Mastodon

Irgendwie speziell: Berliner Straßenschilder

22. September 2018
1

Foto: Samuel Orsenne bearbeitet: WeddingweiserÜber Stra­ßen­na­men erei­fern sich die Ber­li­ner immer wie­der ger­ne, vor allem, wenn die Stra­ßen einen neu­en Namen erhal­ten sol­len. Im Afri­ka­ni­schen Vier­tel im Wed­ding, aber auch anders­wo kochen die Gemü­ter hoch über die Fra­ge, ob die Stadt denn kei­ne ande­ren Pro­ble­me habe als sich mit der Wür­di­gung von his­to­risch frag­wür­di­gen Men­schen durch Stra­ßen­schil­der zu beschäf­ti­gen. Zeit, dass wir uns auch ein­mal mit der Fra­ge aus­ein­an­der­set­zen: Was macht eigent­lich ein Ber­li­ner Stra­ßen­schild aus?

Eigenartig verbundene Buchstaben

Wer sich als Ber­li­ner in einer ande­ren Stadt umschaut, bemerkt den Unter­schied sofort: Die Ber­li­ner Stra­ßen­schil­der sind nicht blau, son­dern weiß. Und auch die Schrift ist sehr mar­kant, und das merkt man vor allem an zwei Buch­sta­ben­kom­bi­na­tio­nen. Ach ja, stimmt, wird jetzt der Eine oder der Ande­re sagen: beim „Platz“ ist oft das „t“ mit dem „z“ eigen­ar­tig ver­bun­den, eben­so wie das „ß“ sofort auf­fällt. Die­se Ver­bin­dung zwei­er Buch­sta­ben nennt man Liga­tur, und die Form des „z“ ist ein „Z mit Unter­schlin­ge“. Bei den Stra­ßen­schil­dern gibt es das so nur in Ber­lin, und ursprüng­lich auch nur im West­teil. Ab Mit­te des letz­ten Jahr­hun­derts wur­den die Schil­der mit der Schrift­art Erbar Gro­tesk beschrif­tet. Zunächst wur­den email­lier­te Tafeln bemalt, spä­ter wur­de das Sieb­druck­ver­fah­ren ver­wen­det und heu­te sind Plot­ter in Gebrauch. In Ost­ber­lin ging man einen ganz ande­ren Weg und erstell­te Schil­der aus drei über­ein­an­der­lie­gen­den Plas­tik­schich­ten, aus deren obers­ter Schicht die Buch­sta­ben her­aus­ge­fräst wur­den. Hier kam eine sehr schma­le und kan­ti­ge Schrift zum Ein­satz, die nicht beson­ders gut les­bar war. Dank der Fräs­tech­nik sind die­se Schil­der aber bes­ser als ihre west­li­chen Pen­dants vor dem Ver­blas­sen geschützt.

Unverwechselbar wie Berlin

Nach der Wen­de wur­den die West­ber­li­ner Schil­der auch nach und nach im Osten ver­wen­det, aber noch immer gibt es dort zahl­rei­che alte Schil­der. In man­chen Stra­ßen sind nur noch die­se Relik­te ein Indiz dafür, in wel­cher Stadt­hälf­te man sich befin­det. Ab Mit­te der 1990er-Jah­re wur­de die Schrift­art vom Schrift­ge­stal­ter Andre­as Froh­loff moder­ni­siert, wobei die mar­kan­ten “t‑z” und “s‑z”-Ligaturen erhal­ten blie­ben. Nach wie vor wer­den die – in Ber­lin nach einem kom­pli­zier­ten Prin­zip ver­ge­be­nen – Haus­num­mern des Stra­ßen­ab­schnitts unter­halb des Stra­ßen­na­mens auf­ge­führt. Nur manch­mal zei­gen klei­ne Zusatz­ta­feln wei­te­re Infor­ma­tio­nen zum Namens­ge­ber an, wie zum Bei­spiel bei der Peter­s­al­lee, die 1986 umge­wid­met wurde.

Herz, Straßenlaterne, Schatten, Eulerstraße
© Sula­mith Sallmann

Jeden­falls dür­fen wir uns noch immer dar­über freu­en, dass es ein paar typi­sche Din­ge gibt, die das Ber­li­ner Stra­ßen­bild so unver­wech­sel­bar machen: die gemisch­te Pflas­te­rung mit Stei­nen und Geh­weg­plat­ten, nost­al­gisch wir­ken­de Gas­la­ter­nen und eben die wei­ßen Straßenschilder.

 

Joachim Faust

hat 2011 den Blog gegründet. Heute leitet er das Projekt Weddingweiser. Mag die Ortsteile Wedding und Gesundbrunnen gleichermaßen.

1 Comment

  1. Sol­che „Ber­li­ner“ Stra­ßen­schil­der habe ich erstaun­li­cher­wei­se in der Stadt Her­ne, bei Bochum ent­deckt. Kei­ne Ahnung, was sie dort zu suchen haben, und wie­so, auf jeden Fall wir­ken sie recht alt (1970er?).

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

MastodonWeddingweiser auf Mastodon
@[email protected]

Wedding, der Newsletter. 1 x pro Woche



Unterstützen

nachoben

Auch interessant?