////

Ein Jahr City Kino Wedding: Kino mit Mehrwert

2
Kinobetreiberinnen Anne Lakeberg und Wiebke Wolter
Die bei­den Kino­be­trei­be­rin­nen Anne Lakeberg (l.) und Wieb­ke Wolter

Ende Sep­tem­ber letz­ten Jah­res flim­mer­ten zum ers­ten Mal nach vie­len Jah­ren Pau­se wie­der Fil­me über die Lein­wand des reno­vier­ten Ver­an­stal­tungs­saa­les im Cent­re Fran­çais. Seit­her ist viel pas­siert – es gab gut 350 Kino­vor­stel­lun­gen, es waren über 40 Fil­me­ma­che­rin­nen und ‑macher zu Gast und unzäh­li­ge Wed­din­ger haben das Kino mit sei­nem Retro­charme ken­nen­ge­lernt oder wie­der­ent­deckt. “Gemein­sam mit dem Cent­re Fran­çais und mit Hil­fe des Medi­en­boards Ber­lin-Bran­den­burg, der fran­zö­si­schen Bot­schaft, der Ber­li­ner Spar­kas­se und SANOFI haben wir einen Digi­tal­pro­jek­tor und eine neue Lein­wand ange­schafft”, berich­ten die bei­den Betrei­be­rin­nen des Kinos. Außer­dem wur­de das alte Sound­sys­tem wie­der installiert.Die

Anne Laakeberg im City Kino im Centre Francais
Anne Lakeberg (Foto: A. Schnell)

Und auch nach einem Jahr steht für Anne Lakeberg und Wieb­ke Wol­ter fest: auch der Wed­ding ist der rich­ti­ge Ort für ein Pro­gramm­ki­no, das ein brei­tes Publi­kum jen­seits vom Main­stream anspricht. Den brei­ten Publi­kums­ge­schmack deckt natür­lich nach wie vor das Cine­plex Alham­bra ab.. „Ein neu­es Kino zu eröff­nen hat ja heut­zu­ta­ge Sel­ten­heits­wert“, sag­te Wieb­ke lachend, als wir uns vor einem Jahr im Cent­re Fran­çais tra­fen. Die damals 32-Jäh­ri­ge arbei­tet schon lan­ge in Han­no­vers größ­tem Arthouse-Kino am Rasch­platz und hat daher viel Erfah­rung in die­ser Bran­che. Ihre Geschäfts­part­ne­rin Anne, die seit ein paar Jah­ren im Wed­ding lebt, hat sie bei einer Fort­bil­dung für Beschäf­tig­te der Film­bran­che in Wup­per­tal ken­nen­ge­lernt. „Ich kann­te den Wed­ding aber schon dank mei­ner Freun­de Johan­nes Tolk und Anna Kir­ya­ko­va, bei­de Künst­ler aus der Kame­ru­ner Stra­ße“, erzählt die Han­no­ve­r­a­ne­rin Wieb­ke. „Durch vie­le Besu­che im Wed­ding wuss­te ich, in die­sem Teil Ber­lins ist noch Luft für Neues.”

Gut gefüllter Kinosaal bei der EröffnungDie damals 31-jäh­ri­ge Anne hat­te das seit 2007 nicht mehr dau­er­haft genutz­te Kino im Inter­net ent­deckt und Kon­takt zum Cent­re Fran­çais auf­ge­nom­men. Der Zufall half allen Betei­lig­ten dann eben­falls auf die Sprün­ge: „Ich fand bald her­aus, dass ich mit Flo­ri­an Fang­mann, dem Geschäfts­füh­rer des Cent­re Fran­çais, in die glei­che Grund­schul­klas­se in Olden­burg gegan­gen bin“, erzählt Wieb­ke. Im Juni 2014 tra­fen sich die Klas­sen­ka­me­ra­den nach 20 Jah­ren wie­der und Anne und Wieb­ke konn­ten das Kino erst­mals in Augen­schein neh­men. „Wir waren sofort vom 60er-Jah­re-Flair des Gebäu­des begeis­tert“, berich­tet Anne. Respekt flößt ihr die Anzahl von 220 Plät­zen ein. „Das ist für ein Pro­gramm­ki­no rela­tiv groß“, erklärt die Kino­be­trei­be­rin. Die Besu­cher sind oft auch wegen der Atmo­sphä­re des 1961 eröff­ne­ten Gebäu­des begeis­tert – schon die viel­far­bi­ge Licht­de­cke im Foy­er dürf­te ein­zig­ar­tig sein.

Ende Sep­tem­ber 2014 wur­de dann das neue City Kino Wed­ding eröff­net – und das Kino war mit 300 Gäs­ten in zwei Vor­stel­lun­gen so gut wie aus­ver­kauft! Nach die­sem ful­mi­nan­ten Start ging es wei­ter, erst ein­mal jedes zwei­te Wochen­en­de im Monat. Seit die­sem Jahr wird das Kino an jedem Wochen­en­de von Don­ners­tag bis Sonn­tag bespielt. “Das Kon­zept, unter­schied­li­che Ziel­grup­pen anzu­spre­chen, wird bei­be­hal­ten”, ver­spricht Anne Lakeberg. Auch wer­de es wei­ter­hin eine Kom­bi­na­ti­on aus aktu­el­len Fil­men und Klas­si­kern, aus Ori­gi­nal- und Syn­chron­fas­sun­gen, sowie Fil­men, die ein älte­res wie auch ein jün­ge­res Publi­kum anspre­chen, geben.

Doch ein­fach nur Fil­me zu zei­gen, dafür ist der Saal mit sei­nem Retro-Chic zu scha­de. Daher ver­su­chen die Kino­be­trei­be­rin­nen immer wie­der, Film­pre­mie­ren, flan­kie­ren­de Lesun­gen und film-bezo­ge­ne Events in ihr Kino zu holen. Die Oscar-Ver­lei­hung wird bei­spiels­wei­se live über­tra­gen und bringt Film­freun­de aus ganz Ber­lin zusam­men. Auch die Fans und Leser des Wed­ding­wei­sers hat­ten im März die Gele­gen­heit, an einem kos­ten­lo­sen Film­abend die Wed­din­ger Doku-Film­rei­he “Mül­ler Ecke Afri­ka” zu erle­ben und nicht nur das Film­team, son­dern auch die Redak­teu­re des Blogs ken­nen­zu­ler­nen. Und das macht das abwechs­lungs­rei­che Pro­gramm des Arthouse-Kinos aus – Fil­me, aber eben nicht nur Fil­me. Das City Kino Wed­ding war bei­spiels­wei­se im Mai einer der Stand­or­te des Jüdi­schen Film­fes­ti­vals. Regis­seu­re zei­gen ihre Lieb­lings­fil­me in der neu­en Rei­he “Durch den Abend mit.…” – und geben Ein­bli­cke in ihre Arbeitsweise.

City Kino Wed­ding im Cent­re Français

Mül­ler­str. 74, 13347 Ber­lin, U Rehberge

Do – So

Joachim Faust

hat 2011 den Blog gegründet. Heute leitet er das Projekt Weddingweiser. Mag die Ortsteile Wedding und Gesundbrunnen gleichermaßen.

2 Comments

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.