Den Schillerpark entdecken

Eschenplatz im Schillerpark mit Bänken
Eschen­platz an der Barfusstraße

Stol­ze 28 Hekt­ar groß ist der Park, der gut erreich­bar im Nor­den des Wed­ding liegt. Es han­delt sich um einen Dop­pel­park, der aus zwei sehr unter­schied­li­chen Tei­len besteht. Man merkt der Grün­an­la­ge an, dass sie sorg­fäl­tig geplant und in ihrem Cha­rak­ter immer noch gut erhal­ten ist, denn bis heu­te steckt sie vol­ler inter­es­san­ter Details. Wir brin­gen euch den Schil­ler­park näher und laden ein, ihn zu ent­de­cken – auch wenn ihr schon alles über ihn zu wis­sen glaubt.

Das Wichtigste der Woche im Wedding

Bleibt tro­cken: Kin­der­plan­sche im Schillerpark

Auf dem Tro­cke­nen: So rich­tig nor­mal ist die neue Nor­ma­li­tät im Wed­ding nicht. Zwar fal­len immer mehr Ein­schrän­kun­gen weg, aber ein Leben wie vor der Coro­na-Pan­de­mie ist dadurch auch nicht ohne wei­te­res mög­lich. Wenn es wie­der ein hei­ßer Som­mer wird (und davon ist aus­zu­ge­hen), haben zumin­dest die Wed­din­ger Kin­der deut­lich weni­ger Abküh­lungs­mög­lich­kei­ten. Denn die bei­den Kin­der­plan­schen im Wed­ding (Schil­ler­park und Goe­the­park) wer­den wohl tro­cken blei­ben, teilt das Bezirks­amt mit. Grund: Die Becken kön­nen nicht gechlort werden.

Weddinger Kinder gehen baden

 

Leserfoto, Quelle: Mirko
Leser­fo­to, Quel­le: Mirko

Schil­ler­park-Plan­sche blieb im Juni gesperrt

Vie­le Wed­din­ger Eltern fra­gen sich Jahr für Jahr, wenn im Früh­jahr das Ther­mo­me­ter in den som­mer­li­chen Bereich steigt, wann denn die Was­ser­spiel­plät­ze des Bezirks eröff­net wer­den. Nun teilt das Bezirks­amt Mit­te mit, dass die Sai­son der Kin­der­plan­schen im Goe­the­park (am Doh­na­ge­stell) und im Schil­ler­park (Dub­li­ner Ecke Bar­fusstr.) am 31. Mai eröff­net wur­de. Bei­de Plan­schen wer­den grund­sätz­lich bei Tem­pe­ra­tu­ren ab 25 Grad von 10 bis 18.00 Uhr betrie­ben. Die Tem­pe­ra­tur­vor­her­sa­ge der RBB-Abend­schau vom Vor­tag ist dabei maß­geb­lich. Aller­dings beginnt der Bade­be­trieb im Goe­the­park wegen einer auto­ma­ti­schen Steue­rung erst, wenn die Min­dest­tem­pe­ra­tur tat­säch­lich erreicht ist. Und wenn Gewit­ter oder Stür­me vor­her­ge­sagt wer­den, fin­det sicher­heits­hal­ber gar kein Bade­be­trieb an den Kin­der­plan­schen statt.

Auf­grund von Van­da­lis­mus­schä­den konn­te der Betrieb der Plan­sche im Schil­ler­park aber erst im Juli auf­ge­nom­men wer­den. Unbe­kann­te hat­ten die 2011 für 450 000 Euro sanier­te Schil­ler­park-Plan­sche kaputt­ge­macht und drei Sprüh­köp­fe abge­tre­ten, schreibt die Ber­li­ner Woche.  Min­des­tens 12 000 Euro kos­tet die Repa­ra­tur, wie Jür­gen Göt­te vom Grün­flä­chen­amt der Ber­li­ner Woche sag­te. Die Tei­le muss­ten jetzt neu ange­fer­tigt wer­den. Das Geld nimmt der Bezirk aus sei­nen Unter­halts­mit­teln für Grünflächen.

Blei­ben noch das Strand­bad Plöt­zen­see, das Kom­bi­bad See­stra­ße und das Som­mer­bad Hum­boldt­hain. Hier muss man aller­dings Prei­se zwi­schen 4,00 und 5,50 Euro pro Erwach­se­nem einkalkulieren…

Weddingwoche #32: Nasse Füße im Wedding

Strandbad PlötzenseeEine unse­rer wich­tigs­ten Stra­ßen erin­nert uns nicht nur im Hoch­som­mer dar­an, wie viel Was­ser es im Wed­ding gibt: die See­stra­ße. An ihrem öst­li­chen Ende befin­det sich das der­zeit wohl belieb­tes­te „Gewäs­ser“ des Orts­teils, das Frei- und Hal­len­bad See­stra­ße. Und im Wes­ten liegt der Namens­ge­ber der Stra­ße, der 740 Meter lan­ge und 7 Hekt­ar gro­ße Plöt­zen­see. Für die Archi­tek­tur des Strand­ba­des aus dem Jahr 1928 dürf­ten aller­dings wohl die wenigs­ten Besu­cher ein Auge haben, denn was kann im Moment schon mit dem wei­ßen Sand­strand des Sees konkurrieren?

Wer den Wed­ding in die­sen hei­ßen Som­mer­ta­gen nur für eine auf­ge­heiz­te Stein­wüs­te hält, kennt sich ein­fach nicht gut genug aus. Wir haben näm­lich auch noch den Möwen­see, den Enten­pfuhl und den Sper­lings­see im Volks­park Reh­ber­ge. Und quer durch den Orts­teil fließt seit Men­schen­ge­den­ken die gute alte Pan­ke. Da kann man aller­dings eben­so wenig die Füße hin­ein­hal­ten wie in den Ber­lin-Span­dau­er Schif­fahrts­ka­nal. Für Abküh­lung bie­tet sich da dann schon eher die hoch­mo­der­ne Kin­der­plan­sche im Schil­ler­park an. Dem Spon­so­ren sei Dank, dass die jetzt end­lich in Betrieb ist und gro­ße und klei­ne Wed­din­ger nas­se Füße bekommen.

Unse­re Kolum­ne “Wed­ding­wei­sers Woche” erscheint jeden Sams­tag in der Bezirks­aus­ga­be Wed­ding des Ber­li­ner Abendblatts.