5 x Italien im Wedding

Die Leich­tig­keit, mit der Ita­lie­ner auf der gan­zen Welt mit ihrer Genuss­kul­tur umge­hen, ist für Mit­tel­eu­ro­pä­er immer wie­der beein­dru­ckend. Zwar wur­den vie­le ihrer Spe­zia­li­tä­ten und Rezep­te auch von uns über­nom­men und schei­nen allen wohl­be­kannt. Doch es gibt auch authen­ti­sche ita­lie­ni­sche Erleb­nis­se im Wed­ding. Das wird dadurch ver­stärkt, dass seit der letz­ten Wirt­schafts­kri­se 2008 wie­der mehr jun­ge Ita­lie­ne­rin­nen und Ita­lie­ner zie­hen, auch und vor allem nach Ber­lin. Wir stel­len euch fünf Orte vor. 

Séraline de Martinique: Schätze von der Insel

Manch­mal muss man auf die Din­ge, die den Wed­ding beson­ders machen, auf­merk­sam gemacht wer­den. Leser Sebas­ti­an Tromms­dorff schrieb dem Wed­ding­wei­ser: „Mei­nen Laden gibt es nun schon seit sechs Jah­ren im Wed­ding, wann schreibt ihr mal etwas dar­über?“ Und tat­säch­lich ist sein Séra­li­ne de Mar­ti­ni­que, ein Rum-Kon­tor in der Feh­mar­ner Stra­ße, außer­ge­wöhn­lich. Viel­leicht ist es sogar welt­weit einzigartig.

Im “Bombay Express” geschmacklich nach Indien

Bombay Express von außenMit­ten im Her­zen unse­res Stadt­teils, an der Ecke Mül­ler-/Ge­richt­stra­ße, liegt ein klei­nes fami­li­en­geführ­tes Restau­rant. Bom­bay Express ist im gan­zen Kiez sowohl für sei­nen preis­wer­ten Mit­tags­tisch als auch für sei­ne gast­freund­li­che Atmo­sphä­re bekannt. Doch die Betrei­ber haben eine uner­war­te­te Geschichte… 

GESCHLOSSEN “PASTIS” schließt, Gourmanderie kommt

Pastis Team

Im Nor­den des Wed­ding kün­digt sich nach mona­te­lan­gem Umbau im Cent­re Fran­çais eine klei­ne fran­zö­si­sche Revo­lu­ti­on an.  Das Restau­rant PASTIS nimmt nicht nur nament­lich Bezug auf ein in Frank­reich popu­lä­res Genuss­mit­tel. „Wir möch­ten uns auf die guten, ein­fa­chen Rezep­te zurück­be­sin­nen“, sagt Vin­cent Gar­cia. Der 47-jäh­ri­ge Küchen­chef, der in Mar­seil­le gebo­ren ist, glaubt, dass sich die über­dreh­te Spit­zen­gas­tro­no­mie zu weit von den Wur­zeln des fran­zö­si­schen kuli­na­ri­schen Erbes ent­fernt hat. Statt des­sen basiert die Spei­se­kar­te des PASTIS auf den Gerich­ten des tra­di­tio­nel­len Bistros.

ExRotaprint-Kantine: von wegen liebloses Essen!

Kantine ExRotaprint ZubereitungKan­ti­ne – das Wort steht für schnel­le Ver­kös­ti­gung in der Mit­tags­pau­se mit ein­för­mi­gem Essen. „Der Name ist bei uns eher iro­nisch gemeint“, erklärt André Reut­ter. Und tat­säch­lich: die Gast­stät­te auf dem ExRo­ta­print-Gelän­de an der Gott­sched­stra­ße 4 unter­schei­det sich deut­lich von den Spei­se­sä­len mit Groß­kü­che, die man aus ande­ren Kan­ti­nen kennt. „Das Essen wird bei uns immer frisch vor den Augen der Besu­cher zube­rei­tet“, sagt der 48-Jäh­ri­ge. Es gibt auch nicht jeden Tag Fleisch – vege­ta­ri­sche Gerich­te sind kein Nischen­an­ge­bot, son­dern stel­len die Mehr­heit der Gerich­te dar. „Unser Mot­to ist: für wenig Geld gut gemach­tes Essen anbie­ten“, erklärt André Reut­ter. Das Restau­rant mit sei­nen 70 Plät­zen steht nicht nur den weni­gen hun­dert Mit­ar­bei­tern und Kurs­teil­neh­mern des ExRo­ta­print-Gelän­des zur Ver­fü­gung, son­dern wird auch gern von Essens­gäs­ten aus ande­ren Tei­len des Wed­dings besucht.

Auf der Suche nach dem verlorenen Glück: Gefunden.

Auf der Suche nach dem verlorenen Glück innen Am Leo­pold­platz ist man dem Glück schon ganz nah… Ein klei­nes Café in der Naza­reth­kirch­stra­ße ist das erklär­te Ziel vie­ler Suchen­der. Glück, das ist in die­sem Fall ein klei­nes Stück frisch­ge­ba­cke­ner Kuchen auf dem Kaf­fee­löf­fel, eine hei­ße Sup­pe oder ein aus­ge­dehn­tes Früh­stück am Sonn­tag­nach­mit­tag. Für all das ist das Café “Auf der Suche nach dem ver­lo­re­nen Glück” bes­tens geeignet.