Hochbetrieb in der Fabrik Osloer Straße

Die Fabrik Osloer Straße. Foto: FOS e.V.
Die Fabrik Oslo­er Stra­ße. Foto: FOS e.V.

Die Fabrik Oslo­er Stra­ße ist seit 30 Jah­ren ein eta­blier­tes Zen­trum für sozia­le und kul­tu­rel­le Arbeit. Das gan­ze Jahr über fin­den hun­der­te Ver­an­stal­tun­gen auf dem Gelän­de in der Oslo­er Stra­ße 12 statt. Am Frei­tag (7.9.) und am Wochen­en­de (8./9.9.) kön­nen Besu­cher und Besu­che­rin­nen vie­le der Mög­lich­kei­ten, die die Fabrik Oslo­er Stra­ße bie­tet, gebün­delt erleben.

Das Mitmachfest

Unter dem Dach der Fabrik laden ver­schie­de­ne Pro­jek­te zu Ver­an­stal­tun­gen und Aktio­nen ein. Los geht es am Frei­tag (7.9.) mit dem Mit­mach­fest. Die Frei­wil­li­genAgen­tur Fabrik Oslo­er Stra­ße über­nimmt als Koope­ra­ti­ons­part­ner der Ber­li­ner Frei­wil­li­gen­ta­ge an die­sem Tag die Rol­le eines Kno­ten­punkts für Enga­ge­ment und bie­tet vie­le Aktio­nen an. Zunächst wer­den Elke Brei­ten­bach, Sena­to­rin für Inte­gra­ti­on, Arbeit und Sozia­les und Dr. Gabrie­le Schlim­per, Geschäfts­füh­re­rin des Pari­tä­ti­schen Wohl­fahrts­ver­bands Ber­lin, um 11 Uhr die Ber­li­ner Frei­wil­li­gen­ta­ge eröffnen.

Die Mitmachaktionen am Freitag

Die Prototypen für die Hochbeete sind schon fertig! Foto: FreiwilligenAgentur
Die Pro­to­ty­pen für die Hoch­bee­te sind schon fer­tig! Foto: FreiwilligenAgentur

Im Anschluss wer­den die Mit­mach­ak­tio­nen vor­ge­stellt, an denen inter­es­sier­te Frei­wil­li­ge teil­neh­men kön­nen. Auch hier sind ver­schie­de­ne Pro­jek­te aus der Fabrik Oslo­er Stra­ße die Anbie­ter: Demo­kra­tie in der Mit­te lädt ein, State­ments für eine bun­te Gesell­schaft zu sam­meln und als Pos­ter zu gestal­ten. Mit der Frei­wil­li­genAgen­tur wer­den  Hoch­bee­te gebaut. Am Stand der Nach­bar­schafts­E­ta­ge kön­nen But­tons, Anste­cker und klei­ne Schmuck­stü­cke gebas­telt werden.

Das Fami­li­en­Zen­trum Fabrik Oslo­er Stra­ße ist als Teil des Kita-Netz­werks Sol­di­ner Kiez schon am Frei­tag­mor­gen unter­wegs, um mit Kita- und Schul­kin­dern Spiel­plät­ze in der Nach­bar­schaft zu säu­bern. Das Pro­jekt Paten für Flücht­lin­ge schließ­lich unter­stützt die 16. Job­bör­se „Work for Refu­gees“ des Pari­tä­ti­schen Wohl­fahrts­ver­ban­des, die von 12 bis 15 Uhr im Nach­bar­schafts- und Fami­li­en­ca­fé der Nach­bar­schafts­E­ta­ge statt­fin­det. Alle Teil­neh­mer und Teil­neh­me­rin­nen der Mit­mach­ak­tio­nen tref­fen sich um 14 Uhr wie­der im Hof der Fabrik Oslo­er Stra­ße, um sich am ara­bi­schen Buf­fet zu stärken.

