend benö­tigt wur­de der Bau eines Rat­hau­ses, das an der Mül­ler­stra­ße 146 nach den Plä­nen des Magis­trats­ober­bau­rat Hell­wig ent­ste­hen sollte. 

Ein neuer Typ Schule an der Reinickendorfer Straße

Gra­fik: Bru­no Fio­ret­ti Mar­quez Architekten

Sehr zügig will der Senat in den kom­men­den Jah­ren den Neu­bau von elf neu­en Grund­schu­len vor­an­trei­ben – dar­un­ter auch an der Rei­ni­cken­dor­fer Stra­ße an der Ecke zur See­stra­ße. Schon im Jahr 2022 könn­ten dort ers­te Schü­le­rin­nen und Schü­ler ein­ge­schult wer­den und die über­vol­len Grund­schu­len im Wed­ding damit ent­las­ten – wenn alles glatt geht und wenn der Flä­chen­kon­flikt mit dem benach­bar­ten “Schul-Umwelt-Zen­trum Mit­te” geklärt ist. 

Der Nahverkehrsplan und der Wedding

Der Senat hat einen Plan: einen Plan für den Nah­ver­kehr. Der wur­de vie­le Jah­re in Trip­pel­schrit­ten fort­ge­schrie­ben, doch jetzt ent­hält er seit lan­gem wie­der ein Füll­horn von Maß­nah­men und Stre­cken­vor­schlä­gen. Wir haben uns ange­schaut, wel­che Pro­jek­te für den Wed­ding beson­ders inter­es­sant sein könnten.