„WirNachbarn“: Infos von denen, die es wissen müssen, deinen Nachbarn

Nichts ist informativer als das Gespräch auf der Straße vor dem Wohnhaus, im Treppenaufgang oder wenn der Schlüssel des Nachbarn nach dem Blumengießen im Urlaub zurückgegeben wird. Was im unmittelbaren Umfeld passiert, geht jedem Menschen nahe und ist fast immer wichtiger als der Inhalt der Lokalzeitung. Das gilt auf dem Land ebenso wie in der Großstadt. Grund genug für das neue Portal „WirNachbarn“ aus Berlin-Mitte, das älteste soziale Netzwerk, die Nachbarschaft, mit modernen technischen Mitteln wiederzubeleben. Und auch der „Weddingweiser“ ist mit dabei….

Philipp GöttingEine Einbruchsserie im Kiez, das Verleihen einer Bohrmaschine, eine Empfehlung, wo es den leckersten Kuchen gibt – Gründe, Kontakt zu seinem Nachbarn aufzunehmen, gibt es genug. „Das Tolle an der Großstadt ist: wenn ich meine Ruhe möchte, dann kann ich das haben“, sagt Philipp Götting. „Wenn ich aber bei etwas Hilfe benötige, soll ich eine Möglichkeit haben, diese auch zu bekommen.“ Der 36-Jährige hat im Oktober 2014 gemeinsam mit zwei Freunden in der Brunnenstraße das kostenlose Portal „WirNachbarn.com“ gegründet, ein soziales Netzwerk, das Nachbarn wieder in einen intensiveren Austausch bringen soll. „Im Gegensatz zu Facebook müssen sich unsere Nutzer mit Klarnamen anmelden“, betont der Betriebswirt. Der Grund dafür liegt auf der Hand: in der Nachbarschaft weiß man, wer der Andere ist. „Unter dem eigenen Namen schreibt man meistens keinen Unsinn“, glaubt Philipp Götting.

So funktioniert der Austausch

Das Internet bietet dafür den richtigen Mittelweg zwischen großstädtischer Anonymität und praktischer Lebenshilfe im näheren Umfeld. Alles kann, nichts muss. In den USA funktioniert das Vorbild „nextdoor“ schon sehr gut, in Deutschland sind mehrere Nachahmer gestartet. WirNachbarn als Berliner Start-up hat aktuell über 1000 Nutzer und funktioniert so: bei der Anmeldung muss neben dem Klarnamen auch die Adresse eingegeben werden. Gibt es schon eine Nachbarschaft, wird der neue Nutzer dieser zugeordnet. Jede Nachbarschaft wird von einem oder mehreren Organisatoren betreut. Wer nicht nur Infos aus der eigenen Nachbarschaft sehen möchte, kann sich die angrenzenden Gebiete anzeigen lassen. „Das kann sinnvoll sein, wenn es um Themen oder Anliegen geht, die nicht nur im eigenen Kiez relevant sind“, erklärt Philipp Götting. Die Posts der Nutzer werden in verschiedene Kategorien eingeteilt, so dass sich Tausch-/Schenkangebote von Veranstaltungen und Warnhinweisen trennen lassen. Ähnlich wie bei Facebook kann man Posts „mögen“ oder kommentieren. „Wir haben keinen journalistischen Anspruch“, sagt der Portalbetreiber. „Aber wir stellen der Nachbarschaft ein Instrument zur Verfügung, den Austausch selbst zu gestalten.“

Der Weddingweiser macht es vor

Screenshot WirNachbarnIm Wedding ist die Landkarte der Nachbarschaften jedenfalls schon fast lückenlos. Das Interesse an der Weitergabe von Empfehlungen, am Austausch und an der Vernetzung ist in diesem Teil Berlins schon immer ausgesprochen lebendig. Der beste Beweis: seit die offene Facebookgruppe „Weddingweiser Pinnwand“ im März 2014 gestartet ist, sind 2.100 Weddinger Mitglied geworden und tauschen sich rege aus. Wo gibt es den besten Döner, welchen Arzt kann man empfehlen, wer weiß, warum ein Gemüsestand geschlossen hat? „WirNachbarn“ ist noch präziser auf die Bedürfnisse von Großstadtbewohnern zugeschnitten und fördert das „Kiezdenken“, das vor allem in Berlin sehr ausgeprägt ist. Der Wedding und seine Bewohner könnten das Projekt entscheidend voranbringen – aus diesem Grund ist der Weddingweiser ebenfalls als Online-Zeitung aus der Nachbarschaft mit dabei und versorgt die Kieze mit Themen und Empfehlungen. Damit können Diskussionen in Gang gesetzt und die Vor-ort-Vernetzung gefördert werden. Je mehr unserer Leserinnen und Leser sich an diesem Netzwerk beteiligen, um so besser kann die Idee funktionieren. Und wer weiß, vielleicht lernt man durch das Portal den ein oder anderen netten Nachbarn kennen, von dessen Existenz man ansonsten nie erfahren hätte?

WirNachbarn.com

3 comments

  1. Moritz

    „Aber wir stellen der Nachbarschaft ein Instrument zur Verfügung, den Austausch selbst zu gestalten.“

    hihi, zugezogene merken, dass sie nicht dazugehören. anstatt sich auf den modus der locals einzustellen und die nachbarn f2f kennenzulernen (hey! oldschool und so, yeah), wird die nächste 3.0sau durch den digitalen „kiez“ (sagt übrigens auch nur ihr) gejagt.
    es gibt nix demokratischeres als euer treppenhaus! omma erna und oppa taner (krass, straight edge!!111) trefft ihr nicht bei tinder!
    keine angst, sie is nur moslem – kann auch reden.
    lol, big bad white gentrifier-bubble. nix gecheckt.

  2. Moritz Berger

    Endlich auch in Berlin Super.
    So gut die Facebook Pinnwand vom Weddingweiser auch ist…. bei http://www.wirNachbarn.com können meine Angaben nicht dazu verwendet werden, mich “ auszuschnüffeln “

    Ich weiß jetzt kommt das Argument: Ich habe ja nichts zu verbergen, aber vielleicht ist der Hinweis von http://www.netzpolitik.org:

    Das Personen überwiegend aus Entwicklungsländern Facebook mit dem Internet verwechseln, liege vor allem daran, dass Mobilfunkbetreiber ihren Nutzern günstige Flat-Tarife für die Facebook-Nutzung offerieren, die es vielen überhaupt erst ermöglicht, über das ‘Internet’ zu kommunizieren. Sobald man jedoch auf verlinkte Inhalte klickt und das Facebook-Universum verlässt, fallen weitere Datenkosten an. Das ist nicht nur für einige eine schwer überwindbare Hürde, sondern auch eine bedenkliche Entwicklung, die aus der Missachtung der Netzneutralität resultiert.

    nicht schlecht:
    https://netzpolitik.org/2015/studie-ist-facebook-das-internet/

    Daher ein Vorschlag:

    Wie wäre es wenn der Weddingweiser die Pinnwand von facebook auf http://www.wirnachbarn.com überleitet.

Wichtige Ergänzung? Konstruktiver Kommentar? Gerne: