Franziskanerkloster: Nachschlag gegen die Armut

64-a-2008-franziskanerkloster_300_225 Abge­kehrt von den Mühen des All­tags, ins Inne­re ein­ge­kehrt und fern­ab vom „wirk­li­chen Leben“: so stel­len sich die meis­ten ein Klos­ter vor. Doch im Fran­zis­ka­ner­klos­ter an der Wollank­stra­ße in Pan­kow, unmit­tel­bar hin­ter der Gren­ze zum Wed­ding, geht es mit­un­ter recht tur­bu­lent zu. Den vier Brü­dern und den Mit­ar­bei­tern des Klos­ters kann man jeden­falls nicht vor­wer­fen, dass sie den Bezug zur Rea­li­tät ver­lo­ren haben.
Mit sei­ner Sup­pen­kü­che, der Klei­der­kam­mer und der Hygie­ne­sta­ti­on ist das Klos­ter ein wich­ti­ger Anlauf­punkt für Men­schen, denen das Nötigs­te zum Leben fehlt. Mit Hil­fe von Lebens­mit­tel- und auch Geld­spen­den wur­de in den Jah­ren seit dem Mau­er­fall eine Küche auf­ge­baut, in der oft mehr als 300 Mahl­zei­ten pro Tag aus­ge­ge­ben wer­den. „Wir fra­gen nicht nach einem Nach­weis für die Bedürf­tig­keit“, erklärt Bru­der Flo­ri­an. Er zeigt den Teil­neh­mern einer Füh­rung die moder­nen und gut aus­ge­stat­te­ten Räum­lich­kei­ten, über die die Ein­rich­tung heu­te ver­fügt. In einem moder­nen Anbau wer­den die Mahl­zei­ten aus­ge­ge­ben und ver­zehrt. „Es ist wich­tig, dass viel Licht in den Essens­saal kommt“, erklärt Bru­der Flo­ri­an. Es lässt sich leicht nach­voll­zie­hen, wel­che psy­cho­lo­gi­sche Wir­kung die­ser licht­durch­flu­te­te Raum für die Essens­gäs­te haben muss.

64-a-091101-franziskanerkloster_300_400Durch die Küche geht es in den Alt­bau an der Wollank­str. 19, wo sich im Ober­ge­schoss eine Hygie­ne­sta­ti­on mit drei Dusch­ka­bi­nen befin­det. „Der War­te­saal zum gro­ßen Glück“, wie der dazu­ge­hö­ri­ge Auf­ent­halts­raum genannt wird, erin­nert an einen gemüt­li­chen Lese­saal mit sei­nen Bücher­re­ga­len an der Wand. Hier gibt es auch die Mög­lich­keit, Klei­der waschen zu las­sen. Die Klei­dung selbst kann man in einer gro­ßen Klei­der­kam­mer im Kel­ler des Gebäu­des erhal­ten – laut Bru­der Flo­ri­an wird der Ort scherz­haft „Ka de Wo” genannt, wobei „Wo“ für Wollank­stra­ße steht. Dass die zahl­lo­sen Klei­dungs­stü­cke sorg­sam nach Grö­ßen sor­tiert sind, lässt erah­nen, mit wel­chem Auf­wand die vie­len ehren­amt­li­chen Hel­fer und die Klos­ter­brü­der hier arbeiten.
Den Abschluss des Rund­gangs bil­det ein Besuch in der klei­nen Kapel­le. „Es kommt vor, dass Got­tes­dienst­be­su­cher drau­ßen anste­hen müs­sen“, sagt Bru­der Flo­ri­an. Der Got­tes­dienst des Klos­ters fin­det in Pan­kow immer grö­ße­ren Anklang. Dazu dürf­te auch bei­tra­gen, dass die Pre­digt­tex­te nicht abge­ho­ben sind – die Klos­ter­brü­der haben nicht nur einen Bezug zur sozia­len Rea­li­tät: sie arbei­ten auch ganz aktiv dage­gen an. Das Klos­ter ist übri­gens auf Spen­den ange­wie­sen und erhält kei­ne direk­ten staat­li­chen Zuwendungen.

Bei allem Tru­bel: wer den­noch Ruhe und Ein­kehr sucht, kann sie schließ­lich doch noch im Fran­zis­ka­ner­klos­ter Pan­kow fin­den: ein lang­ge­zo­ge­ner Klos­ter­gar­ten erstreckt sich fast bis zum Bür­ger­park Pan­kow. Spä­tes­tens hier wird dem Besu­cher klar, dass die­ser Ort am Rand der Mil­lio­nen­stadt Ber­lin etwas ganz Beson­de­res sein muss.

Web­site

Wollank­str. 19, S‑Bahnhof Wollankstraße

(Text aus dem Jahr 2008)

hat 2011 den Blog gegründet. Heute leitet er das Projekt Weddingweiser. Mag die Ortsteile Wedding und Gesundbrunnen gleichermaßen.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.