///

Ohne Sprachbarriere beim Kinderarzt

Im Wed­ding sind beson­ders vie­le Men­schen mit ande­rer Mut­ter­spra­che als Deutsch zu Hau­se. Ver­stän­di­gungs­pro­ble­me blei­ben da nicht aus. Meist regelt es sich irgend­wie. Doch manch­mal ist Prä­zi­si­on nötig und nicht alle Wed­din­ger spre­chen so gut Deutsch, dass es zur Beschrei­bung medi­zi­ni­scher Pro­ble­me reicht. Ein neu­es Pilot­pro­jekt in deutsch­land­weit 20 Kin­der­arzt­pra­xen soll dabei hel­fen, die Sprach­bar­rie­ren zu über­win­den. Im Wed­ding nimmt die Pra­xis von Dr. Mer­kel und Dr. Vie­w­eg im Paul-Ger­hardt-Stift in der Mül­ler­stra­ße die Sprach­mitt­lung durch das gemein­nüt­zi­ge Unter­neh­men Tria­phon in Anspruch.

Kinderarzt Dr. med. Florian Schmidt, Berlin, nutzt die Triaphon-Hotline
Kin­der­arzt Dr. med. Flo­ri­an Schmidt, Ber­lin, nutzt die Tria­phon-Hot­line über sein Tele­fon für das Gespräch mit einem klei­nen Pati­en­ten und sei­nem Vater. Foto: Triaphon

Damit Kin­der medi­zi­nisch ver­sorgt wer­den kön­nen, muss das medi­zi­ni­sche Per­so­nal mit ihnen und ihren Eltern kom­mu­ni­zie­ren kön­nen. Oft stel­len Sprach­bar­rie­ren dafür eine gro­ße Hür­de dar: Das führt zur Benach­tei­li­gung nicht-deutsch­spra­chi­ger Kin­der in der medi­zi­ni­schen Ver­sor­gung, mit Aus­wir­kun­gen auf ihre Gesund­heit und ihre Ent­wick­lung. Tria­phon möch­te das ändern und hat dafür eine För­de­rung erhal­ten: Die Auri­dis Stif­tung unter­stützt das Pilot­pro­jekt mit 20 Kin­der­arzt­pra­xen für zunächst neun Monate.

Seit Juni kön­nen die teil­neh­men­den Kin­der­arzt­pra­xen die Dol­metsch-Hot­line anwäh­len. Die Sprach­mitt­ler am ande­ren Ende über­set­zen das im Arzt-Pati­en­ten­ge­spräch. Die über 130 ehren­amt­li­chen Über­set­zer spre­chen Ara­bisch, Bul­ga­risch, Farsi/Dari, Pol­nisch, Rumä­nisch, Rus­sisch, Tür­kisch und Viet­na­me­sisch, kön­nen rund um die Uhr ange­ru­fen wer­den und wol­len eine Unter­stüt­zung im Pra­xis-All­tag sein.

Dr. med. Kor­bi­ni­an Fischer, Mit­grün­der und Geschäfts­füh­rer von Tria­phon, erklärt: „Das Ange­bot einer Sprach­mitt­lung für Kinderärzt*innen ist daher aus unse­rer Sicht unbe­dingt not­wen­dig – wir sind dank­bar, dass wir jetzt auch im ambu­lan­ten Sek­tor ange­kom­men sind und die ers­ten Kin­der­arzt­pra­xen bei der Kom­mu­ni­ka­ti­on mit ihren klei­nen Patient*innen unter­stüt­zen kön­nen. Das ist ein wich­ti­ger Schritt in Rich­tung einer gleich­be­rech­tig­ten, bar­rie­re­frei­en medi­zi­ni­schen Ver­sor­gung für alle.“

Bis­lang setz­ten vor allem Kli­ni­ken und gemein­nüt­zi­ge Orga­ni­sa­tio­nen den Über­set­zungs­dienst von Tria­phon ein. In dem geför­der­ten Pilot­pro­jekt soll nun unter­sucht wer­den, ob es gelingt, den Ser­vice in die Pra­xis-Rou­ti­nen zu inte­grie­ren und Sprach­bar­rie­ren bei der Kom­mu­ni­ka­ti­on mit Kin­dern und ihren Fami­li­en zu über­win­den. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen über Tria­phon: www.triaphon.org.

Sprachmittlung per Telefon mit Triaphon
Sprach­mitt­lung per Tele­fon. Foto: Triaphon
Logo Weddinger Allgemeine Zeitung

Der Text stammt aus der Wed­din­ger All­ge­mei­nen Zei­tung (–> E‑Paper), der gedruck­ten Zei­tung für den Wed­ding. Geschrie­ben wur­de er von Domi­ni­que Hen­sel. Wir dan­ken dem RAZ-Verlag!

Dominique Hensel

Dominique Hensel lebt und schreibt im Wedding. Jeden zweiten Sonntag gibt sie hier den Newsüberblick für den Stadtteil. Die gelernte Journalistin schreibt für den Blog gern aktuelle Texte - am liebsten zu den Themen Stadtgärten, Kultur, Nachbarschaft und Soziales. Hyperlokal hat Dominique es auf jeden Fall am liebsten und beim Weddingweiser ist sie fast schon immer.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.