Plötzensee: “Übernutzung gepaart mit Ignoranz” – eure Meinungen

Wild­ba­den im Plöt­zen­see, Zer­tram­peln der Ufer­bö­schun­gen, kei­ne Rück­zugs­mög­lich­kei­ten mehr für die Tie­re, Beschal­lung durch Blue­tooth-Boxen, Par­ty-Time den gan­zen Som­mer – unser Arti­kel über den Plöt­zen­see hat unge­wöhn­lich vie­le Wed­din­ger bewegt und uns zahl­rei­che Zuschrif­ten ver­schafft. Wir geben hier eini­ge wie­der, die wei­te­re Aspek­te des The­mas beleuchten.

Beschallung durch Boxen

Neben der lei­der schon alt­be­kann­ten Ver­mül­lung und rou­ti­nier­ten Ver­stö­ßen gegen den Natur­schutz hat auch eine klei­ne Dose den Umgangs­ton am Plöt­zen­see nach­hal­tig ver­än­dert. Wo der erho­lungs­be­dürf­ti­ge Groß­städ­ter sich einst­mals an Natur­ge­räu­schen laben konn­te, herrscht inzwi­schen akus­ti­sche Dik­ta­tur. Grund: Gefühlt jeder Zwei­te hat nicht nur die Bade­ho­se und ein küh­les Bier im Gepäck, son­dern knallt auch noch eine Blue­tooth-Box auf die Pick­nick­de­cke. Statt rau­schen­den Blät­tern und sanf­ten Wel­len lauscht man also nun den Tönen des Neben­man­nes. Und sei­en wir ehr­lich: Ein Vio­lin­kon­zert wird sel­ten von die­sen Boxen abgespielt.

Die Beats des einen sen­ken offen­bar auch die akus­ti­sche Hemm­schwel­le für alle ande­ren und so schwebt eine dezi­bel­in­ten­si­ve Kako­pho­nie aus House und Hip­hop über dem Plöt­zen­see. Statt Ruhe und Erho­lung in der Wed­din­ger Stadt­na­tur wird Dau­er­be­schal­lung gebo­ten. Dass Lärm nach­weis­lich krank macht: egal. Es gilt das akus­ti­sche Recht des Stär­ke­ren. Das Pro­blem ist, dass qua­si jeder Smart­phon­ebe­sit­zer inzwi­schen auch Dis­ko­the­ken­be­trei­ber sein kann, fasst Her­bert Loh­ner vom BUND Ber­lin e.V. die Pro­ble­ma­tik zusam­men. Es gibt einen mas­si­ven Ziel­kon­flikt zwi­schen dem laut­star­ken Frei­zeit­ver­hal­ten der einen und dem Natur­schutz bzw. dem Bedürf­nis nach Stil­le der ande­ren. Dabei sieht Loh­ner vor allem die Stadt in der Pflicht, die unter­schied­li­chen Nut­zungs­an­sprü­che an das Ber­li­ner Stadt­grün wie­der in einen fai­ren Aus­gleich zu brin­gen: „Nur mit mehr Per­so­nal vor Ort kön­nen die Regeln effek­tiv durch­ge­setzt wer­den. Alles ande­re funk­tio­niert nicht.

Das Bezirks­amt Mit­te ver­weist sei­ner­seits auf die im Land Ber­lin gel­ten­den Lärm­schutz­vor­schrif­ten; jeder habe sich so zu ver­hal­ten, dass schäd­li­che Umwelt­ein­wir­kun­gen, wozu auch Lärm gehört, ver­mie­den wer­den. Dem Nut­zungs­druck auf den Plöt­zen­see mit all sei­nen nega­ti­ven Begleit­erschei­nun­gen will das Bezirks­amt vor allem in Gestalt einer Auf­klä­rungs­kam­pa­gne zum rück­sichts­vol­len Umgang mit der Natur begeg­nen. Auch ein Park­dienst sowie Stadt-Natur-Ran­ger sei­en nun im Einsatz.

