5 Stellen, wo der Wedding echt unterirdisch ist

Bücherreihen in der Bibliothek am Luisenbad. Foto: Hensel
Biblio­thek am Lui­sen­bad, Foto: Hensel

Zeit­wei­se war der Ruf unse­res Stadt­teils so der­ma­ßen im Kel­ler, dass man­che Bewoh­ner ihren Wohn­ort scham­haft ver­schwie­gen oder mit einer dif­fu­sen Orts­an­ga­be ver­schlei­er­ten. Über eine beson­ders gute Repu­ta­ti­on ver­fügt der Wed­ding in der öffent­li­chen Mei­nung nicht.  Ja, gera­de­zu unter­ir­disch geht es im Wed­ding zu – wie wir anhand eini­ger Bei­spie­le zeigen… 

Wenn wir lesen wollen

Wol­len wir Bücher aus­lei­hen, gehen wir am Lui­sen­bad vom Erd­ge­schoss eine Eta­ge tie­fer. 1995 ent­stand der moder­ne, über­wie­gend unter­ir­disch ange­leg­te Neu­bau der Archi­tek­ten Ches­t­nut und Niess, wobei Tei­le das alten Gebäu­des erhal­ten geblie­ben sind. Sie befin­det sich in einem Haus, das frü­her zum Ver­gnü­gungs­vier­tel rund um die eins­ti­ge Heil­quel­le ent­stan­den ist. Der mit Back­stei­nen in der Biblio­theks­fas­sa­de gebil­de­te Schrift­zug “Kafé Küche” zeugt noch heu­te von der Geschich­te des Hau­ses. Dazu gehört auch der Put­ten­saal im ers­ten Ober­ge­schoss, der heu­te als stil­vol­ler Ver­an­stal­tungs­saal dient.

https://weddingweiser.de/2015/10/28/happy-birthday-bibliothek-am-luisenbad/

Wenn wir schnell weg wollen

U-Bahnhof SeestraßeSchon in der Ver­gan­gen­heit wur­den städ­ti­sche Bau­pro­jek­te nicht ter­min­ge­recht fer­tig. Vor dem Ers­ten Welt­krieg begann der Bau der Nord­süd-U-Bahn. Es dau­er­te noch bis 1923, bis die heu­ti­ge U 6 zwi­schen Hal­le­sches Tor bis zur See­stra­ße in Betrieb ging, wodurch auch der Wed­ding über einen U‑Bahn-Anschluss ver­füg­te. Eben­so die 1912 begon­ne­ne heu­ti­ge U 8: Erst nach­dem die Stadt 1926 den ein­ge­stell­ten Bau über­nahm, wur­de 1930 der End­punkt Gesund­brun­nen erreicht. Es dau­er­te bis 1977, als der vor­läu­fi­ge End­punkt Oslo­er Stra­ße erreicht wur­de, wo kurz vor­her auch die End­sta­ti­on der neu­en Linie 9 eröff­net wor­den war.

https://weddingweiser.de/2013/01/11/wedding-von-unten-seit-90-jahren-per-u-bahn/

https://weddingweiser.de/2015/05/04/das-schicksal-des-nord-sud-tunnels-der-s-bahn/

https://weddingweiser.de/2017/03/27/fuehrung-durch-aeg-versuchstunnel/

Wo Röhren kommunizieren

Pankemündung Erika Heß EisstadionAls König Fried­rich I. (1657 – 1713) eine schiff­ba­re Ver­bin­dung zwi­schen sei­nen Schlös­sern Char­lot­ten­burg und Schön­hau­sen ver­lang­te, begann man mit dem Bau von Was­ser­stra­ßen. Der Weg zu Was­ser war beque­mer als die Land­stra­ße. Dazu ließ der König von der Spree aus, auf Höhe des heu­ti­gen Haupt­bahn­hofs, den Schön­hau­ser Gra­ben anle­gen. Nach etwa zwei Kilo­me­tern traf der Gra­ben auf Höhe der Schön­wal­der Stra­ße im Wed­ding auf das Bett der Pan­ke. Da das könig­li­che Inter­es­se an Schön­hau­sen bald nach­ließ, wur­de die Schiff­bar­ma­chung der Pan­ke nicht mehr wei­ter­ver­folgt. Das 450 Meter lan­ge Ver­bin­dungs­stück zwi­schen dem heu­ti­gen Kanal und dem natür­li­chen Pan­ke­bett bil­det heu­te den Unter­lauf des Flüss­chens. Ein soge­nann­ter „Düker“ unter der U‑Bahn der Chaus­see­stra­ße dient der Unter­füh­rung der Pan­ke, ohne dass hier­für Pum­pen ein­ge­setzt wer­den müs­sen. Dabei wird das phy­si­ka­li­sche Prin­zip des Ein­pe­gelns von Was­ser in kom­mu­ni­zie­ren­den Röh­ren auf ein glei­ches Niveau genutzt.

https://weddingweiser.de/2015/01/15/die-panke-entlang-teil‑1

Wenn wir uns gruseln wollen

unterwelten1Ob es stimmt, dass die meis­ten Tou­ris­ten den Wed­ding von unten ken­nen? Etwa 300.000 Besu­cher sind es jeden­falls, die die Ber­li­ner Unter­wel­ten im Jahr zäh­len. Die Zeit, so scheint es, steht noch immer still im Bun­ker am Bloch­platz im Wed­ding. Küh­les Licht, zahl­lo­se klei­ne und gro­ße Räu­me aus grau­em Beton. Es sind kah­le Räu­me, men­schen­leer. Grau, lang­wei­lig und stumm. Taschen­lam­pen gehö­ren zur Aus­stat­tung einer jeden Füh­rung im unter­ir­di­schen Ber­lin.. Wenn ein neu­gie­ri­ger Tou­rist fragt, ob die Farb­mar­kie­run­gen an den Wän­den im Dun­keln wirk­lich leuch­ten, knipst der Tou­ren­lei­ter das Neon­licht aus. Denn ja, sie leuchten.

https://weddingweiser.de/2014/06/19/in-der-weddinger-unterwelt/

https://weddingweiser.de/2017/03/27/fuehrung-durch-aeg-versuchstunnel/

Wo man in den Westen krabbeln konnte

An der Ber­nau­er Stra­ße, die direkt an der Ber­li­ner Mau­er lag, wur­den min­des­tens zwölf Fluch­tun­nel begon­nen, von denen jedoch nur drei erfolg­reich waren. Die ande­ren Pro­jek­te schei­ter­ten – meist durch Ver­rat – vor ihrer Fer­tig­stel­lung. Im Kel­ler der Schön­hol­zer Stra­ße 7 ende­te ein vom Wed­ding aus gegra­be­ner, 135 Meter lan­ger Tun­nel, durch den am 14. und 15. Sep­tem­ber 1962 ins­ge­samt 29 Men­schen die Flucht in den Wes­ten gelang.

https://weddingweiser.de/2014/09/30/fur-20-ostpfennige-durch-den-westen

 

 

weddingweiserredaktion

Die ehrenamtliche Redaktion besteht aus mehreren Mitgliedern. Wir als Weddingerinnen oder Weddinger schreiben für unseren Kiez.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.