Jüdisches Filmfestival Berlin im CITY KINO WEDDING

Jüdisches Filmfestival Berlin 2015

Das CITY KINO WEDDING ist stolzer Teil des JÜDISCHEN FILMFESTIVALS BERLIN!!
Am Do, 14. Mai um 19:30 Uhr wird in diesem Rahmen der israelische Film AM ENDE EIN FEST in der Vorpremiere gezeigt. Zu Gast ist der Schauspieler RAFFI TAVOR. Wir freuen uns riesig auf diese Veranstaltung!

Der Regisseur und Schauspieler Orson Welles wäre in diesem Monat 100 Jahre alt geworden – das CITY KINO WEDDING spielt ihm zu Ehren den Film DER PROZESS (1962) nach Kafka im englischen Original mit Untertiteln.

Dazu gibt es diese Woche das verworrene, erotische Krimidrama DAS BLAUE ZIMMER, den Selbsterfahrungsdokumentarfilm MY STUFF – WAS BRAUCHST DU WIRKLICH? sowie die Edward Snowden – Doku CITIZENFOUR.


Do 14.5. / 19:30 Uhr

JÜDISCHES FILMFESTIVAL: Am Ende ein Fest – Vorpremiere – Zu Gast: Schauspieler RAFFI TAVOR!

Am Ende ein Fest

In einer Jerusalemer Seniorenresidenz nimmt eine Truppe rüstiger Rentner ihr Schicksal in die Hand. Hobbybastler Yehezkel und seine Freunde entwickeln eine Maschine, die ihren bettlägerigen Altersgenossen ein würdevolles und selbstbestimmtes Ableben ermöglicht. Der Buschfunk im Altersheim funktioniert gut – bald melden sich immer mehr „Kunden“, die von Yehezkles Maschine profitieren wollen. Da lassen die moralischen Konflikte nicht lange auf sich warten.
Das junge Autoren- und Regieduo Tal Granit und Sharon Maymon hat mit AM ENDE EIN FEST einen humorvollen und zugleich nachdenklichen Film zum Thema Sterbehilfe und Würde im Alter
gedreht, der bereits auf verschiedenen internationalen Festivals ausgezeichnet wurde (Publikumspreis und Brian Award des Venice Film Festivals, Best Pitch Award – Berlinale, u.a). ©JFFB
Israel/ Deutschland 2014, R: Sharon Maymon, Tal Granit D: Levana Finkelshtein, Aliza Rozen u.a., L: 93 min.
Jüdisches Filmfestival: http://www.jffb.de/

Fr. 15.5. / 20:30 Uhr + Sa. 30.5. / 22.15 Uhr (engl. OmU)
Der Prozess / The Trial (1962) – Zum 100. Geburtstag von Orson Welles!
Orson Welles’ persönliche Interpretation von Franz Kafkas weltbekanntem Roman mit Anthony Perkins, Jeanne Moreau und Romy Schneider.
Orson Welles selbst war sich sicher: „The best film I ever made”!
Frankreich/Deutschland/ Italien 1962, R: Orson Wells, D: Jeanne Moreau, Anthony Perkins, Romy Schneider u.a., L: 114 min., FSK: ab 16
Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=R_7weUR0oMY

Do 14.5./22 Uhr (franz. OmU)
Fr. 15.5. / 19 Uhr + Sa. 16.5. / 18:45 Uhr + So. 17.5. / 14 Uhr
Das blaue Zimmer
„Ernsthaft, Julien, wenn ich auf einmal frei wäre, könntest du dich dann auch frei machen?“ – „Was sagst Du…?“
Ein Mann und eine Frau lieben sich heimlich in einem Zimmer, sie begehren einander, sie wollen einander. Danach tauschen sie für einen kurzen Moment Nichtigkeiten aus. Auf jeden Fall will das der Mann glauben. Doch dann wird er verhaftet, von der Polizei verhört und findet keine Worte mehr. Was ist passiert? Wessen wird er eigentlich beschuldigt?
„La Chambre bleue ist ein einschneidender Film, in dem sich schwindelerregende
Abgründe auftun.“ (arte-tv)
Frankreich 2014, R: Mathieu Amalric D: Mathieu Amalric, Lea Drucker u.a., L: 76 min., FSK: ab 12
Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=K27aTg4d6rA

Sa. 16.5. / 17 Uhr & 20:15 Uhr, So 17.5. / 15:30 Uhr
My Stuff – Was brauchst du wirklich?
So völlig ohne irgend etwas leben? In unserer heutigen Konsumgesellschaft ist das eigentlich kaum mehr vorstellbar, oder? Unmerklich und über Jahre hinweg quillt irgendwann jede Wohnung vor lauter Krempel, Zeug und Firlefanz über. Und legt man sich eine größere Wohnung zu, so ist auch diese bald übersät vom Sammelsurium des Lebens. Petri Luukkainen ist es leid, sich von seinen Sachen definieren zu lassen und startet in dem Dokumentarfilm MY STUFF ein mutiges Experiment: Er befreit sich ein Jahr lang von seinem gesamten Besitz…
Finnland 2013, Dokumentarfilm R: Peter Luukkainen, L: 83 min., FSK: ab 0
Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=mjBxlgcumcM

