Das Wichtigste der Woche im Wedding

Das Fasten ist vorbei. Zumindest für die muslimischen Weddinger, die den Fastenmonat Ramadan begangen haben. Und nun isser da, der Sommer. Gut, dass nach dem verregneten und kalten Mai die Wenigsten bisher unbedingt im Plötzensee baden wollten. Letzte Woche jedenfalls hat auch das Strandbad Plötzensee wiedereröffnet, mit neuer Betreiberschaft und vielen Ideen im Gepäck. Hier unser Artikel.

Überhaupt gab es am Wochenende draußen viel zu erleben. Beim Weddingmarkt auf dem Leo oder der ADFC-Sternfahrt, bei der wohl 90.000 Radfahrer bei sengender Hitze auf der Stadtautobahn herumcruisten.

Dazu noch mal ein Veranstaltungshinweis: Am Samstag, den 15.6. ist auf dem Rathausvorplatz eine Fahrraddemo für einen Fahrradstreifen auf der Müllerstraße, von 11-15 Uhr eine Demo auf dem Rathausvorplatz (Müllerstraße 147 vor dem Eingang des Café Simit Evi). Zwischen Autospur, Zweite-Reihe-Parker-Spur und Parkspur soll es endlich Platz für einen geschützten Fahrradstreifen geben.
Mehr Infos bei facebook.

Im Wedding lebt es sich manchmal wie in einem Musical, in dem am Ende doch alles gut ist. „Es wird viel über junge Migranten gesprochen, jetzt sprechen sie selbst! Und erzählen ihre ganz eigene Wedding-Story“ sagt Herbert Weber, Leiter des Medienhof Wedding, gegenüber der Berliner Woche. Am 15. Juni feiert die Weddinger West-Side-Story ihre Generalprobe im Prinzentheater28 in der Prinzenallee 33. Einen Tag später ist dann Premiere. Die genauen Daten gibt es hier zu lesen.

Am 15. Juni von 12 bis 15 Uhr laden der Förderunterricht Sprint und die Wilhelm-Hauff-Grundschule zum Tag der offenen Gesellschaft ebenfalls im Medienhof Wedding ein, Prinzenallee 25. Die 2015 ins Leben gerufene Veranstaltung hat sich zum Ziel gesetzt, Dialog und Demokratie zu fördern und Anwohner zu einem Fest zusammenzubringen. Die Weddinger Bürger sind eingeladen, sich an Gesprächen zu den Themen Bildung und Soziales zu beteiligen. Als Ehrengast wird Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier an der Veranstaltung teilnehmen. Es wird ein musikalisches Begleitprogramm und ein Buffet geben. Die Teilnahme ist kostenlos. Die Besucher werden gebeten, das Buffet mit eigenen Speisen zu bereichern.

Im vergangenen Jahr startete der Tagesspiegel zusammen mit dem Recherchekollektiv correctiv die Aktion: Wem gehört Berlin? Während Vermieter und Hausverwaltung von Schufa bis Einkommen alles über ihre Mieter wissen, kennen viele Mieter nur ihre Hausverwaltung. Der Vermieter dagegen ist meist so gesprächig wie Briefkasten, sofern man die Anschrift überhaupt kennt. Die neueste Reportage dazu beschäftigt sich mit der Pears-Group von den Briefkasten-Islands, pardon, aus England und ihrem Briefkastengeflecht. Auch im Wedding besitzen sie Wohnungen. Der Weddingweiser war im März in der Lüderitzstraße unterwegs, denn auch hier, hat zumindest ein Teil der Pears-Group ihre Finger im Spiel: Wenn der Investor kommt

Der Müll im Wedding ist ja nichts Neues, aber besonders jetzt, wenn man immer mehr draußen seine Zeit verbringt, springt dieser umso stärker ins Auge. Und eigentlich hat das unser grüner Wedding auch gar nicht verdient, was da alles so unsere Panke hinunterschwimmt.
Wer mit aufräumen will, kann sich am 11. Juni um 17 Uhr am Grünen Kiezbüro in der Soldiner Straße 42 treffen. „Mit Müllbeuteln und Handschuhen spazieren wir dann entspannt zusammen an der Panke entlang und sammeln den Müll, den wir finden.“ Mehr bei facebook.

