Handwerkskunst bei Antares Keramik und Töpferei Schwarz

 

Eine Töpferei und eine Keramikwerkstatt mussten nach 42 Jahren umziehen – die Miete in der Lüderitzstraße war einfach zu hoch. Die Werkstatt kam gleich um die Ecke an einem neuen Standort unter – das Handwerk bleibt uns also im Afrikanischen Viertel erhalten.

 

Spezielle japanische Brenntechnik

Der Inhaber der Töpferei Schwazt, Hansjörg Schwarz, ist eigentlich studierter Architekt. Gemeinsam mit Kathrin Schmidt, die unter dem Namen Antares Keramik bekannt ist, betreibt er die Keramikwerkstatt in den kleineren Räumen in der Kameruner Straße. Der Umzug wurde genutzt, um alte Bestände zu reduzieren und das gemeinsame Schaufenster mit einer schönen Auswahl an bunten Keramikerzeugnissen zu bespielen. 

Die beiden Keramiker unterscheiden sich:  Die Töpferei Schwarz ist eher konventionell und bietet Gebrauchskeramik an. Antares Keramik arbeitet mit der japanischen Raku-Brenntechnik („Raku“ = Freude). Die nach einem Vorbrennen glühenden Objekte werden nochmals erhitzt und in einen Behälter mit pflanzlichen Brennstoffen gestellt – luftdicht. Dort kühlen sie langsam ab, wobei die charakteristischen Risse und pflanzlichen Muster entstehen. Dennoch zerfallen sie dabei nicht, sondern bekommen dadurch eine individuelle und einmalige Textur – sie werden zu Unikaten.

Antares Keramik / Töpferei Schwarz

Kameruner Str. 8, 13351 Berlin, Di – Do   12:00 – 16:00 Uhr und nach Vereinbarung

 

http://www.antares-keramik.de

www.toepferei-schwarz.de
www.toepfershop.eu
www.toepferurnen.de


Wichtige Ergänzung? Konstruktiver Kommentar? Gerne:

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.