Was tun an Himmelfahrt?:
Herrentag/ Vatertag schon wieder anders

Ob durch Blüten, am Wasser entlang oder den Berg hinauf - mit diesen Tipps könnt ihr in und um Wedding herum was erleben.

Lie­be Män­ner, ihr müsst jetzt ganz stark sein: Auch in die­sem Jahr wird der Bol­ler­wa­gen zum Her­ren-/ Vater­tag nicht aus den Tie­fen des Kel­lers raus­ge­kramt – er ist wei­ter zum Ver­stau­ben ver­dammt. Das Fei­ern und Wan­dern in gro­ßen Grup­pen fällt zum zwei­ten Mal in Fol­ge aus, aber das Spa­zie­ren­ge­hen oder Wan­dern allei­ne oder inner­halb eines Haus­hal­tes bleibt erlaubt – des­halb haben wir ein paar Tipps für einen gelun­ge­nen Fei­er­tag im Wedding. 

1. Kirschblütenspaziergang

Immer noch blü­hen die Kirsch­bäu­me am Mau­er­weg im pracht­vol­lem Rosa – ein Grund für einen Aus­flug am Fei­er­tag. Der Mau­er­weg ist die per­fek­te Rou­te zum Spa­zie­ren­ge­hen und hat dar­über hin­aus einen his­to­ri­schen Hin­ter­grund. Der Weg ist eben und gut aus­ge­schil­dert, also auch per­fekt für Fahrradfahrer:innen und die­je­ni­gen, die es nicht so mit der Ori­en­tie­rung haben. In der Klein­gar­ten­an­la­ge Born­holm I könnt ihr die neu­en Info­ta­feln stu­die­ren und die – im Rah­men eines Pilot­pro­jekts – allen zugäng­li­chen Wege durch­streu­nen. Bei schö­nem Wet­ter kann man den Aus­flug bei einem Pick­nick im Mau­er­park aus­klin­gen las­sen. Bei schlech­tem Wet­ter emp­feh­len wir, sich bei Senori­ta Ploff mit Kuchen einzudecken. 

2. Gewässer entdecken

Im Wed­ding und in sei­ner unmit­tel­ba­ren Nach­bar­schaft gibt’s die bekann­ten Gewäs­ser wie Plöt­zen­see oder Schiff­fahrts­ka­nal. Aber schon der kreis­run­de Schä­fer­see (knapp in Rei­ni­cken­dorf) mit sei­nem Rund­weg oder der dort abflie­ßen­de Schwar­ze Gra­ben sind schon wesent­lich weni­ger bekannt. Und die gute alte Pan­ke darf man bei die­ser Auf­zäh­lung natür­lich eben­falls nicht ver­ges­sen! Und wer AUF das Was­ser will: Der Boots­ver­leih Plöt­zen­see hat geöffnet!

3. Auf die Flaktürme steigen

An der Nord­sei­te beginnt der stei­le Weg über die Treppen

Alle ken­nen unse­re Flak­tür­me im Volks­park Hum­boldt­hain. Ein Aus­flug dort­hin geht immer. Zuge­ge­be­ner­ma­ßen erweist sich der Auf­stieg auf die Flak­tür­me für Berliner:innen, die sonst eher an Flach­land gewohnt sind, fast als Berg­wan­de­rung (die Trep­pen an der Nord­sei­te sind mör­de­risch), aber es lohnt sich immer wie­der. Oben ange­kom­men kann ein außer­or­dent­lich wei­ter Blick über die Stadt genos­sen wer­den. Im Anschluss kann man noch dem Rosen­gar­ten einen Besuch abstat­ten – denn dort blü­hen zur­zeit auch unter­schied­lichs­te Blu­men und Bäu­me in üppi­gen Farben.

Und weil schon Him­mel­fahrt ist, wie wär’s mit einem Besuch am Stand­ort der kriegs­zer­stör­ten Him­mel­fahrts­kir­che am Hum­boldt­hain?

Unse­re per­sön­li­che – aber wohl auch die bekann­tes­te – Emp­feh­lung: Den Son­nen­un­ter­gang auf den Flak­tür­men mit einem kal­ten oder hei­ßen Getränk genie­ßen – je nach Außentemperatur. 

weddingweiserredaktion

Die ehrenamtliche Redaktion besteht aus mehreren Mitgliedern. Wir als Weddingerinnen oder Weddinger schreiben für unseren Kiez.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.