Fr. 15.5. / 22.45 Uhr + Sa 16.5. 21:45 Uhr
Citizenfour
Spätestens als herauskam, dass auch Angela Merkels Mobiltelefon abgehört wurde, wusste auch in Deutschland jeder über die NSA-Affäre Bescheid. Aber wer ist eigentlich Edward Snowden, jener junge Mann, der die Machenschaften an die Öffentlichkeit brachte? Die atemberaubend spannende Geschichte über den waghalsigen Schritt eines jungen Whistleblowers, eindringlich, unbequem und von großer politischer Sprengkraft.
CITIZENFOUR hat dieses Jahr den Oscar als bester Dokumentarfilm gewonnen!
Deutschland/USA 2014, Dokumentarfilm R: Laura Poitras, L: 114 min., FSK: ab 0
Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=_0pAuXkFMfw

Do 14. Mai  – So 17. Mai
Do. 14. Mai, 19:30 Uhr: JÜDISCHES FILMFESTIVAL: Am Ende ein Fest (Vorpremiere!) – zu Gast: Schauspieler RAFFI TAVOR.
Do. 14. Mai, 22 Uhr: Das blaue Zimmer – La cambre bleue (franz. OmU)
Fr. 15. Mai, 19 Uhr: Das blaue Zimmer
Fr. 15. Mai, 20:45 Uhr: Orson Welles: Der Prozess / The Trial (engl. OmU)
Fr. 15. Mai, 22.45 Uhr: Citizenfour
Sa. 16. Mai, 17 Uhr: My Stuff – Was brauchst du wirklich?
Sa. 16. Mai, 18.45 Uhr: Das blaue Zimmer
Sa. 16. Mai, 20.15 Uhr My Stuff – Was brauchst du wirklich?
Sa. 16. Mai, 21.45 Uhr: Citizenfour
So. 17. Mai, 14 Uhr: Das blaue Zimmer
So. 17. Mai, 15:30 Uhr: My Stuff – Was brauchst du wirklich?

AUSBLICK

Helge-Schneider-Doppel: Dokumentarfilm und 00-Schneider Klassiker!
Do. 21.5. / 19 Uhr + Fr. 22.5. / 21 Uhr + Sa. 23.5. / 21 Uhr
Mülheim, Texas – Helge Schneider hier und dort
„Den grauen Alltag mache ich mir selber bunt“, schreibt Helge Schneider über sich. Musik, Filme, Konzerte, Bücher sind das in seiner Vielfalt kaum zu fassende kreative Ergebnis dieser selbst gestellten Aufgabe. In seiner Welt ist die Grenze zwischen Wirklichkeit und Fiktion nur schwer auszumachen. Doch wie reagiert der Künstler Helge Schneider auf eine Filmemacherin, die sich ihm persönlich nähert?
„Dieser Film ist ein gelungenes cineastisches Porträt, das uns beglückt durch seine Leichtigkeit, seine Situationskomik und manchmal seine Melancholie. (…).“ (Jurybegründung zum Förderpreis der DEFA-Stiftung, Max Ophüls Festival)
Deutschland 2015, R: Andrea Roggon, Dokumentarfilm, L: 89 min., FSK: ab 0
Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=EWibOSOcM0g

Fr 22.5. / 22:45 Uhr, Sa 23.5. 22:45 Uhr
Helge Schneider: 00 Schneider – Jagd auf Nihil Baxter
Der lustige Clown Bratislav Metulskie tot aufgefunden. Kommissar 00 Schneider, der schon pensioniert ist, wird vom Polizeipräsidenten gebeten, diesen brisanten Fall zu übernehmen.
Ein dadaistisches Gesamtkunstwerk nach dem Buch von Helge Schneider, unter der Regie von Helge Schneider, mit der Musik von Helge Schneider, Helge Schneider in der Hauptrolle sowie Christoph Schlingensief an der Kamera. Richtig, richtig, popichtig.
Deutschland 1994, R: Helge Schneider. D: Helge Schneider, Helmut Körschgen, L: 90 min., FSK: ab 0.
Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=mhFemKgTnL4

Do 28.5. / 21 Uhr
Im Wedding gedreht: Die Liebe und Viktor – Zu Gast: Regisseur Patrick Banush.
Das Besondere: der Film wurde in weiten Teilen im Humboldthain gedreht!
Der depressive Viktor hat der Liebe den Krieg erklärt. Also zieht er – wie einst Don Quichotte – los, um auf großer Ausfahrt für die edle Sache zu kämpfen. Sein denkfauler Kumpel Otto muss den Sancho Panza spielen. Prenzlauer Berg und Wedding ersetzen La Mancha. Und statt eines Gauls reitet Viktor ein altes klappriges Fahrrad.
Der legendäre Berliner Schauspieler ROLF ZACHER spielt einen alten Don Quichote in Pyjama und Bademantel. Theaterstar SAMUEL FINZI gibt einen verschroben-dämlichen Psychiater, der sich aus Liebeskummer in einem Teich im Humboldthain ertränken will und daran scheitert, weil der Teich nur 30 cm tief ist.
Läuft seit 5 Jahren, aber jetzt gibts das CITY KINO WEDDING deshalb feiert der Film ERST JETZT BEI UNS WEDDING-WELTPREMIERE!
„Rührend. Lakonisch. Unglaublich witzig“ und „ein großer Berlin-Film.“ (Der Tagesspiegel)
Deutschland 2009, R: Patrick Banush, D: Hendrik von Bültzingslöwen, Isaak Dentler, Stepahnie Stremmler, Rolf Zacher u.a., L: 93 min., FSK: ab 18
Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=Ptnq8UwUrTw

*Kinoeintritt immer kinogängerfreundliche 6 Euro*

One comment

  1. Pingback: Ein Jahr City Kino Wedding: Kino mit Mehrwert | Weddingweiser

Wichtige Ergänzung? Konstruktiver Kommentar? Gerne: