Schau nicht weg! Zeig Zivilcourage – Aktion auf dem Leo

17.09.2019 Unter dem Motto „It’s cool to be kind“ findet am Donnerstag zum dritten Mal in Berlin der bundesweit begangene Tag der Zivilcourage statt. Vor neun Jahren richtete in Bremen der Verein „Tu was! Zeig Zivilcourage“ erstmals am 19. September den Tag der Zivilcourage aus. Inzwischen finden zu diesem Aktionstag in ganz Deutschland Veranstaltungen statt, im Wedding können sich die Besucher am Leopoldplatz auf ein Bühnenprogramm freuen.

Ab August wird manches leichter für Eltern mit Kindern

Gesundbrunnen Grundschule, Schule31.7.2019 Das neue Schuljahr startet mit einigen Änderungen –  „In den Klassen gibt es immer zwei oder drei Kinder, deren Eltern den Essenszuschuss nicht bezahlt haben“, erzählt eine ehemalige Elternvertreterin einer Weddinger Grundschule. Diese Kinder wurden bisher vom Schulessen ausgeschlossen. Und für wieder andere Kinder ist das Schulessen die einzige warme Mahlzeit, die sie überhaupt bekommen. Wer sich an Weddinger Schulen genauer umschaut, erlebt hungrige Kinder, und das in einem sehr wohlhabenden Land. Zumindest für die Berliner Grundschulkinder ändert sich das jetzt. Welche finanziellen Entlastungen sonst noch geplant sind, haben wir einmal kurz zusammengefasst.

Arbeitstag von Kita-Erziehern: „Wertvoll für uns alle“

Bunt bemalter Tisch von obenWir geben unsere Kinder in ihre Obhut, verlassen uns darauf, dass sie alle Rahmenbedingungen vorfinden, um die Kinder betreuen zu können – hinter die Kulissen schauen wir bei Kita-Erziehern aber lieber nicht. Die „Lerngeschichten-Erzählerin“ hat einmal eine Erzieherin aus dem Wedding beobachtet. Einen ganzen Tag lang. Hier geben wir ihre Beobachtungen wieder.

Unterhaltsame Geschichte des Vergnügens

Historisches Foto fürs Geschichtscafé
Atrraktion Shimmytreppe um 1904. Was das für ein Spaß war, erklärt das Geschichtscafé. Foto gemeinfrei.

10.06.2019 Bei einem Geschichtscafé am 14. Juni geht es um Vergnügen vor 100 Jahren im Wedding. Anno erzählt führt durch das Brunnenviertel, zeigt alte Fotos und lädt ein, alte Spiele auszuprobieren. Treff ist um 18 Uhr am U-Bahnhof Bernauer Straße. „Vergnügen zwischen Kino, Schwof und Rummel“ nennt Anno erzählt die Veranstaltung über Vergnügen im alten Arbeiterbezirk.

„Krieg macht krank“ – Das Anti-Kriegs-Museum

Fassade eines Museums
Anti-Kriegs-Museum Fassade / Foto: Ariane Hussy

Im wichtigsten Ausstellungsstück des Anti-Kriegs-Museums kann man stehen. Ein Glockenspiel läutet, wenn man es betritt. Vitrinen reihen sich an den Wänden, große Augen schauen von Fotos, Wikipedia-Ausdrucke und Karten rascheln beim Reinkommen. Das wichtigste Ausstellungsstück hat eine lange Wanderung hinter sich, es ist oft umgezogen, wurde vertrieben und nicht gewollt und fand sich schließlich in der Brüsseler Straße 21 wieder. Das wichtigste Ausstelungsstück ist (da kann man keine galantere Pointe ziehen als die Wahrheit) das Anti-Kriegs-Museum selbst. Ein Museum für den Frieden, das dafür aber den Krieg zeigt.