Schule zu Hause – braucht Disziplin!

Tausende „Privatschulen“ sind im Wedding entstanden – aber unfreiwillig. Seit der Schließung der Schulen sind Zehntausende Weddinger Kita-Kinder und Schülerinnen und Schüler zu Hause. Die Nutzung digitaler Lernplattformen wie Lernraum Berlin haben noch nicht alle Schulen vor Ausbruch der Corona-Krise veranlasst. Daher gibt es je nach Schule unterschiedliche Formen der Betreuung durch das Lehrpersonal. Manchmal per Mail, manchmal per Aufgaben, die digital zur Verfügung gestellt werden. Aber zumindest für den Sportunterricht gibt es eine pfiffige Idee.

Effektive Hilfe für Obdachlose – aber wie?

Jemand hält ein Schild mit der Aufschrift "Wohnungen für alle" hoch
© Obdachlosen-Uni

Als der Berliner Senat vor kurzem mit zahlreichen Ehrenamtlichen die Obdachlosen unserer Stadt zählen ließ, wurde dies nicht nur von Betroffenen und Verbänden durchmischt kommentiert, es fanden sich auch deutlich weniger Menschen an, als bisherige Schätzungen erwarteten. Dass die Zählung aber allenfalls eine rudimentäre Stichprobe gewesen sein kann, sollte auch allen klar gewesen sein. Was noch getan werden kann? Die Obdachlosen-Uni weiß Rat.

Beuth Hochschule: „Endlich ein neuer Name!“

Foto: Samuel Orsenne

Die Beuth-Hochschule wird sich umbenennen. Die Akademische Versammlung hat in geheimer Wahl mit 30 Stimmen für die Umbenennung gestimmt, 14 dagegen, eine Enthaltung. Entscheidend waren dabei nicht nur die Beteiligungsformate beim letzten Symposium zum Thema, sondern auch die Gremien der studentischen Selbstverwaltung im Vorfeld, die sich bereits früh, zahlreich und eindeutig positionierten. Hier veröffentlichen wir  eine Stellungnahme der Vertreter von Studierendengruppen.

Ex-Diesterweg: Eine Schule, keine Schule, eine Schule

Die alte Schule in der Putbusser Straße im Brunnenviertel soll wieder eine Schule werden. Foto: Hensel

Seit acht Jahren steht das ehemalige Schulgelände in der Putbusser Straße 12 im Brunnenviertel leer. Der markante orangefarbene Bau aus den 1970er Jahren ist seit 2011 ungenutzt und verfällt. Nach einem langen und komplizierten Prozess soll der Standort nun wieder vor allem das werden, was er einst war: eine Schule. Das haben die Bezirksverordneten auf ihrer Sitzung Ende November beschlossen.

Wikipedia zum Anfassen im Wedding

Das Wikipedia-Kernteam aus drei Männern
Das WikiWedding-Kernteam

5.11.2019 Nach dem Erfolg des ersten länderübergreifenden Aktionstags „Wikipedia vor Ort“ im Herbst 2018 steht nun die Neuauflage in noch breiterer Aufstellung bevor: Am Sonntag, den 10. November 2019 laden Wikipedia-Gruppen in 16 Städten in Deutschland, Österreich und der Schweiz zum Blick hinter die Kulissen der größten Online-Enzyklopädie der Welt ein. Mit dabei sind auch Ehrenamtliche aus dem nördlichen Teil Berlins.

Neue Schulen für den Wedding

Grafik: Hensel
I

30.10.2019 2017 reagierte der rot-rot-grüne Senat auf die prognostizierte steigende Zahl an Schülerinnen und Schülern in dieser Stadt und rief die Berliner Schulbauoffensive ins Leben. Ziel: Die Schaffung neuer Schulplätze durch Neubau von modularen Schulgebäuden und die Abarbeitung des Sanierungssstau.
Nun, zwei Jahre später, schauen wir in den Wedding, denn auch hier gibt es einen steigenden Mangel an Schulplätzen. Heute wirft unser Gastautor Fabian Koleckar von der Linken im Bezirksparlament einen Blick auf vier Standorte für Schulneubau in den Kiezen.

Schau nicht weg! Zeig Zivilcourage – Aktion auf dem Leo

17.09.2019 Unter dem Motto „It’s cool to be kind“ findet am Donnerstag zum dritten Mal in Berlin der bundesweit begangene Tag der Zivilcourage statt. Vor neun Jahren richtete in Bremen der Verein „Tu was! Zeig Zivilcourage“ erstmals am 19. September den Tag der Zivilcourage aus. Inzwischen finden zu diesem Aktionstag in ganz Deutschland Veranstaltungen statt, im Wedding können sich die Besucher am Leopoldplatz auf ein Bühnenprogramm freuen.

Ab August wird manches leichter für Eltern mit Kindern

Gesundbrunnen Grundschule, Schule31.7.2019 Das neue Schuljahr startet mit einigen Änderungen –  „In den Klassen gibt es immer zwei oder drei Kinder, deren Eltern den Essenszuschuss nicht bezahlt haben“, erzählt eine ehemalige Elternvertreterin einer Weddinger Grundschule. Diese Kinder wurden bisher vom Schulessen ausgeschlossen. Und für wieder andere Kinder ist das Schulessen die einzige warme Mahlzeit, die sie überhaupt bekommen. Wer sich an Weddinger Schulen genauer umschaut, erlebt hungrige Kinder, und das in einem sehr wohlhabenden Land. Zumindest für die Berliner Grundschulkinder ändert sich das jetzt. Welche finanziellen Entlastungen sonst noch geplant sind, haben wir einmal kurz zusammengefasst.