Neue Häuser für den Telux

1
Abbil­dung: Larssonarchitekten

Eine Fach­ju­ry hat Ende Novem­ber einen Ent­wurf für zwei Neu­bau­ten auf dem Gelän­de des Aben­teu­er­spiel­plat­zes Telux zwi­schen Tege­ler und Luxem­bur­ger Stra­ße aus­ge­wählt. Unter den Vor­schlä­gen der drei zuvor in einem Aus­wahl­ver­fah­ren ermit­tel­ten Archi­tek­ten­bü­ros hat es sich für den von »Lars­sonar­chi­tek­ten« aus Ber­lin ent­schie­den, die über viel Erfah­rung im Bau von Kin­der­ta­ges­stät­ten verfügen.
Gesucht waren Ent­wür­fe für zwei ein­ge­schos­si­ge Ersatz­neu­bau­ten,  die die Funk­tio­nen von meh­re­ren, zum Teil bau­fäl­li­gen Gebäu­den  und Con­tai­ner auf­neh­men sol­len. Lars­sonar­chi­tek­ten schlu­gen dafür  zwei Holz­bau­ten vor, die sich in ihrer äuße­ren Form ähneln. Die  Ober­flä­chen bestehen außen aus Holz­lat­ten, die Fens­ter sol­len wäh­rend der Schließ­zei­ten mit Schie­be­lä­den gesi­chert wer­den. So ent­steht das auch Kin­dern gut ver­ständ­li­che Bild einer Holz­box, die sich bei Tag öff­net und nachts schließt. Die bei­den ein­an­der zuge­wand­ten Gebäu­de bil­den mit dem dazwi­schen ent­ste­hen­den Platz den Mit­tel­punkt des Gelän­des. Der grö­ße­re der bei­den Holz­bau­ten soll einen gro­ßen  Mehr­zweck­raum, einen Grup­pen- und einen Mäd­chen­raum, Toi­let­ten sowie Lager­räu­me beher­ber­gen und über eine Gale­rie mit dem bereits vor­han­de­nen Werk­statt­ge­bäu­de ver­bun­den sein. In dem klei­ne­ren Neu­bau sol­len das Büro, ein Com­pu­ter­raum, eine Tee­kü­che, ein Tee­raum sowie Besu­cher- und Behin­der­ten­toi­let­ten Platz fin­den. Vor der Sit­zung der Fach­ju­ry waren die ein­ge­reich­ten Plä­ne den Nut­zern auf dem Telux vor­ge­stellt und im Rah­men einer Kin­der­be­tei­li­gung bewer­tet wor­den. Die Ergeb­nis­se flos­sen dann in die Sit­zung der Fach­ju­ry ein, an der auch ein Ver­tre­ter der Stadt­teil­ver­tre­tung mensch.müller stimm­be­rech­tigt betei­ligt war. Für die Neu­bau­ten mit einer Brut­to­grund­flä­che von fast 300 Qua­drat­me­tern ste­hen aus den För­der­mit­teln des Pro­gramms »Akti­ve Zen­tren« rund 900.000 Euro zur Ver­fü­gung. Bau­be­ginn soll im Herbst 2017 sein, so dass die Neu­bau­ten schon 2018 fer­tig sein können.

Autor: Chris­tof Schaf­fel­der, Ecke Müllerstraße

Die­ser Arti­kel ist zuerst in der Sanie­rungs­zeit­schrift Ecke Mül­ler­stra­ße erschienen.

Gastautor

Als offene Plattform veröffentlichen wir gerne auch Texte, die Gastautorinnen und -autoren für uns verfasst haben.

1 Comment

  1. Da es kei­ne dum­men Fra­gen gibt:

    Wo kann man die ande­ren Archi­tek­tur­vor­schlä­ge einsehen?

    Und gibt es auch Infor­ma­tio­nen zu den Kal­ku­la­tio­nen der jewei­li­gen Wettbewerbsvorschläge?

    Und lie­gen 3000€ je m2 im nor­ma­len Kos­ten für öffent­li­che Gebäude ?

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.