So wird die Saison im Himmelbeet

2

Himmelbeet 20140628_150127Das Urban-Gar­de­ning-Pro­jekt Him­mel­beet star­tet auf der Flä­che an der Schulstraße/Ruheplatzstraße in sei­ne nun­mehr vier­te Sai­son. Der ursprüng­li­che Plan, einen Dach­gar­ten auf dem Schil­ler­park-Cen­ter zu errich­ten, konn­te nicht wei­ter­ver­folgt wer­den. Zum Glück für die Kieze rund um den Leo… 

Anwohner machen mit

Die Him­mel­beet gGmbH fokus­sier­te sich fort­an am neu­en, zen­tral gele­ge­nen Stand­ort am hin­te­ren Leo­pold­platz auf die Schaf­fung eines in der Nach­bar­schaft ver­an­ker­ten Gemein­schafts­gar­tens. “In Koope­ra­ti­on mit Grund­schu­len und wei­te­ren Ein­rich­tun­gen ern­te­ten wir und koch­ten zwi­schen den Bee­ten, stell­ten Limos und Kräu­ter­hand­cremes her oder erkun­de­ten die Stadt­na­tur bei einer Gar­ten-Ral­lye. Ein genera­ti­ons­über­grei­fen­des Gar­ten­pro­jekt brach­te die Kin­der der Sprach­lern­klas­se der Leo Lion­nie Grund­schu­le mit Senio­ren aus dem Pfle­ge­zen­trum Gol­den­herz beim Wer­keln und Gärt­nern zusam­men. Wei­te­re Ange­bo­te im Gar­ten gab es für Bewoh­ner der Not­un­ter­künf­te in der Chaus­see­stra­ße und der Goten­bur­ger Stra­ße, für VHS-Besu­chern und Bie­nen­freun­den”, teilt das Pro­jekt in sei­nem April-News­let­ter mit.

Außer­dem habe es in Zusam­men­ar­beit mit der Lebens­hil­fe Ber­lin im Spät­som­mer noch einen inklu­si­ven Gar­ten­kurs gege­ben – in die­sem geht die Koope­ra­ti­on mit einem Kräu­ter­gar­ten am Haus der Lebens­hil­fe am Plöt­zen­see wei­ter. Im Gar­ten selbst soll in die­ser Sai­son gemein­sam mit sozia­len Ein­rich­tun­gen aus dem Kiez unter ande­rem eine Nach­bar­schafts­kü­che unter frei­em Him­mel ent­ste­hen. Das Herz der Küche ist ein holz­be­feu­er­ter Stein­back­ofen, um den her­um wöchent­li­che Back­ta­ge statt­fin­den werden.

Schank-Lizenz fürs Café

Foto (c) Himmelbeet
Foto © Himmelbeet

Das im letz­ten Jahr eröff­ne­te und preis­ge­krön­te Gar­ten­ca­fé ist für den Archi­tek­tur­preis Ber­lin 2016 nomi­niert. Hier kann man dafür abstim­men. “Auch in die­ser Sai­son arbei­ten wir eif­rig an unse­rem Vor­ha­ben, das Café so ver­pa­ckungs­arm wie mög­lich zu betrei­ben. Also nix mit ‘to go’ im Papp­be­cher, viel­mehr ‘to stay’ im Gar­ten – dort ist es bei Kaf­fee und Möhr­chen­ku­chen eh am schöns­ten. Und wer möch­te, darf zu den ers­ten Son­nen­strah­len auch ein lecke­res Bier­chen genie­ßen – end­lich haben wir unse­re Schank­li­zenz”, freu­en sich die Pro­jekt-Akti­vis­ten in ihrem Newsletter.

Unter­stüt­zung kön­nen Inter­es­sier­te auch über den För­der­ver­ein des Him­mel­beet leisten.

Am Sams­tag, den 9. April wird der Sai­son­start mit dem tra­di­tio­nel­len Früh­lings­fest gefeiert.

weddingweiserredaktion

Die ehrenamtliche Redaktion besteht aus mehreren Mitgliedern. Wir als Weddingerinnen oder Weddinger schreiben für unseren Kiez.

2 Comments

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.