Bleibt zu hof­fen, dass die­se Maß­nah­men bald grei­fen. Viel­leicht wer­den dann irgend­wann sogar die heh­ren Wor­te der Ber­li­ner Char­ta für das Stadt­grün wahr: „Wert­schät­zung des Stadt­grüns ist eine essen­ti­el­le Vor­aus­set­zung für das Zusam­men­le­ben im öffent­li­chen Raum. Wert­schät­zung bedarf einer Kul­tur der Rück­sicht und Ver­stän­di­gung.“ A. Bolt­ze

Man wird sofort angefeindet

“Ich mag den Plöt­zen­see echt ger­ne. Seit ca. 20 Jah­ren gehe ich ger­ne dort spa­zie­ren und trin­ke dann und wann einen Kaf­fee in der uri­gen Fischer­pin­te. Aber in die­sem Jahr ist für mich (75 Jah­re alt) weder das eine noch das ande­re mög­lich, was ich sehr scha­de fin­de. Über­all ist es über­füllt und ver­müllt und nie­mand scheint bis­her etwas von den momen­ta­nen Abstands­re­geln gehört zu haben. Und man wird sofort ange­fein­det oder belei­digt, wenn man dar­um bit­tet. Habe es echt ver­sucht, aber das ist mir alles zu aggres­siv. Beson­ders schlimm ist es an den wil­den Bade­stel­len. Und wenn ich das so rich­tig sehe, sind es gera­de die Men­schen, die sonst so sehr auf Kli­ma­schutz drän­gen – was ja rich­tig ist –  die hier alles zumül­len und auf Natur­schutz pfei­fen, wenn es um ihr eige­nes Ver­hal­ten geht. Da ist offen­bar kei­ne Bereit­schaft, selbst mit sei­nem eige­nen Ver­hal­ten dazu bei­zu­tra­gen. Wirk­lich sehr scha­de!” Moni­ka von Wegerer

Freie Badestelle schaffen

“Ich fin­de das Wild­ba­den auch nicht gut. Aber auch ich muss geste­hen, ich bin auch das eine oder ande­re mal schon über die Mau­er in den See gegan­gen. Man könn­te, und dafür bin ich zu 100 %, aus dem Wild­ba­den ein offi­zi­el­les Baden ohne bezah­len zu machen.  War­um nicht eine offi­zi­el­le freie Bade­stel­le schaf­fen, wo es legal ist, auch ohne Bezah­lung baden zu gehen? Natür­lich soll­ten die gesperr­ten Zonen dann respek­tiert wer­den. Ich bin mir aller­dings sicher, dass es dann trotz­dem noch die Mehr­heit sein wird, die das Frei­bad nut­zen wird. Mit ein wenig Gesprächs­an­ge­bot wer­den dann die etwas gedan­ken­ver­lo­re­nen Natur­ge­nie­ßer es auch ver­ste­hen, die Natur zu schüt­zen. Ja, auch das wird es geben, eini­ge die nicht zuhö­ren wol­len, aber wenn man es schaf­fen könn­te, die Ver­ant­wort­lich­keit eines jeden selbst zu geben, viel­leicht ach­tet dann jeder selbst ver­ant­wort­lich, respekt­voll und wert­schät­zend auf sei­ne Umge­bung und Mit­men­schen.” Deva Prem

Parks bräuchten Betreuung

“Das Wild­ba­den an sich ist kein Pro­blem, es könn­ten pro­blem­los an eini­gen Stel­len geord­ne­te Was­ser­zu­gangs­be­rei­che geschaf­fen wer­den und die rest­li­chen Ufer­be­feich von Was­ser- und Land­sei­te geschützt. Bei respekt­vol­lem Umgang mit dem See/Ufer wie Ewig­kei­ten vor dem Hype an der FKK- Bade­stel­le ver­ant­wor­tungs­voll prak­ti­ziert. Der Bezirk könn­te hier ein nutzer*innen- und natur­freund­li­ches Kon­zept nach­hal­tig umset­zen. Aber das erfor­dert mehr als einen Zaun und Ver­bo­te und das braucht nach Ein­rich­tung auch kon­ti­nu­ier­lich per­so­nel­le Betreu­ung. Wie vie­le Parks im Wed­ding sie drin­gend bräuchten!

Das ande­re Pro­blem tritt unab­hän­gig vom Baden in immer mehr Grün­flä­chen Ber­lins auf und heißt Über­nut­zung gepaart mit Igno­ranz. Auch hier bedarf es bes­se­rer Kon­zep­te der Kom­mu­ni­ka­ti­on, der Grün­flä­chen­pfle­ge und Vor Ort-Betreu­ung und sicher auch Maß­nah­men, die Bürger*innen Respekt und Ach­tung vor Gemein­schafts­flä­chen ver­mit­teln. Das betrifft den Wed­ding als Stadt­teil gesamt lei­der in vie­len Berei­chen. Es ist, was das Stra­ßen- und Park­bild angeht, beson­ders z.B. in der Ver­mül­lung und will­kür­li­chen Müll­ent­sor­gung zu sehen.” M. Mül­ler

Für Renaturierung wären Jahre nötig

“Ich ken­ne den See schon lan­ge und habe dort sogar noch Was­ser­schild­krö­ten beob­ach­tet. Vor gefühlt sehr lan­ger Zeit. Inzwi­schen ist für die Tier- und Pflan­zen­welt ja kaum mehr Platz übrig. Ich habe den Ein­druck, dass der Bezirk den See auf­ge­ge­ben hat. Das klei­ne Zäun­chen hält nie­man­den ab und der Ufer­be­reich ist so nach­hal­tig rui­niert, dass wahr­schein­lich vie­le Jah­re nötig sind, für eine Rena­tu­rie­rung. Und das chro­nisch unter­be­setz­te Ord­nungs­amt küm­mert sich eher um Park­raum­be­wirt­schaf­tung im Bezirk. Ich schrieb bereits dem rbb, um irgend­wie zu bewir­ken, dass die­ser eigent­lich sehr schö­ne See media­le Auf­merk­sam­keit bekommt. Aber sei­tens der rbb-Redak­ti­on kam nüscht zurück. Wahr­schein­lich ist das The­ma nicht so sexy, wie die x‑te Repor­ta­ge über eine 30er Zone, in der nie­mand 30 fährt… Auch wich­tig, natür­lich, bei mir am Schil­ler­park ist das näm­lich auch der Fall… Aber was soll man machen ? Eine Bür­ger­initia­ti­ve grün­den? Falls es mal Aktio­nen geben soll­te, wel­cher Art auch immer, ich wür­de mich betei­li­gen.”  Dani­el Ruven Maes

Naturschutz weiterverfolgen

“Bekann­te, Freun­de und ich sehen es auch so, dass der Sta­tus Quo so nicht blei­ben darf. Natür­lich könn­te man dar­über nach­den­ken, das Ufer in irgend­ei­ner Form zu öff­nen. Jedoch fin­de ich es bes­ser, das bis­he­ri­ge Kon­zept des Natur­schut­zes wei­ter zu ver­fol­gen. Eine Auf­ga­be die­ser Linie wäre im Übri­gen ein Hin­ter­ge­hen der Wirt­schaft vor Ort: Päch­ter des Strand­ba­des oder der Boots­ver­leih müss­ten mit Ein­bu­ßen rech­nen oder gar ganz auf­ge­ben. Die jet­zi­ge Situa­ti­on schä­digt Natur und setzt Men­schen­le­ben auf Spiel. Ich habe mich daher mit mei­nem Man­dat dafür ein­ge­setzt, das Ufer bes­ser zu sichern. Hier der von mir ein­ge­brach­te Antrag.” Alex­an­der Frei­tag, Bezirks­ver­ord­ne­ter PIRATEN

weddingweiserredaktion

Die ehrenamtliche Redaktion besteht aus mehreren Mitgliedern. Wir als Weddingerinnen oder Weddinger schreiben für unseren Kiez.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.