Imbisskultur im Wedding:
Curry Keule: Gutes Essen liegt in der Familie

Hier wird die gute alte Imbisstradition großgeschrieben - und einen kroatisch-familiären Touch gibt es noch dazu.

5

„Keu­le“ sagen in Ber­lin ech­te Brü­der zuein­an­der. In die­sem Fall sind sie auch noch Geschäfts­part­ner, und zum Glück bei­de mit Gas­tro­no­mie groß gewor­den. Ihre Eltern führ­ten 48 Jah­re lang den kroa­ti­schen Opa­ti­ja-Grill im Wed­ding, doch jetzt pro­bie­ren sie etwas ande­res aus: Sie brin­gen der Mül­ler­stra­ße gute Grill­ge­rich­te, mit viel Herz und Lie­be zu ihrem Kiez.

„Unse­re Fami­lie war bis vor kur­zem Betrei­ber des Opa­ti­ja-Grills an der Ecke Müllerstraße/Dubliner Stra­ße“, erklärt uns Din­ko, der mit 33 Jah­ren jün­ge­re Bru­der. Am Schluss sei es immer schwie­ri­ger gewor­den, Per­so­nal zu bekom­men. Zudem ist der Miet­ver­trag aus­ge­lau­fen. Da hat die Fami­lie die Eltern in den ver­dien­ten Ruhe­stand geschickt, den sie in Ber­lin gemein­sam mit ihren Enkeln (und nicht in der alten Hei­mat Split) ver­brin­gen, gleich über dem alten Restau­rant. Das kroa­ti­sche Restau­rant hat­te zwar vie­le treue Stamm­kun­den, aber am Alten muss man nicht fest­hal­ten. Zeit für etwas Neues!

Gute Ham­bur­ger sind die Lei­den­schaft von Din­ko und Iliya

Bru­der Ili­ja ist eigent­lich Elek­tro­in­stal­la­teur, doch der 38-Jäh­ri­ge sagt: „Wenn du in einer Gas­tro­no­me­n­fa­mi­lie groß wirst, lernst du das von der Pike auf. Du kell­nerst, schaust zu, weißt, was an der Gas­tro hängt.“ Die bei­den Brü­der, in Ber­lin gebo­ren, haben immer im Wed­ding gelebt und die alte Imbiss­kul­tur schät­zen gelernt. Sie haben sich kur­zer­hand einen Flei­scher in Rei­ni­cken­dorf gesucht und las­sen dort das Fleisch nach eige­nen Vor­stel­lun­gen ver­ar­bei­ten. „Die Cur­ry­wurst und Bou­let­te haben wir zusam­men mit dem Flei­scher kre­iert, die­se wer­den nach unse­rem Rezept her­ge­stellt. Die Cevap­ci­ci und die Bur­ger-Pat­ties wer­den jeden Tag nach Fami­li­en­re­zep­tur haus­ge­macht“, erzählt Din­ko. Gern erin­nert er sich an Imbis­ser­fah­run­gen aus sei­ner Kind­heit. Die­se Qua­li­tät und die­ser Geschmack blei­ben unver­ges­sen für ihn. „Ein Schnit­zel muss für uns so rich­tig schön kross sein“, fügt Ili­ya hin­zu. Natür­lich muss es heut­zu­ta­ge auch ein vega­nes und vege­ta­ri­sches Ange­bot geben. Das ist Din­ko und Ili­ya wichtig.

