Durch den Humboldthain mit einem Gruseln im Nacken…

Ein schau­rig-roman­ti­sches Thea­ter-Event führt in geheim­nis­vol­ler, sze­ni­scher Mys­tik durch den Hum­boldt­hain. Im Dun­keln, nur erleuch­tet durch Fackeln und den Mond­schein, geht es um Mytho­lo­gie, mit „ech­ten“ Hexen, Alchi­mis­ten  und Drui­den… Der Früh­ling ist gekom­men. Die Vögel sin­gen. Die Son­ne durch­flu­tet den Wald. Alles ist wie elek­tri­siert. Zu die­ser Zeit wird in unse­ren Brei­ten tra­di­tio­nell die Wal­pur­gis­nacht gefei­ert, deren Baum die Bir­ke ist. Die Wal­pur­gis­nacht führt in den Som­mer. Sie ist das Fest der Frucht­bar­keit und der Sexualität.

Quelle: Bärentouren
Quel­le: Bärentouren

Doch die Wal­pur­gis­nacht ist auch bekannt als das Fest der Hexen. Es heißt, dass sie sich am Blocks­berg tref­fen, um mit dem Teu­fel Buhl­schaft zu trei­ben. “Möge uns die hei­li­ge Wal­bur­ga als Schutz­pa­tro­nin gegen die Unhol­de bei­ste­hen”, hofft Micha­el Bockau, Orga­ni­sa­tor der Nacht­füh­rung. Die Mit­wan­de­rer kön­nen bei der Nacht­füh­rung haut­nah der Ener­gie nach­spü­ren, die auch in Ber­lin zu die­ser Zeit wir­ken soll. Schau­spie­ler ver­kör­pern den Alt-Ber­li­ner Nacht­wäch­ter Krö­ger oder den berühm­ten Base­ler Arzt, Astro­lo­gen und Alchi­mis­ten Leon­hard Thur­neys­ser. Die­ser  leb­te von 1571–84 in Ber­lin – nach ihm ist eine Stra­ße am Amts­ge­richt Wed­ding benannt. Die Dar­stel­ler beglei­ten die Teil­neh­mer auf dem Gang durch den Zau­ber­wald, wo vie­le Gefah­ren lau­ern. Wer sich dar­auf ein­lässt, kann heim­lich die Hexen beob­ach­ten, wie sie mit Schwar­zer Kunst scheuß­li­che Zau­ber­trän­ke kochen. Drui­den berich­ten von der mytho­lo­gi­schen Bedeu­tung der Ver­ei­ni­gung des Göt­ter­paa­res. Beim Abschluss­fest am Mai­baum soll auch für das leib­li­che Wohl gesorgt sein. “Die­se früh­lings­haf­te in lieb­li­cher Atmo­sphä­re, nur ein­mal im Jahr mit etwa zehn Schau­spie­lern und Künst­lern statt­fin­den­de nächt­li­che Thea­ter-Natur­füh­rung, ent­führt den Besu­cher in ande­re Sphä­ren”, erklärt der Wed­din­ger Ver­an­stal­ter Bockau. “Dafür muss man nicht ein­mal Ber­lin ver­las­sen…” Übri­gens wer­den auch ent­spre­chend zur The­ma­tik pas­sen­de Thea­ter­sze­nen von Goe­the und Shake­speare aus der Lite­ra­tur im Mond­licht aufgeführt…

Am Frei­tag den 24. April um 21 Uhr

Treff: Ein­gang S‑Bahnhof Hum­boldt­hain – Hochstraße

Prei­se: nor­mal: 15,-€ / erm.: 13,-€ / Kind: 9,-€ Anmel­dung und wei­te­re Infor­ma­tio­nen unter Tel.: 030 46063788 

 

Baerentouren.de

Die ehrenamtliche Redaktion besteht aus mehreren Mitgliedern. Wir als Weddingerinnen oder Weddinger schreiben für unseren Kiez.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.