Eure Lieblingsorte für Kuchen

Auf der Suche nach dem besten Kuchen im Wedding haben wir uns vor kurzem per Newsletter an unsere Leserschaft gewandt. Wer mit uns den persönlichen Geheimtipp für süße Verführungen teilte, hat schon viel getan. Zum Einen an der Verlosung für ein Stück Schokokuchen und eine Tasse Espresso im Café Tara teilgenommen und zum Anderen natürlich den Lieblingsort im Kiez unterstützt!

Klare Entscheidung oder knappes Rennen?

Obwohl Geschmäcker ja bekanntlich unterschiedlich sind, scheint sich unsere Community ziemlich einig zu sein. Zwar konnte kein klares Gewinnercafé – oder DER Kuchen – bei der Evaluation unendlich vieler eingegangener Mails ausgemacht werden. Das aber zeigt, der Wedding hat mehr als nur einen Ort für Kuchen, Torten, Gebäck und ähnliches zu bieten. Lasst euch also nun von dieser Auswahl inspirieren.

Cafe Göttlich

„Himmlischen“ Kuchen gibt es laut Leserin Paulina in diesem Café in der Tegeler Straße 23. Wir hörten etwa von dem Karottenkuchen und dem Cheesecake! Mit ihrem Lieblingstipp ist sie nicht alleine. Café Göttlich erhält 3 Stimmen aus der Community.

Cafe Kibo

Auch im Winter fällt die Wahl mehrerer Weddinger:innen auf das Eiscafé, welches sich schon lange im Afrikanischen Viertel etabliert hat. Guten Kuchen gibt’s da aber auch! 2 Mal erreichte uns diese Nachricht.

Cafe Tara

Dass die vielen Empfehlungen nur mit unserer Verlosung zusammenhingen, denken wir nicht, denn Café Tara ist schon lange für den Schokokuchen, aber auch für die frischen Salate bekannt. Auch Leserin Linn ist ganz begeistert: „Ich finde es toll, dass Cafe Tara bei TooGoodToGo mitmacht. Es gibt dort richtig leckere Sachen, ganz vorne der Rote-Beete-Salat.“ Insgesamt 4 überzeugte Abonnenten meldeten sich bei uns.

Bio-Bäckerei Bucco

Bio-Qualität vom Handwerksbäcker Bucco! In der Ravenéstr. 1 in Gesundbrunnen findet ihr tolle Bäckerangelegenheiten, die über ein einfaches Stück Kuchen weit hinausgehen. Diese Besonderheit im Wedding/Gesundbrunnen ist auch euch nicht entgangen – 2 Empfehlungen erreichten uns, unter anderem für die Pflaumenkrüstchen. Danke Clara, die probieren wir auch mal aus!

Auch der Bäckerwagen vom Märkischen Landbrot des Ökomarktes auf dem Leopoldplatz möchten wir in diesem Zuge nicht unerwähnt lassen. Vielleicht fragt ihr beim nächsten Besuch mal nach einem Stück Mohnkuchen. Oder lasst euch von der gesamten frisch gebackenen Kuchenauswahl  inspirieren.

Chokkolatta
Die Kuchentheke im Chokkolatta

An der verführerischen Kuchen- und Tortentheke im Café Chokkolatta ist es schwer vorbeizugehen. Die türkischen Besitzer nehmen ihre Aufgabe sehr ernst, wenn es um ihre prunkvollen, aber immer selbst gebackenen Kalorienbomben geht. Obwohl zwei unserer Leser:innen sich als Stammkunden äußerten, müssen wir einen halben Punkt abziehen, denn manch einer Weddingerin sind die Torten etwas zu mächtig, nicht wahr Linn?

Am Ende bleibt die Qual der Wahl…

… bei euch, bei uns – und beim ganz individuellen Geschmack. Traurigerweise wird sie einem aber manchmal ganz unfreiwillig abgenommen. Nicht nur wir scheinen ganz bestürzt darüber zu sein, dass die Diamantfabrikken ihren Cafébetrieb eingestellt hat. Für Tattoos oder als geschlossene Gesellschaft kann man bis April allerdings weiterhin in die Produktionsstätte der kulinarischen und künstlerischen Schmuckstücke einkehren.

Kleine Mensa

Eine Sache scheint sicher zu sein: Für Kuchen gibt es einen zweiten Magen! Und, dass wir euch die liebevollste Empfehlung aus unserer Leserschaft nicht vorenthalten möchten. Tada! Es trifft die Kleine Mensa. Danke fürs Teilen!

„Zum Kuchen speisen, kehre ich am liebsten in der Kleinen Mensa in der Triftstraße ein. Warum? Weil erstens die Besitzerin verboten nett und herzlich ist und zweitens wegen des San Francisco Cheesecakes! Mal probiert? Sollte man! Ich schwöre darauf. Jedes Mal geht mein Blick auf diesen und erst danach auf die anderen leckeren Kaloriengeschosse, die da so präsentiert werden.“

Arvid Woityczka aus dem Brüsseler Kiez

 

Arabisches Gebäck bei Manar Back

Was wäre der Wedding, wenn bei Kuchen und Gebäck nicht das Wort Baklava fallen würde. Christine schwärmt von dem kleinen Laden in der Lüderitzstraße: „Die kleinen Backwaren sind eher leicht süß und schmecken herrlich frisch nach Nüssen, Mandeln und hauchfein buttrigem Blätterteig. Wenn man einmal den Duft gerochen hat, ist es um einen geschehen!! Also unbedingt hingehen und ausprobieren :- ) Und sehr nett und immer gut drauf sind die Verkäufer dort auch!“

Der Kuchen kommt

Was Kuchen mit Gentrifizierung im Wedding zu tun hat, erklärt uns Leser Helmut in seiner Kuchengebäck-Analyse. Zur Karnevalszeit schienen da einige Pfannkuchen zur Inspektion über den Tischen gegangen zu sein.

Der Zuckerguss auf Kuchengebäck unterscheidet in Berlin noch am zuverlässigten die gentrifizierten von den noch nicht gentrifizierten Kiezen. Und der ist im Wedding immer noch dick aufgetragen. Aber es gibt auch in „Zuckerguss-Bäckereien“ Möglichkeiten, an seine unabdingbaren Lieblingsstücke zu kommen. Der Wiener Feinbäcker hat periodisch Prasselkuchen im Angebot (leider habe ich die Perioden noch nicht ergründet). Und Thoben hat zu Silvester und Karneval Pfannkuchen mit richtig viel Pflaumenmus, der gut lokalisierbaren Einfüllstelle für den „Anbiss“ und Streuzucker, der sich abbürsten lässt.

Zu guter Letzt noch zwei Empfehlungen der Redaktion: die Tortenwerkstatt in der Gleimstraße und Dilekerei in der Eulerstraße.

Wir freuen uns weiterhin über eure Tipps für die besten Orte für Kuchen im Wedding. Hinterlasst uns einen Kommentar oder schickt eine Mail an redaktion@weddingweiser.de.


1 Kommentar
  1. Gerade mal den Schokokuchen bei Tara probiert. Den Namen Schokolade in Kuchenform hätte er schon verdient. Wirklich unerhört lecker!

Wichtige Ergänzung? Konstruktiver Kommentar? Gerne:

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.