bbbike: Der Pfadfinder für Drahtesel

Ein Navi für’s Fahr­rad – auf die­se ein­fa­che For­mel könn­te es gebracht wer­den, wenn man über das Ber­li­ner Pro­jekt „bbbike“ berich­ten möch­te. Doch die belieb­te Anwen­dung kann mehr als nur den schnells­ten Weg ermit­teln, wie uns der Erfin­der von bbbike im Inter­view erzählt.

Slaven Rezic von bbbike „Ich glau­be, dass Rad­fah­rer ganz spe­zi­el­le Wün­sche haben, wie sie fah­ren wol­len. Das macht es so kom­pli­ziert, einen Rou­ten­pla­ner für’s Fahr­rad zu pro­gram­mie­ren“, sagt Slaven Rezic. Der 42-jäh­ri­ge Infor­ma­ti­ker bewegt sich am liebs­ten auf zwei Rädern durch Ber­lin. Als Inter­net-Akti­vist der ers­ten Stun­de fehl­te ihm aber ein Rou­ten­pla­ner, der sei­ne Bedürf­nis­se berück­sich­tigt. „Ich bin pas­sio­nier­ter Rad­fah­rer und habe daher kein Pro­blem mit ver­kehrs­rei­chen Haupt­stra­ßen“, erzählt der gebür­ti­ge Ber­li­ner mit bos­ni­schen Wur­zeln. „Aber wenn ich mit mei­nem klei­nen Sohn unter­wegs bin, ver­hal­te ich mich ganz anders und nut­ze zum Bei­spiel lie­ber Neben­stra­ßen oder Park­we­ge.“ Nicht zuletzt aus die­sem Grund bie­tet bbbike vie­le ver­schie­de­ne Ein­stel­lun­gen, die den idea­len Weg abge­stimmt auf das Mobi­li­täts­be­dürf­nis des Nut­zers zu ermit­teln hel­fen. Die Ober­flä­che des Wegs, die Kfz-Dich­te auf Stra­ßen oder der Zeit­ver­lust durch ein Absperr­git­ter am Park – all das kann für das sub­jek­ti­ve Fahr­ver­gnü­gen des Rad­lers eine Rol­le spielen.

Slaven Rezic hat genau die­se schein­bar unwich­ti­gen Details, die aber für den Ein­zel­nen ganz ent­schei­den­de Hin­wei­se geben kön­nen, in sein Pro­gramm ein­flie­ßen las­sen: „Oft sind ja die klei­nen Wege und Abkür­zun­gen, die nicht im Stadt­plan ste­hen, für die Rad­fah­rer die inter­es­san­tes­ten“, sagt Slaven Rezic schmun­zelnd. Gut zwei Jahr­zehn­te Arbeit ste­cken in den Stre­cken­in­for­ma­tio­nen zu den 11 000 Stra­ßen Ber­lins, die jetzt – von weni­gen Aus­nah­men abge­se­hen – im Daten­be­stand von bbbike vor­han­den sind. Der Wed­ding ist als Innen­stadt­be­zirk natür­lich längst voll­stän­dig eingepflegt.

Für jeden Stra­ßen­ab­schnitt gibt es Anga­ben zur Qua­li­tät, zu Ampeln auf der Stre­cke, zur maxi­ma­len Geschwin­dig­keit… „Wenn ich durch Parks oder Wäl­der fah­re und das Gefühl habe, die­ser Weg ist ange­nehm, nen­ne ich das einen grü­nen Weg“, berich­tet der Pro­gram­mie­rer. Die grü­nen Wege kann man im Rou­ten­pla­ner stark bevor­zu­gen las­sen. Gut zwei Drit­tel der Stre­cken hat Slaven Rezic selbst mit dem GPS-Gerät am Len­ker abge­fah­ren und nach einem aus­ge­klü­gel­ten Sys­tem kata­lo­gi­siert. Das Land Ber­lin hat die­se Leis­tung im Jahr 2008 mit dem Preis „Fahr­rad­Stadt Ber­lin“ gewür­digt. Und auch ande­re Städ­te wie Mün­chen haben Rezic schon um Unter­stüt­zung gebeten.

Trotz der vie­len Daten und immer noch ein­ge­hen­den Nut­zer­hin­wei­se muss Slaven Rezic täg­lich etwa eine Stun­de Zeit für sein außer­ge­wöhn­li­ches Hob­by ein­pla­nen – allein schon, um die zahl­rei­chen Bau­stel­len und Umlei­tun­gen aktu­ell ein­pfle­gen zu kön­nen. So ist die Sper­rung des Rad­fern­wegs Ber­lin-Kopen­ha­gen wegen der Bau­stel­le zur S‑Bahn-Linie 21 am Nord­ufer im Rou­ten­pla­ner berück­sich­tigt. „Auf mei­nem Arbeits­weg fah­re ich auch schon mal einen Umweg, um einem Hin­weis nach­zu­ge­hen“, berich­tet der begeis­ter­te Rad­fah­rer Rezic. Er ist über­zeugt, dass bbbike, ob als Web­an­wen­dung, als PC-Pro­gramm oder als App eine gute Hil­fe­stel­lung bie­tet, wenn man sei­ne Wege mit dem Fahr­rad zurück­le­gen möch­te. Irgend­ei­ne Abkür­zung, eine ampel­freie Neben­stra­ße oder einen durch­ge­hen­den Park­weg kennt das Pro­gramm immer – und über­rascht dank Rezics mühe­vol­ler Detail­ar­beit selbst gute Ken­ner des Ber­li­ner Straßennetzes.

Web­site von bbbike.de (es gibt auch eine PC-Ver­si­on zum Herunterladen)

bbbike gibt es auch als App für Android-Gerä­te (kos­ten­los) und für iPhones.

Fotos: Bild­ar­chiv DRV

Arti­kel Rad ab im Wedding


Wichtige Ergänzung? Konstruktiver Kommentar? Gerne:

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.