Neues vom Problemhaus Kameruner Str. 5

Foto Lui­se Graeff

Viel wur­de schon geschrie­ben über die Zustän­de in dem Eck­haus in der Wed­din­ger Kame­ru­ner Stra­ße 5. Bereits im Som­mer des ver­gan­ge­nen Jah­res häuf­ten sich die Medi­en­be­rich­te über Müll­ber­ge im und vor dem Haus, in dem sich Rat­ten tum­meln, und unzu­mut­ba­re Wohn­zu­stän­de. Die Mie­ter klag­ten zudem über feh­len­des war­mes Was­ser und abge­stell­ten Strom.

Regel­mä­ßig kommt es unter den Bewoh­nern zu Streit, Poli­zei­ein­sät­ze sind fast an der Tages­ord­nung. Der Bezirk möch­te dem Cha­os in dem Haus schon lan­ge ein Ende set­zen. Zuletzt war auch der Ein­satz von Sozi­al­ar­bei­tern im Gespräch. Ver­su­che des Bezirks­amts, mit dem Eigen­tü­mer in Kon­takt zu tre­ten, schei­ter­ten zunächst. Nun aber äußer­te sich die­ser über sei­ne Mie­ter: Er sieht den Bezirk in der Pflicht, sein Haus jetzt räu­men zu lassen. 

Widerrechtliches Wohnen

Lüderitzstraße Ecke Kameruner Straße, Fredericks
Lüde­ritz­stra­ße Ecke Kame­ru­ner Stra­ße, Fredericks

So gebe es bei einem Groß­teil der hier leben­den Roma- und Sin­ti-Fami­li­en weder einen gül­ti­gen Miet­ver­trag noch ein ande­res For­mu­lar, das zum Woh­nen in den Räu­men berech­ti­ge. Aber wie umge­hen mit der Zweck­ent­frem­dung im Afri­ka­ni­schen Viertel?

Das war auch The­ma in der letz­ten Bezirks­ver­ord­ne­ten­ver­samm­lung (BVV). Bezirks­bür­ger­meis­ter Ste­phan von Das­sel bestä­tig­te zunächst, dass es der­zeit kein war­mes Was­ser für die Bewoh­ner gebe, Strom­ver­sor­gung und Hei­zung aber intakt sei­en. All­ge­mein sei die Situa­ti­on im Eck­haus „sehr, sehr unüber­sicht­lich“. Vor Bekannt­wer­den der Zweck­ent­frem­dung und „Teil-Beset­zung“ der Wohn­räu­me bemüh­te sich das Bezirks­amt, einen Dia­log zwi­schen Mie­tern und Eigen­tü­mer zu schaf­fen. Die neu­es­ten Erkennt­nis­se aber ändern die Situa­ti­on. Laut von Das­sel kommt es nun vor allem dar­auf an, den Men­schen mit Miet­ver­trag zu helfen.

Hilfe anbieten

Der Eigen­tü­mer wie­der­um for­dert vom Bezirk, dem Cha­os in sei­nem Haus ein Ende zu berei­ten. „Es herrscht auf jeden Fall eine Art wider­recht­li­ches Woh­nen. Bis­lang gibt es aber kein Über­ein­kom­men mit dem Eigen­tü­mer. Er sieht das Bezirks­amt Mit­te in der Pflicht, das Wohn­haus zu räu­men“. Das scheint aktu­ell nicht auf der Agen­da des Bezirks­amts zu ste­hen. Ein Ein­grei­fen sei aber selbst­ver­ständ­lich erfor­der­lich, sobald die dort leben­den Men­schen obdach­los werden.

Aktu­ell leben in dem „Pro­blem­haus“ meh­re­re, teil­wei­se gro­ße Fami­li­en auf kleins­tem Raum. Wer hier recht­mä­ßig wohnt oder aber wider­recht­lich in eine der vie­len leer­ste­hen­den Woh­nun­gen ein­ge­zo­gen ist, müss­te vor­erst genau ermit­telt werden.

Autor: Kat­ja Reich­gardt, Ber­li­ner Abendblatt

Die­ser Bei­trag erschien zuerst bei unse­rem Koope­ra­ti­ons­part­ner Ber­li­ner Abendblatt.

Hin­weis der Redak­ti­on: Bis heu­te (Mai 2020) ist nichts am Haus pas­siert – weder eine Reno­vie­rung noch eine Mit­tei­lung, wie es weitergeht.

Gastautor

Als offene Plattform veröffentlichen wir gerne auch Texte, die Gastautorinnen und -autoren für uns verfasst haben.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.