Himmel noch mal! Wieder Gezerre ums Himmelbeet

So sicher wie die jähr­li­che Ern­te zit­tert das Him­mel­beet jedes Jahr aufs Neue um das, was bald kommt. Und das ist lei­der gar nichts. Der Bezirk bekommt das Ver­spre­chen von Bezirks­bür­ger­meis­ter von Das­sel nicht in die Rea­li­tät umge­setzt, für eine Ersatz­flä­che für den Gemein­schafts­gar­ten zu sor­gen. Und auch die­ses Jahr wird das Gezer­re um den Gemein­schafts­gar­ten ver­län­gert. Was steht auf dem Spiel?

Alternativstandort bleibt Bahn-Baustelle

Bereits letz­tes Jahr war der letz­te Stroh­halm der Mett­mann­platz im Spren­gel­kiez, eine ehe­ma­li­ge Grün­flä­che, die dem Brü­cken­bau für die S‑Bahn-Linie S 21 zum Opfer fiel. Die Brü­cke ist jetzt im Roh­bau fer­tig. Aber bereits im Novem­ber war klar, dass nichts so wirk­lich klar ist. Wem gehört die Flä­che, wie lan­ge ist sie noch blo­ckiert? Nichts genau­es wuss­te man – die Stadt­teil­ver­tre­tung mensch.müller hat­te damals auf der Bezirks­ver­ord­ne­ten­ver­samm­lung nachgehakt.

Nun, Juli 2020, plötz­lich die Über­ra­schung. Obwohl es im Febru­ar eine münd­li­che Zusa­ge von Bezirks­stadt­rä­tin Sabi­ne Weiß­ler (Grü­ne) gab und es ja doch bereits alle ahn­ten: Der Mett­mann­platz ist offi­zi­ell kei­ne Alter­na­ti­ve für das Him­mel­beet. Die Bahn benö­tigt die Flä­che bis 2024 für ihre Bau­stel­le. Was nun? Nie­mand weiß es. Ver­spre­chen gebro­chen? Momen­tan scheint es so, außer es bestä­tigt sich das, was wir bereits vor eini­gen Wochen in unse­rem News­let­ter ange­deu­tet haben: Die anste­hen­de Bebau­ung der jet­zi­gen Him­mel­beet-Flä­che durch das Pro­jekt aman­dla Safe Hub ver­zö­gert sich, das Him­mel­beet wür­de noch eine Sai­son bekom­men. Soll­te es so kom­men, wären der Bezirk und die Ver­ant­wort­li­chen noch ein­mal der Miss­ern­te von der Schip­pe gesprun­gen – getan hät­te er dafür aber nichts. Die Stand­ort­fra­ge wür­de sich dann erst 2021 erneut stellen.

Senatsgelder für den Umzug könnten verfallen

Von der Klä­rung der Stand­ort­fra­ge hängt aber nicht nur das gute Gefühl für die Gärt­ne­rin­nen und Gärt­ner ab, son­dern auch jede Men­ge Geld. So schreibt das Him­mel­beet in sei­nem News­let­ter: “Am 14.5. gab es ein ers­tes (vir­tu­el­les) Gespräch mit der Senats­ver­wal­tung für Umwelt, Ver­kehr und Kli­ma­schutz von Ber­lin. Trotz der finan­zi­el­len Unsi­cher­hei­ten in Zei­ten von Coro­na wur­den uns die bereits zuge­sag­ten Gel­der für einen Umzug erneut bestä­tigt. Die­se Gel­der sind an die Bedin­gung geknüpft, dass wir noch in die­sem Jahr eine neue Flä­che bekom­men. Dafür brau­chen wir jetzt aller­dings eine schrift­li­che Zusa­ge vom Bezirk, was nach der­zei­ti­gem Stand sehr unwahr­schein­lich ist. Ohne Flä­che wer­den wir die­se Gel­der, so unse­re Ein­schät­zung, nicht erhal­ten! Dies wäre das zwei­te Mal, dass öffent­li­che Mit­tel durch den Bezirk nicht in Anspruch genom­men werden.”

Zurück zu den Wurzeln, aufs Dach

Auf dem Parkdeck des Schillerparkcenters
Auf dem Park­deck des Schillerparkcenters

Viel­leicht könn­te das Him­mel­beet aber auch auf dem obe­ren Park­deck des Kar­stadt-Kauf­hau­ses neu star­ten, so wie es beim Klun­ker­kra­nich in Neu­kölln ja sehr erfolg­reich funk­tio­niert. Der Bezirk bemüht sich ja rüh­rend um die Erhal­tung des Kauf­haus­stand­orts am Leo und könn­te damit zwei Flie­gen mit einer Klap­pe schla­gen. Das Him­mel­beet wür­de damit zu sei­nen Wur­zeln zurück­keh­ren, war es doch ursprüng­lich mal auf dem Park­deck des Schil­ler­park­cen­ters über real ange­dacht. Dafür müss­ten sich Bezirk, der Besit­zer der Kar­stadt-Immo­bi­lie, Gale­ria Kar­stadt Kauf­hof und das Gar­ten­pro­jekt erst ein­mal einig wer­den. Ob das gelingt?

Ob nun Ver­län­ge­rung des Miet­ver­trags oder Umzug auf eine ande­re Flä­che: Him­mel noch mal, die Zeit drängt. Sonst ist Ende Okto­ber end­gül­tig Schluss mit dem Himmelbeet.

weddingweiserredaktion

Die ehrenamtliche Redaktion besteht aus mehreren Mitgliedern. Wir als Weddingerinnen oder Weddinger schreiben für unseren Kiez.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.