Schlagwörter: Eis

Die Weddingmarkt-Termine in dieser Saison

Stand beim Weddingmarkt. Foto: Marcel Nakoinz
Stand beim Weddingmarkt. Foto: Marcel Nakoinz

Zurück zu den Wurzeln, wo alles vor fünf Jahren begann: der Kunst- und Designmarkt Weddingmarkt wird in dieser Saison wieder auf dem Leopoldplatz stattfinden. Der erste Markt findet am 7. Mai statt.

Weiterlesen

Im „Bombay Express“ geschmacklich nach Indien

Bombay Express von außenMitten im Herzen unseres Stadtteils, an der Ecke Müller-/Gerichtstraße, liegt ein kleines familiengeführtes Restaurant. Bombay Express ist im ganzen Kiez sowohl für seinen preiswerten Mittagstisch als auch für seine gastfreundliche Atmosphäre bekannt. Doch die Betreiber haben eine unerwartete Geschichte… Weiterlesen

EisKult Wedding: Neuer Ankerplatz am Kanal

eiskult-sitzeEine Saison lang war der ehemalige Standort von „Schoko & Luise“ in der Fehmarner Straße namenlos, doch jetzt wagt das neue Team einen Start unter dem Namen „EisKult Wedding“. Doch nicht alles ist ungewohnt, denn ein kiezweit bekanntes Gesicht steht hinter der Eistheke. Weiterlesen

Eis aus eigener Herstellung

Eismaschine in einem Eiscafe. Foto Andrei Schnell.
Eismaschine in einem Eiscafe. Foto Andrei Schnell.

Ganz korrekt ist sie wahrscheinlich nicht, die Behauptung, dass das Eis aus der Kinowerbung vor allem tiefgekühlte Margarine ist. Zutreffend ist aber, dass es beachtliche Anteile pflanzlicher Öle wie Kokosöl oder Rapsöl enthält. Dabei sollte doch Eis vor allem Milch enthalten. Im Wedding (und damit ist auch Gesundbrunnen gemeint) gibt es aber Läden, die ihr Eis selbst herstellen. Und das enthält dann Milch und Fruchtmus (oder Sirup). Eben Eis aus eigener Herstellung. Zubereitet direkt im Laden.
Weiterlesen

Eiszeit im Wedding

Zum Trost, falls mal der Sommer ebenfalls Ähnlichkeit mit einer Eiszeit haben sollte, oder eben nicht – gibt’s hier noch Tipps, wo man im Wedding gutes Eis essen kann:

Das schmalste Haus Berlins ist fünf Meter breit und befindet sich in der Müllerstraße 156 d nahe der Gerichtstraße. Bei dem darin befindlichen Eiscafé „Dal Col Silvio“ muss man sich zwischen einer großen Auswahl an selbst hergestellten Eissorten entscheiden….

In der Malplaquetstraße 42 (nahe der Nazarethkirchstraße) befindet sich das Eiscafé Pingolino.

In der Maxstraße 11 befindet sich eine Filiale der Eismanufaktur-Berlin.

Bellissimo heißt ein kleines Eiscafé in der Müllerstraße 122 (Nähe Transvaalstraße).

Im Sprengelkiez ist das Eiscafé (und italienische Restaurant) Il Falco in der Sprengelstraße 41 zu empfehlen. Eiscafe_EisbergIm Afrikanischen Viertel findet sich in der Transvaalstraße 13 das Eiscafé Kibo mit originellen selbstgemachten Eissorten. Ganz in der Nähe hat auch das Kelly’s aufgemacht (Togostraße 4).

Und ganz am Ende des Brunnenviertels (oder am Anfang) liegt in der Brunnenstr. 55 der „Eis-Berg“ (fast an der Ecke Bernauer Str.)

Näher am Gesundbrunnen liegt das Eis Henri, Brunnenstr. 96, ein preiswertes Eiscafé, in dem das Eis in Becher gespachtelt wird.

Medienmeister „Eis Henri“

Eis Henri in der Bunnenstraße 96
Eis Henri in der Bunnenstraße 96

Die Brunnenstraße im Gesundbrunnen ist eine Eismeile. Auf gut 1000 Metern Straßenverlauf halten sich vier Eisläden – nicht eingerechnet die Eisstände im Gesundbrunnencenter. Zu medialer Berühmtheit hat es „Eis Henri“ gebracht, und das obwohl der Laden auf den ersten Blick unscheinbar wirkt. Oder vielleicht gerade deshalb? Weiterlesen

Eiscafé Kibo: Bunte Mischung für den Kiez

Kibo Team Ramona und Peter GrothEs muss schon einiges richtig laufen, wenn eine Gründung eines Cafes an der unwirtlichen Transvaalstraße auf Anhieb gelingt. Es ist die herzliche Offenheit der Kibo-Betreiberin Ramona, die ein breit gefächertes Publikum anspricht, aber auch die Qualität des angebotenen Essens. Weiterlesen

Es kühlt ab! Eis am Leopoldplatz von der Eismanufaktur-Berlin

Eismanufaktur Berlin
Eis aus eigener Herstellung

Ein Eis geht immer, sagt man und Eis muss sein bei dieser Hitze. Am hinteren Ende des Leopoldplatzes, quasi vom U-Bahnhof Leopoldplatz einmal auf die Seite der Maxstraße rüber, haben die Weddinger seit Mai nun die passende Gelegenheit dazu.

Wiebke steht heute hinter dem Kühltresen des Geschäfts der „Eismanufaktur-Berlin“ und versorgt die hungrige Kundschaft. Produziert wird das Eis in Moabit, dort hat Wiebke  – die ebenfalls in Wedding wohnt –  schon mitgeholfen und kennt sich deshalb mit der Herstellung bestens aus.

Weiterlesen

Geschlossen „Schoko & Luise“: Echte Profis für Eis und Kuchen

Schoko und Luise GästeEigentlich würde man in der ruhigen Fehmarner Straße kein Café erwarten. Doch auf halber Höhe zwischen der lauten Föhrer Straße und der Flaniermeile Nordufer springt dem Spaziergänger plötzlich eine große Eistüte ins Auge.
Weiterlesen

„Eiscafé Kibo“: Alles mit einem Augenzwinkern…

Das hat dem Afrikanischen Viertel gerade noch gefehlt. Ein Eiscafé, wo es auch noch selbstgebackenen Kuchen und exzellenten Kaffee gibt.

Kibo Transvaalstr.Vielerorts sind Eiscafés nach den schneebedeckten Dolomiten benannt. „Hier im Afrikanischen Viertel passt das doch nicht“, sagte sich Ramona Groth-Toia. Sie hat die ehemalige Gaststätte in einen schicken, zugleich minimalistischen Wohlfühlort verwandelt, der nach dem Kilimandscharo, Afrikas höchstem Berg – in der Landessprache „Kibo“ – benannt ist.

Die 33-jährige Wirtschaftsinformatikerin wohnt mit ihrem Mann ganz in der Nähe und weiß daher genau, dass im ruhigen, etwas unscheinbaren Kiez ein vernünftiges Café fehlte. Im Wedding gibt es zwar schon einige Oasen, aber sicherlich noch nicht in jedem Viertel „Es wäre schön, wenn es uns gelingt, auch im Afrikanischen Viertel etwas Schönes zu schaffen“, hofft Peter Groth. Der studierte Germanist stammt aus dem Ruhrgebiet und hat zehn Jahre im rumänischen Siebenbürgen gelebt, wo er seine Frau kennengelernt hat. Schließlich hat es die beiden nach Deutschland verschlagen. In der Elternzeit kam Ramona Groth-Toia die Idee, es mit einer eigenen Firma zu versuchen. „Ich habe Seminare besucht und gelernt, nur aus natürlichen Zutaten Speiseeis herzustellen“, erzählt sie und zeigt mit großem Stolz die neue Eismaschine. Bis zu 17 Sorten gleichzeitig finden sich im Sortiment – von Joghurt-Holunder bis zu Butterkeks-Eis. Ramona Groth-Toia weiß: das Eis muss sich durch die bessere Qualität unterscheiden, wenn das Café in der Transvaalstraße ein Erfolg werden soll.

Eismaschine KiboDie Eis- und Kuchenkarte bildet jedenfalls die bunte Vielfalt des Wedding ab – die meisten Eiskreationen tragen hintergründige Namen wie „Alba Neagra“ – das ist das rumänische Wort für das kriminelle Hütchenspiel. „Oder Matrimonio“; sagt Peter Groth lachend, „das ist italienisch für Hochzeit, also Wedding!“ Lustig, aber nicht banal – alles soll mit einem Augenzwinkern zu verstehen sein. Die Einbeziehung des Fremden passt zum Viertel, glaubt das deutsch-rumänische Paar: „Hier haben die meisten doch eine Herkunft aus anderen Ländern“, glaubt Peter Groth. „Hier leben Menschen jedweder Couleur – das ist im wörtlichen Sinne zu verstehen“, sagt Peter Groth. Was vielleicht ein rumänisches Element für diese internationale Mischung sein könnte? „Die Lebenslust“, glauben die beiden Cafébetreiber, „ein Klischee, das für Rumänien jedenfalls zutrifft.“ Und so soll das Café sommers wie winters belebt sein – beispielsweise kann sich Ramona Groth-Toja vorstellen, dass Lesungen stattfinden. Und in der kalten Jahreszeit könnte es Schokofondue geben.

Kibo Team Ramona und Peter GrothNicht dick auftragen soll die Gestaltung des Innenraums mit zurückhaltenden, zugleich schicken Farben. Ein wenig Urbanität und ein Stück mehr Lebensqualität für ein Fast-Nur-Wohnviertel – allein schon wegen des guten Eises lohnt der Weg ins „Eiscafé Kibo“ ganz in der Nähe des Volksparks Rehberge.

Eiscafé Kibo

tgl. 10-20 Uhr

Transvaalstr. 13

13351 Berlin