Rettung für Kunst auf dem Mittelstreifen

Ein Plakat der Ausstellung "mein wedding 4" auf der Müllerstraße mit einem Motiv von Susanne Haun. Foto: Hensel
Ein Plakat der Ausstellung „mein wedding 4“ auf der Müllerstraße mit einem Motiv von Susanne Haun. Foto: Hensel

Seit sechs Jahren verwandelt sich die Müllerstraße ein Mal im Jahr für vier Wochen zu einer Freiluftgalerie. Auf dem Mittelstreifen werden auf großen Plakatwänden Kunstwerke gezeigt, die eine Jury aus vielen Einreichungen aus dem Stadtteil ausgewählt hat. Auch in diesem Jahr waren wieder ganz verschiedene Bilder, Fotografien und Zeichnungen zu sehen. Weil sich die Standortgemeinschaft Müllerstraße e.V. vor der Auflösung steht, gibt es keinen Organisator für die Ausstellung mehr. Die Künstlerin Susanne Haun will das Projekt nun retten.

Das Wichtigste der Woche im Wedding

Ferienzeit – Sanierungszeit, heißt es momentan in den Berliner Schulen. Während die Kinder draußen in der Sonne braten und die Lehrer den Stoff für das neue Jahr vorbereiten, werden 230 Berliner Schulen saniert, sofern alles nach Plan läuft. In der Ernst-Schering-Oberschule haben unterdessen Studenten der Beuth-Hochschule den Innenhof neu gestaltet und das nicht zum ersten Mal. Wie es nun aussieht und warum die Schüler skeptisch waren, steht in der Berliner Woche.

Beiträge für „Mein Wedding“ auf der Müllerstraße gesucht

Eröffnung der Ausstellung "mein wedding 4" auf der Müllerstraße. Im Mittelpunkt steht Sharleen von der Leo-Leonni-Grundschule. Sie ist auf dem Plakat zu sehen. Foto: Hensel
Eröffnung der Ausstellung „mein wedding 4“ auf der Müllerstraße. Im Mittelpunkt steht Sharleen von der Leo-Lionni-Grundschule. Sie ist auf dem Plakat zu sehen. Foto: Hensel

Auch in diesem Jahr wird es wieder die Mittelstreifen-Ausstellung in der Müllerstraße geben. Bis zum 15. Juli können Kunstschaffende und Kreative auch aus dem Bereich Kitas und Schulen dafür bildnerische Werke unter dem Motto „Mein Wedding5“ einreichen. Die Ausstellungseröffnung ist voraussichtlich am Samstag, den 1. September um 11 Uhr in der Schiller-Bibliothek.

„Yusuf“ – ab sofort zu bewundern auf der Müllerstraße

 

Sabrina Pützers Bild "Yusuf" wurde ausgewählt
Sabrina Pützer (2. von links)

Seit ein paar Tagen sind sechzehn Plakatwände auf dem Mittelstreifen der Müllerstraße aufgestellt, die unter dem Motto „Mein Wedding“ verschiedene Sichtweisen von Bewohnerinnen und Bewohnern des Ortsteils zeigen. Hanna Dobslaw, Vorsitzende der StandortGemeinschaft Müllerstraße, der Bezirksbürgermeister von Berlin-Mitte, Dr. Christian Hanke sowie Carsten Spallek, Bezirksstadtrat für Stadtentwicklung, Bauen, Wirtschaft und Ordnung eröffneten die Open-Air-Galerie am 11. Juni auf dem Platz vor dem Rathaus Wedding.

Sabrina Pützer, Organisatorin der DIORAMA-Veranstaltungsreihe, hat eines der Bilder gemalt, das im Original 100 x 160 cm groß ist. „Yusuf ist 5 Jahre alt und lebt seit 2 Jahren im Wedding, am Nauener Platz“, beschreibt die Künstlerin den porträtierten Jungen. „Hier kennen ihn alle, der Gemüsehändler, der Eisverkäufer und der Spätibesitzer. Yusuf ist mein Nachbar. Mittlerweile kommt er jeden Tag vorbei, nach der Kita. Spielt, verbreitet Chaos und erzählt die wildesten Geschichten von Löwen, Schlangen, Istanbul und kleinen Mäusen. In einem Mix aus deutsch, türkisch und kurdisch. Früher wollte er nie etwas bei mir essen. Seitdem es bei mir aber mal Melone gab, bleibt er nun auch immer nach dem Essen und würde am liebsten gar nicht mehr nach Hause gehen.“

Nun hat Yusuf die Ehre, für die nächsten paar Wochen eine Art Aushängeschild für den ganzen Wedding zu sein, zu bewundern auf der Müllerstraße…