Berlinale bleibt noch etwas im Wedding

Berlinale-Karten
Ber­li­na­le-Kar­ten für die bei­den Vor­stel­lun­gen im City Kino Wed­ding. Foto. Hensel

Nun ist sie wei­ter­ge­zo­gen, die Ber­li­na­le. Am Sams­tags­abend (22.2.) ist das gro­ße Film­fes­ti­val im Wed­ding zu Gast gewe­sen. Im City Kino Wed­ding gab es einen span­nen­den Ber­li­na­le-Abend mit zwei Fil­men. Für alle, die kei­ne Kar­ten für die aus­ver­kauf­ten Ver­an­stal­tun­gen bekom­men haben, gibt es hier ein paar gute Tipps für noch mehr Ber­li­na­le in der Nachbarschaft.

Ein Mal über den roten Tep­pich schrei­ten, ein Sel­fie mit dem Ber­li­na­le-Bären machen – das gehört zum Film­fes­ti­val ein­fach dazu. Wer das Glück hat­te, Kar­ten zu bekom­men, der konn­te dar­über hin­aus einen oder sogar zwei Ber­li­na­le-Fil­me im Wed­ding sehen.

Berlinale goes Kiez und ein Fallschirmsprung

Schild
Klei­nes Will­kom­men für “Ber­li­na­le goes Kiez” 2020. Foto: Hensel

Am frü­hen Abend wur­de aus der Sek­ti­on Forum der Film „Anne at 13,000 ft“ von Kaz­ik Rad­wan­ski gezeigt. Der Regis­seur nahm die Zuschau­er mit in die Welt der jun­gen Erzie­he­rin Anne. Die jun­ge Frau lebt in Toron­to, liebt Kin­der und wohnt in ihrer eige­nen Woh­nung. Sie schwankt zwi­schen Begeis­te­rung, Unru­he und Apa­thie und gibt sich stets ihren Gefüh­len hin, wobei sie mit ihrem Umfeld immer wie­der aneckt. Ganz nah beglei­tet sie die Kame­ra durch einen klei­nen Teil ihres Lebens. Der Zuschau­er ahnt am Ende mehr als er weiß, was Annes Pro­blem mit der Welt ist. Viel­leicht will sie alles immer rich­tig spü­ren? Dazu passt ihr Hob­by, das Fall­schirm­sprin­gen. Wenn Anne am Ende erst­mals allein aus dem Flug­zeug springt, bleibt der Zuschau­er gleich­falls mit einem eigen­ar­ti­gen Gefühl im Bauch zurück.

Ein Kandidat für einen goldenen Bären?

Gruppe
Mode­ra­to­rin Anne Lakeberg (rechts) im Gespräch mit Regis­seur Gior­gio Dirit­ti (2.v.l.). Foto: Hensel

Der spä­te Film an die­sem Tag war ein beson­de­rer Höhe­punkt, und das aus zwei Grün­den. Zunächst wur­de im City Kino Wed­ding erst­mals wäh­rend der Ber­li­na­le ein Film gezeigt, der im Wett­be­werb um die gol­de­nen Bären antritt. „Vole­vo nas­con­der­mi“ (Ich woll­te mich ver­ste­cken) von Regis­seur Gior­gio Dirit­ti fei­er­te tags zuvor am Pots­da­mer Platz Pre­mie­re und wur­de dort sehr gefei­ert. Schon am nächs­ten Tag war der Film über den moder­nen Künst­ler Anto­nio Liga­bue auf der Lein­wand im Wed­ding zu sehen. Die Bio­gra­fie zeich­net das Leben des Ein­zel­gän­gers, der jah­re­lang in bit­te­rer Armut leb­te und dem sei­ne Kunst auch eine Mög­lich­keit gab, sich zu fin­den. Der berüh­ren­de Film erzählt die Geschich­te in ein­drucks­vol­len Bil­dern und lebt vor allem vom groß­ar­ti­gen Spiel von Haupt­dar­stel­ler Elio Ger­ma­no. „Er kroch gera­de­zu in Anto­nio Liga­bue hin­ein“, erklär­te Regis­seur Gior­gio Dirit­ti im anschlie­ßen­den Filmgespräch.

Hier geht die Berlinale weiter

Wer kei­ne Kar­ten für die bei­den „Ber­li­na­le goes Kiez“-Veranstaltungen bekom­men hat, kann sein Glück noch wei­ter ver­su­chen. „Vole­vo nas­con­der­mi“ läuft am 1. März um 9.30 Uhr noch­mals im Zoo Palast – zu Redak­ti­ons­schluss waren online noch Kar­ten ver­füg­bar (→ Ber­li­na­le-Kar­ten). In Ita­li­en wird der Film auch im Kino zu sehen sein, für Deutsch­land gibt es bis­her kei­ne Ter­mi­ne. Viel­leicht ändert sich das, falls der Film einen Ber­li­na­le-Bären mit nach Hau­se neh­men kann.

Filmfestival im Silent Green Kulturquartier

Frau vor Berlinale-Schild
Ein Bild – als Sel­fie oder als Schat­ten­bild – vor dem Ber­li­na­le­schild gehört dazu. Foto: Schnell

Ganz ver­schwun­den ist die Ber­li­na­le aus dem Wed­ding jetzt übri­gens nicht. Die 70. Aus­ga­be des Film­fes­ti­vals macht auch im Silent Green Kul­tur­quar­tier Sta­ti­on – bis zum Ende des Film­fes­ti­vals am 1. März und sogar dar­über hin­aus. Im Rah­men der Sek­ti­on Forum Expan­ded wird in der rie­si­gen Beton­hal­le in der Gericht­stra­ße 35 die Grup­pen­aus­stel­lung „Part of the Pro­blem“ mit Instal­la­tio­nen prä­sen­tiert. Die Aus­stel­lung ist bis zum 22. März zu sehen. Kar­ten hier­für gibt e nur vor Ort und nicht über den offi­zi­el­len Ticket­ver­kauf. Zudem wur­de die Kup­pel­hal­le des Silent Green zum Werk­statt­ki­no umge­baut. Hier wer­den Fil­me aus der Sek­ti­on Forum Expan­ded sowie eini­ge aus der Sek­ti­on Forum gezeigt.

Wedding-Botschafterin

Schaukasten
Ber­li­na­le-Pla­ka­te im Schau­kas­ten des City Kino Wed­ding. Foto. Hensel

Dar­über hin­aus hat der Wed­ding auch in die­sem Jahr wie­der sei­ne beson­de­re Kiez­ki­no­bot­schaf­te­rin. Anne Lakeberg, Betrei­be­rin des City Kino Wed­ding ist auch bei der 70. Ber­li­na­le die Mode­ra­to­rin aller „Ber­li­na­le goes Kiez“-Vorführungen. Wäh­rend des Film­fes­ti­vals zieht sie von Kino zu Kino und mode­riert alle Ver­an­stal­tun­gen in den Kiez­ki­nos von Kreuz­berg bis Wil­mers­dorf, von Pan­kow bis Fried­richs­ha­gen. Damit trägt sie auch den Wed­ding ein Stück weit in in die gan­ze Stadt.

Dominique Hensel

Dominique Hensel lebt und schreibt im Wedding. Sonntags gibt sie hier den Newsüberblick für den Stadtteil, fotografiert dort für unseren Instagram-Kanal (Freitag) und hat hier und da einen aktuellen Text für uns - gern zum Thema Stadtgärten, Kultur, Nachbarschaft und Soziales. Hyperlokal hat sie es auf jeden Fall am liebsten und beim Weddingweiser ist sie fast schon immer.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.