Street Yogis: Kleine Glücksbringer

Sie sind klein, bestehen aus Bambus und Kork, sind leicht zu übersehen und doch ein Stück Kunst auf den Straßen Berlins: winzige Street-Yogis, die auf zahlreichen Straßenschildern herumturnen. Unsere Kollegen aus dem benachbarten Pankower Florakiez haben sich einmal umgeschaut, wer hinter diesen kleinen Figuren steckt, die man auch im Wedding finden kann…

Quelle: florakiez.de

Installiert hat sie Josef Foos, der die Street-Yogi-Idee in Berlin verbreitet hat. 2011 begann er, angeregt durch einen Tagesspiegel-Artikel über eine ähnliche Aktion des Londonder Künstlers Slinkachu, im Schatten der Nacht an Straßenschildern hochzuklettern, um seine Männchen zu installieren. Seit 1976 lebt Foos in Berlin und vor den Street-Yogis war er noch nicht künstlerisch in Aktion getreten. Mehr als 1000 hat er bis jetzt angebracht, so dass es langsam schwierig für ihn wird, den Überblick zu behalten, welchen er selbst und wie positioniert hat. Sollten die Pankower Street-Yogis doch von jemand anderen angebracht worden sein, es wäre keine Überraschung für ihn. Die meisten seiner Werke, schätzt Foos, sind schon abgefallen, andere geklaut, viele stehen jedoch noch und bereiten ihren Entdeckern einen kurzen Moment der Freude.

Trotz seines Engagements möchte Foos nicht als einziger Herr über die Street-Yogis gelten. „Es ist ein offenes Projekt,“ so der 57-jährige, „an dem jeder mitmachen kann.“ Solang er sich nur dazu verpflichtet, kein Eigentum zu zerstören. So dokumentiert Foos seine Yogis wie die anderer Künstler auf seiner Webseite, die meisten Männchen finden sich in in Kreuzberg und Neukölln. Das für die Schilder zuständige Grünflächenamt hat sich noch nicht bei ihm gemeldet, und Foos hofft, dass es auch so bleibt.

Quelle: florakiez.de

Und warum Yogis und nicht etwa andere Sportarten? „Yoga ist einfach meins“, sagt Foos, der Yoga nicht nur betreibt, sondern auch unterrichtet. Die Männchen in die verschiedenen Positionen zu bringen und dann auf die Schilder anzubringen, für ihn ist das kein Problem. Doch dienen die Männchen nicht als Vorlage für eine spontane Übung, wie mitunter angenommen, sondern sind ganz ausschließlich dem Zweck gewidmet, Freude zu bringen.

Inzwischen produziert Foos seine Yogis in Farbe, kürzlich hat er einen Drachenkämpfer-Yogi als Geschenk für einen Jungen geklebt, der auf diese Wesen abfährt. Außerdem ist Foos schon auf neue Ideen gekommen, er klebt nun Birnen-förmige Figuren und bemalte Collagen an Berliner Hauswände.

Autor: Natalie Tenberg

Nachdruck in leicht gekürzter Fassung mit freundlicher Genehmigung von florakiez.de, dem Nachrichtenportal rund um die Florastraße in Pankow

Wichtige Ergänzung? Konstruktiver Kommentar? Gerne: