Das Wichtigste der Woche im Wedding

Weddingmarkt, ADFC-Sternfahrt, an diesem Wochenende ist echt viel los. Darum bringen wir euch erst mal auf den neuesten Stand über Ereignisse im Wedding.

Das war los

Die EU-Wahl ist vorbei. Die Wahlbeteiligung war höher als vor 2 Jahren zur Bundestagswahl und die Parteienlandschaft wurde ordentlich durcheinandergewirbelt. Grob kann man sagen: der Rote Wedding ist grün und manchmal sogar absoluter Fan von Die PARTEI. Jedenfalls haben die Schülerproteste zumindest zum Erfolg der Grünen beigetragen. Doch 13 Schüler des Lessing-Gymnasiums, die regelmäßig bei den Fridays for Future-Protesten dabei waren, drohen jetzt sitzenzubleiben: Sie haben die Mindestanwesenheitszeit in bestimmten Fächern nicht erreicht, meldet die Morgenpost.Welcher Kiez bei der Europawahl wie gewählt hat, steht hier: Europawahl 2019: Ergebnisse Kiez für Kiez.

Am Sonntag ist wieder Weddingmarkt, bereits die zweite Ausgabe in diesem Jahr. Auf dem Leo sind wieder von 11 – 18 Uhr 70 Stände mit Kunsthandwerk, Kunst, Design und Streetfood aufgebaut. Als Gast ist diesmal der Verlag Walter Frey mit seiner Buchreihe „Wedding-Bücher“ vertreten. Die Bücher thematisieren die Geschichte des Stadtteils Wedding.

Zudem performen die Schauspieler des Prime Time Theaters. Zwar ist das Theater in die Insolvenz geraten, aber mit Sondervorstellungen, Aufrufen an alle, jetzt wieder in die Aufführungen zu gehen und mit einem Spendenkonto versucht das Team alles, um dieses tolle Theater zu retten. Anfang des Jahres hatten wir über die Geschichte der Theatersoap berichtet.
Hier das Spendenkonto: Das Geld kommt unmittelbar dem Spielbetrieb zu Gute.

RA. Prof. Dr. Torsten Martini / Prime Time Theater gGmbH „Spendenkonto“

Deutsche Bank
IBAN: DE80 1007 0848 0152 4446 42
BIC: DEUTDEDB110

Die Wahl zwischen Bahn oder Rad fällt immer öfter auf das Rad. Aber es gibt im Stadtverkehr noch zu viele Gefahren, die die Leute abschrecken, auf das Rad zu steigen. Einer dieser gefährlichen Orte ist zweifelsohne die Müllerstraße. Zwischen Autospur, Zweite-Reihe-Parker-Spur und Parkspur gibt es zumindest statistisch gesehen noch einen Platz für Fahrradfahrer.
Um die Situation zu verbessern, planen Volksentscheid Fahrrad und Changing Cities am Samstag, den 15. Juni von 11-15 Uhr eine Demo auf dem Rathausvorplatz (Müllerstraße 147 vor dem Eingang des Café Simit Evi.)
Mehr Infos bei facebook. Vorher ist allerdings noch die ADFC-Sternfahrt, und zwar am kommenden Sonntag.

Wie geht es weiter mit dem himmelbeet? Nachdem es lange so aussah, als würde 2019 die letzte Saison an der Ruheplatzstraße sein, wurde vor einigen Wochen bekannt, dass auch in 2020 die Fläche gesichert sei. Aber danach ist Schluss. Dann beginnen die Bauarbeiten für eine Fußballhalle der Amandla eduFootball e.V. – eine Stiftung von und mit Oliver Kahn. Ein soziales Projekt vertreibt ein anderes.
Die Politik versprach bereits vor Jahren auf jeden Fall eine Lösung zu präsentieren. Passiert ist bisher nichts.

Am Sonntag fand dazu im himmelbeet eine Infoveranstaltung zum aktuellen Stand und der Zukunft statt. Auch Bezirksbürgermeister von Dassel hatte sich angekündigt. Leider musste dieser wenige Stunden vorher absagen, seinem Termin-Team fiel scheinbar auf, dass noch etwas Wahlkampf zu machen sei. Und so gab es wenig Neues. Der Stand war und ist: 2020 Schluss an Ort und Stelle. Danach: Zukunft ungewiss.

Planbarer als der Terminkalender des Bezirksbürgermeisters ist die Geburtenentwicklung der nächsten Jahre. Passend dazu wird auf dem Campus der Beuth Hochschule ein neuer Kindergarten gebaut, inklusiver 2 neuer Stockwerke für die Studierenden. Wieviel genau weiß die Berliner-Woche.

Wenige Meter entfernt von der hektischen Kreuzung Osloer/Schwedenstraße liegt das Jüdische Krankenhaus in einer ruhigen Seitenstraße. Seit 1756 ist das Krankenhaus offen für alle und hat besonders währen der NS-Zeit eine bewegende Geschichte erlebt. […] „Als einzige jüdische Institution innerhalb des Deutschen Reiches hatte das Krankenhaus in Berlin‐Wedding während des Zweiten Weltkriegs geöffnet. Es überdauerte den Naziterror bis zum Kriegsende am 8. Mai 1945. »Es hat keinen Tag dichtgemacht« sagt Unternehmenssprecher Nerlich“ […] (JA). Die Jüdische Allgemeine hat sich einmal genauer mit der Geschichte befasst.

Der Wedding kommt vielleicht, aber Bayern München kam erst mal in den Wedding. Und zwar zum Trainieren vor dem Pokalfinale ins Stadion Rehberge. Thomas Surma, ein Mitglied der Weddingweiser-Pinnwand-Facebookgruppe, hat durch den Maschendrahtzaun gelinst. Gut, die paar Bayern halten wir auch noch aus. Zumal Union jetzt auch in derselben Liga mitmischt.

So lange der richtige Sommer noch auf sich warten lässt, kann man sich ersatzweise mit ein paar Süßigkeiten auf die heimische Couch setzen und gemütlich schlemmen. Wie wäre es mit Baklava von der Konditorei Merelly Alep in der Müllerstraße? In der 300m² großen Manufaktur kann man aus einer große Auswahl an Süßwaren – von Pistazien besetzt, mit Rosenblättern verziert – wählen. Auch der Verzehr vor Ort ist möglich. Unser Autor Joachim hat sich das ganze genau angeschaut: Merelly Alep: Süße Wiedergeburt
Mehr von unsIhr lest gerne den Weddingweiser? Wir arbeiten ständig weiter an neuen Texten, greifen Entwicklungen im Wedding auf und bleiben an bestimmten Themen dran. Damit uns das auch in Zukunft gelingt, sind wir nicht nur auf die treue Leserschaft angewiesen. Sondern auch auf ein bisschen Geld: Wir suchen 100 Unterstützer, um werbefrei und trotzdem bekannter zu werden. Wie es geht, steht hier.