Veranstaltungen am Samstag

Familienfrühstück in der Fabrik. Foto: FamilienZentrum
Fami­li­en­früh­stück in der Fabrik. Foto: FamilienZentrum

Am Sams­tag (8.9.) öff­nen sich die Türen der Fabrik zu den nächs­ten Ver­an­stal­tun­gen. Von 10–12.30 Uhr lädt das Fami­li­en­Zen­trum Fami­li­en mit ihren Kin­dern zum gemein­sa­men Fami­li­en­früh­stück ein. Par­al­lel beginnt um 10 Uhr ein Ers­te Hil­fe am Kind-Kurs. Außer­dem geht es wei­ter mit den Ber­li­ner Frei­wil­li­gen­ta­gen: Die Stadt­teil­ko­or­di­na­ti­on Oslo­er Stra­ße und das Pro­jekt Paten für Schü­ler wer­den ab 12 Uhr an der Pan­ke bei einer Auf­räum­ak­ti­on mög­lichst viel Müll ver­schwin­den lassen.

Ein Work­shop für Groß und Klein zu den The­men Müll­ver­mei­dung und Recy­cling wird ab 14 Uhr in der Fabrik Oslo­er Stra­ße vom Ver­ein Pin­dac­tia ange­bo­ten. Zur glei­chen Zeit beginnt im Hof die Tausch­par­ty „Bas­teln & Wer­keln“. Bis 17 Uhr kön­nen am Stand des Sol­di­ner Kiez-Tauschs Gebrauchs­ge­gen­stän­de einen neu­en Besit­zer finden.

Veranstaltungen am Sonntag

Kinder- und Babytrödel im Hof der Fabrik. Foto. D. Hensel
Kin­der- und Babyt­rö­del im Hof der Fabrik. Foto. D. Hensel

Der Sonn­tag (9.9.) beginnt um 13 Uhr mit einem Baby- und Kin­der­trö­del­markt im Hof. Der Markt bie­tet bis 16 Uhr die Gele­gen­heit, Spiel­zeug, Kin­der­wa­gen, Baby­be­klei­dung und vie­les ande­re zu ver­kau­fen oder güns­tig zu erwer­ben. Für Kin­der gibt es um 15 Uhr Kin­der­thea­ter im Saal der Nach­bar­schafts­E­ta­ge. Das Thea­ter Logo spielt „Kar­li Kla­bau­ter­mann”, ein Stück für Kin­der ab 3 Jahre.

Die Fabrik Osloer Straße

Schild an der Straßenseite der Fabrik Osloer Straße. Foto: D. Hensel
Schild an der Stra­ßen­sei­te der Fabrik Oslo­er Stra­ße. Foto: D. Hensel

Die Fabrik Oslo­er Stra­ße beher­bergt unter ihrem Dach sozia­le und kul­tu­rel­le Pro­jek­te sowie enga­gier­te Gewer­be­be­trie­be. Trä­ger der zahl­rei­chen Pro­jek­te auf dem Gelän­de ist der Fabrik Oslo­er Stra­ße e.V. Das Are­al in der Oslo­er Stra­ße 12 hat eine Geschich­te: 1855 wur­de die Maschi­nen­fa­brik A. Rol­ler als eine der ers­ten Indus­trie­an­sied­lun­gen im Wed­ding gegrün­det. Nach der Schlie­ßung der Fir­ma muss­ten 1977 die ver­al­te­ten sanie­rungs­be­dürf­ti­gen Fabri­ka­ti­ons­hal­len geschlos­sen wer­den. Ver­schie­de­ne Grup­pen jun­ger gesell­schafts­po­li­tisch enga­gier­ter Men­schen began­nen bald, das Gelän­de zu sanie­ren und ver­schie­de­ne Kon­zep­te für die inhalt­li­che Arbeit zu ent­wi­ckeln. Mehr Infor­ma­tio­nen gibt es im Inter­net unter www.fabrik-osloer-strasse.de.

Text: Fabrik Oslo­er Straße

Gastautor

Als offene Plattform veröffentlichen wir gerne auch Texte, die Gastautorinnen und -autoren für uns verfasst haben.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.