Das Wetter verrät es, der Sommer ist da. Die Ferien lassen aber noch etwas auf sich warten. Für Kids, die jetzt schon eine Woche in den Schulferien vorplanen möchten, können sich bei PULS – Dein Feriencamp in Berlin Mitte anmelden.
Zusammen mit Deinen Freund*innen und anderen jungen Leuten übernachtest du in der PULS Camp Basis und wirst Teil zahlreicher Herzaktionen. Vom Sprachcafé für Geflüchtete, Renovierungsprojekt auf dem Abenteuerspielplatz, Beschäftigungsangebote für Seniorinnen bis zur Lebensmittelausgabe an Bedürftige – Berlin-Mitte braucht dich!
Das Beste: Du entscheidest, zu welchen Herzaktionen es für dich geht und kannst neben vielen coolen Ehrenämtern auch einen praktischen Einblick in soziale Berufe bekommen.

Kosten: 10 € // Mehr Infos

Wer Ende der 90er/ Anfang der Nullerjahre Basketball- oder Hip-Hop-Fan war, kam um ihn nicht herum: DJ Tomekk. Er sang mit dem NBA-Star Shaquille O’Neal, heimste diverse Goldene Schallplatten ein und war auf dem Zenit seiner Karriere. Dann wurde es ruhig um ihn, dann wieder laut, aber unschön. Was das mit dem Wedding zu tun hat? DJ Tomekk ist hier aufgewachsen, hat hier seine Kindheit und Jugend verbracht. Der Tagesspiegel hat in durch seinen Wedding begleitet, denn er will sich wieder zurück kämpfen und es sieht gut aus.

Die Lynarstraße, vom S-Bahnhof Wedding aus gesehen, hat kein schönes Ende. Hier werden teure Eigentumswohnungen gebaut, am Bedarf vorbeigeplant und überflüssig. Der Anfang der Straße dagegen ist das Gegenteil. Seit einiger Zeit steht hier das Holzhaus der Wohnungsgenossenschaft Am Ostseeplatz. Ein Holzbau, dessen Technik bisher selten zum Einsatz kommt.

Und auch die Bewohnerstruktur ist einzigartig.  Es gibt eine Demenz-WG, Obdachlosenhilfe und Wohnungen für Geflüchtete. Kurz: das bunte Leben wie es wirklich ist. Der rbb24 hat sich einmal genauer umgehört.

Mehr von uns

Schon ewig auf unserer Liste, eines der größten Gebäude im Wedding: das Möbelhaus an der Pankstraße. Samt Restaurant. Jetzt auch mit Artikel.

Zwei Betreiber vor dem LadenEin Laden voller alter und neuer Möbel, Accessoires und ausgefallener Einrichtungsideen? Gibt’s jetzt im Sprengelkiez, namens Vandeley. Hier unser Artikel zum Geschäft.

Wir wollen 100 werden. Nicht Jahre, also auch, aber da fehlen noch 94.
Freuen würden wir uns aber über 100 Unterstützer, Stand jetzt sind es bereits 95. Über den Anbieter Steady kann man sich bequem für eine einmalige oder auch monatliche Unterstützung entscheiden. In verschiedenen Preiskategorien. Wenn ihr noch nicht dabei seid, überlegt euch mal, ob euch unser Lokaljournalismus nicht doch zwei, fünf oder 15 Euro wert ist.

Wofür brauchen wir das Geld? Wir alle schreiben ehrenamtlich und aus Spaß an der Freude. Dennoch kostet es Zeit für Recherche, Fotos, Schreiben. Und auch der Server möchte bezahlt werden. Für manche aufwändig zu recherchierenden Beiträge würden wir gerne jemanden mit einem kleinen Honorar bezahlen.



Wichtige Ergänzung? Konstruktiver Kommentar? Gerne:

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.