Die Cevap­ci­ci mit schar­fen Zwie­beln sind eine Wucht

Da die bei­den Brü­der seit jeher in der Mül­ler­stra­ße leben, und sie in- und aus­wen­dig ken­nen, wis­sen sie, dass in der Gegend ein guter Imbiss mit Mit­tags­tisch fehlt. „Wir sind ech­te Wed­din­ger“, sagt Din­ko, „wir wis­sen, was die Leu­te mögen und wie viel sie für hohe Qua­li­tät aus­ge­ben kön­nen.“ Bei der Cur­ry Keu­le han­delt es sich um ein ehe­ma­li­ges Laden­ge­schäft (eine Buch­hand­lung), ent­spre­chend groß ist die offe­ne Küche und der Gast­be­reich mit 6 Sitz­plät­zen und eini­gen Steh­plät­zen. Am Tre­sen direkt am Fens­ter kann man das Leben auf der Mül­ler­stra­ße beob­ach­ten. “So muss eine Cur­ry­wurst schme­cken”, ruft ihnen ein Kun­de zu, der zum ers­ten Mal hier ist. Na, das ist doch schon mal ein guter Anfang. Da bleibt nur, den bei­den „Keu­len“ viel Glück zu wün­schen – die jahr­zehn­te­lan­ge Fami­li­en­er­fah­rung mit gutem Essen dürf­te allein schon für Qua­li­tät bürgen.

Die viel­leicht bes­te Cur­ry­wurst im gan­zen nörd­li­chen Wedding

Cur­ry Keu­le, Mo-Sa 10–22 Uhr, Mül­ler­str. 47a

Fotos: Andaras Hahn

Joachim Faust

hat 2011 den Blog gegründet. Heute leitet er das Projekt Weddingweiser. Mag die Ortsteile Wedding und Gesundbrunnen gleichermaßen.

5 Comments

  1. Auch wenn sich vie­le Ber­li­ner an das Meer von Döner­bu­den gewöhnt zu haben schei­nen, war die Sehn­sucht nach Cur­ry­bu­de aus alten Zei­ten immer da. Man fühlt sich in Alt Ber­li­ner Zei­ten ver­setzt und genießt neben dem gran­dio­sen Essen auch noch den Plausch mit den bei­den sym­pa­thi­schen Cur­ry­keu­le Brüdern .
    Ein tol­les Gesamt­kon­zept was Zukunft hat und sich zu einem ech­ten Wohl­fühlort ent­wi­ckeln wird Auch wenn man ein­fach nur mal ein Bier­chen trin­ken möch­te und am Ende schwach wird und doch noch ne Cur­ry bestellt 😉

  2. Fran­ky

    End­lich wie­der mal ne Cur­ry­bu­de im Wed­ding. Und was für eine.
    Hab mich durchgemampft:
    Cur­ry­wurst und Bulet­ten Super. Cevap­ci­ci lecker, der haus­ge­mach­te Ketch­up hmmmm.
    Und dann erst der Hamburger!
    Ein Traum, saf­tig, wür­zig leckrig .
    Ein­fach zum wei­ter empfehlen !!!

  3. Als jahr­zehn­te­lan­ge Stamm­kun­den im Opa­ti­jagrill war uns schon klar, dass die Jungs alles bei Ihrem Vor­ha­ben “Cur­ry-Keu­le” geben wer­den. Der Laden ist toll ein­ge­rich­tet und das Essen schmeckt vor­züg­lich. Alles wird frisch und nach eige­ner Vor­stel­lung zube­rei­tet. Der Ham­bur­ger ist Welt­klas­se. Das hat in der Mül­ler­str. gefehlt. Wei­ter­hin alles Gute und viel Erfolg! Kat­rin und Eric

  4. Scha­de, dass es den Opa­ti­ja-Grill nicht mehr gibt. Aber schön, dass es nun statt­des­sen Cur­ry-Keu­le gibt. Wir waren Stamm­gäs­te im Opa­ti­ja-Grill und kom­men ger­ne jeder­zeit wie­der zu Cur­ry-Keu­le. Der Ham­bur­ger, mit der selbst­ge­mach­ten Soße ist lecker. Und die Cur­ry­wurst, eben­falls mit der selbst­ge­mach­ten Soße, ist auch Klas­se! Kom­me ger­ne wie­der und wün­sche alles Gute!

    Nicky

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.