Mit dem Skizzenbuch durch die Stadt

Katrin Merle mit ihren Zeichnungen
Kat­rin Mer­le mit ihrer Zeich­nung, mit der sie den Pla­kat­wett­be­werb gewon­nen hat. Foto: Hensel

Ein alter Back­stein­bau steht male­risch inmit­ten von Büschen und Bäu­men. Wie ein ver­wun­sche­nes Schloss sieht das Gebäu­de aus. Im ver­gan­ge­nen Som­mer hing das Bild von Kat­rin Mer­le rie­sen­groß auf dem Mit­tel­strei­fen der Mül­ler­stra­ße. Mit ihrer kolo­rier­ten Zeich­nung der Wie­sen­burg hat­te die Künst­le­rin aus Herms­dorf den Pla­kat­wett­be­werb „Mein Wed­ding“ gewon­nen. Ein Atelierbesuch.

Mein Wedding 2020: Die Plakate kommen!

Die Jury bei der Auswahl
Die Jury bei der Aus­wahl der bes­ten Arbei­ten. Foto: Susan­ne Haun

Ab 15. August wer­den sie wie­der da sein, die Pla­ka­te auf dem Mit­tel­strei­fen der Mül­ler­stra­ße. An die­sem Tag eröff­net die Frei­luft­aus­stel­lung „Mein Wed­ding 2020“. Zu sehen sein wer­den zwölf Pla­ka­te, so groß wie die Wahl­pla­kat­wän­de. Die Eröff­nung der Aus­stel­lung fin­det auch in der Mül­ler­stra­ße statt, anders als in den Vor­jah­ren jedoch ziem­lich weit nörd­lich, im Gemein­schafts­gar­ten „Rote Bee­te“ am Cent­re Fran­cais in der Mül­ler­stra­ße 75. Die kos­ten­freie Ver­nis­sa­ge beginnt um 11 Uhr.

Rettung für Kunst auf dem Mittelstreifen

Ein Plakat der Ausstellung "mein wedding 4" auf der Müllerstraße mit einem Motiv von Susanne Haun. Foto: Hensel
Ein Pla­kat der Aus­stel­lung “mein wed­ding 4” auf der Mül­ler­stra­ße mit einem Motiv von Susan­ne Haun. Foto: Hensel

Seit sechs Jah­ren ver­wan­delt sich die Mül­ler­stra­ße ein Mal im Jahr für vier Wochen zu einer Frei­luft­ga­le­rie. Auf dem Mit­tel­strei­fen wer­den auf gro­ßen Pla­kat­wän­den Kunst­wer­ke gezeigt, die eine Jury aus vie­len Ein­rei­chun­gen aus dem Stadt­teil aus­ge­wählt hat. Auch in die­sem Jahr waren wie­der ganz ver­schie­de­ne Bil­der, Foto­gra­fien und Zeich­nun­gen zu sehen. Weil sich die Stand­ort­ge­mein­schaft Mül­ler­stra­ße e.V. vor der Auf­lö­sung steht, gibt es kei­nen Orga­ni­sa­tor für die Aus­stel­lung mehr. Die Künst­le­rin Susan­ne Haun will das Pro­jekt nun retten.

Das Wichtigste der Woche im Wedding

Feri­en­zeit – Sanie­rungs­zeit, heißt es momen­tan in den Ber­li­ner Schu­len. Wäh­rend die Kin­der drau­ßen in der Son­ne bra­ten und die Leh­rer den Stoff für das neue Jahr vor­be­rei­ten, wer­den 230 Ber­li­ner Schu­len saniert, sofern alles nach Plan läuft. In der Ernst-Sche­ring-Ober­schu­le haben unter­des­sen Stu­den­ten der Beuth-Hoch­schu­le den Innen­hof neu gestal­tet und das nicht zum ers­ten Mal. Wie es nun aus­sieht und war­um die Schü­ler skep­tisch waren, steht in der Ber­li­ner Woche.

Beiträge für “Mein Wedding” auf der Müllerstraße gesucht

Eröffnung der Ausstellung "mein wedding 4" auf der Müllerstraße. Im Mittelpunkt steht Sharleen von der Leo-Leonni-Grundschule. Sie ist auf dem Plakat zu sehen. Foto: Hensel
Eröff­nung der Aus­stel­lung “mein wed­ding 4” auf der Mül­ler­stra­ße. Im Mit­tel­punkt steht Shar­le­en von der Leo-Lion­ni-Grund­schu­le. Sie ist auf dem Pla­kat zu sehen. Foto: Hensel

Auch in die­sem Jahr wird es wie­der die Mit­tel­strei­fen-Aus­stel­lung in der Mül­ler­stra­ße geben. Bis zum 15. Juli kön­nen Kunst­schaf­fen­de und Krea­ti­ve auch aus dem Bereich Kitas und Schu­len dafür bild­ne­ri­sche Wer­ke unter dem Mot­to „Mein Wed­ding5“ ein­rei­chen. Die Aus­stel­lungs­er­öff­nung ist vor­aus­sicht­lich am Sams­tag, den 1. Sep­tem­ber um 11 Uhr in der Schiller-Bibliothek.

“Yusuf” – ab sofort zu bewundern auf der Müllerstraße

 

Sabrina Pützers Bild "Yusuf" wurde ausgewählt
Sabri­na Püt­zer (2. von links)

Seit ein paar Tagen sind sech­zehn Pla­kat­wän­de auf dem Mit­tel­strei­fen der Mül­ler­stra­ße auf­ge­stellt, die unter dem Mot­to “Mein Wed­ding” ver­schie­de­ne Sicht­wei­sen von Bewoh­ne­rin­nen und Bewoh­nern des Orts­teils zei­gen. Han­na Dobslaw, Vor­sit­zen­de der Stand­ort­Ge­mein­schaft Mül­ler­stra­ße, der Bezirks­bür­ger­meis­ter von Ber­lin-Mit­te, Dr. Chris­ti­an Hanke sowie Cars­ten Spal­lek, Bezirks­stadt­rat für Stadt­ent­wick­lung, Bau­en, Wirt­schaft und Ord­nung eröff­ne­ten die Open-Air-Gale­rie am 11. Juni auf dem Platz vor dem Rat­haus Wedding.

Sabri­na Püt­zer, Orga­ni­sa­to­rin der DIORAMA-Ver­an­stal­tungs­rei­he, hat eines der Bil­der gemalt, das im Ori­gi­nal 100 x 160 cm groß ist. “Yus­uf ist 5 Jah­re alt und lebt seit 2 Jah­ren im Wed­ding, am Naue­ner Platz”, beschreibt die Künst­le­rin den por­trä­tier­ten Jun­gen. “Hier ken­nen ihn alle, der Gemü­se­händ­ler, der Eis­ver­käu­fer und der Spä­ti­be­sit­zer. Yus­uf ist mein Nach­bar. Mitt­ler­wei­le kommt er jeden Tag vor­bei, nach der Kita. Spielt, ver­brei­tet Cha­os und erzählt die wil­des­ten Geschich­ten von Löwen, Schlan­gen, Istan­bul und klei­nen Mäu­sen. In einem Mix aus deutsch, tür­kisch und kur­disch. Frü­her woll­te er nie etwas bei mir essen. Seit­dem es bei mir aber mal Melo­ne gab, bleibt er nun auch immer nach dem Essen und wür­de am liebs­ten gar nicht mehr nach Hau­se gehen.”

Nun hat Yus­uf die Ehre, für die nächs­ten paar Wochen eine Art Aus­hän­ge­schild für den gan­zen Wed­ding zu sein, zu bewun­dern auf der Müllerstraße…