Street Yogis: Kleine Glücksbringer

Sie sind klein, bestehen aus Bam­bus und Kork, sind leicht zu über­se­hen und doch ein Stück Kunst auf den Stra­ßen Ber­lins: win­zi­ge Street-Yogis, die auf zahl­rei­chen Stra­ßen­schil­dern her­um­tur­nen. Unse­re Kol­le­gen aus dem benach­bar­ten Pan­kower Flora­kiez haben sich ein­mal umge­schaut, wer hin­ter die­sen klei­nen Figu­ren steckt, die man auch im Wed­ding fin­den kann…

Instal­liert hat sie Josef Foos, der die Street-Yogi-Idee in Ber­lin ver­brei­tet hat. 2011 begann er, ange­regt durch einen Tages­spie­gel-Arti­kel über eine ähn­li­che Akti­on des Lon­don­der Künst­lers Slink­a­chu, im Schat­ten der Nacht an Stra­ßen­schil­dern hoch­zu­klet­tern, um sei­ne Männ­chen zu instal­lie­ren. Seit 1976 lebt Foos in Ber­lin und vor den Street-Yogis war er noch nicht künst­le­risch in Akti­on getre­ten. Mehr als 1000 hat er bis jetzt ange­bracht, so dass es lang­sam schwie­rig für ihn wird, den Über­blick zu behal­ten, wel­chen er selbst und wie posi­tio­niert hat. Soll­ten die Pan­kower Street-Yogis doch von jemand ande­ren ange­bracht wor­den sein, es wäre kei­ne Über­ra­schung für ihn. Die meis­ten sei­ner Wer­ke, schätzt Foos, sind schon abge­fal­len, ande­re geklaut, vie­le ste­hen jedoch noch und berei­ten ihren Ent­de­ckern einen kur­zen Moment der Freude.
Trotz sei­nes Enga­ge­ments möch­te Foos nicht als ein­zi­ger Herr über die Street-Yogis gel­ten. “Es ist ein offe­nes Pro­jekt,” so der 57-jäh­ri­ge, “an dem jeder mit­ma­chen kann.” Solang er sich nur dazu ver­pflich­tet, kein Eigen­tum zu zer­stö­ren. So doku­men­tiert Foos sei­ne Yogis wie die ande­rer Künst­ler auf sei­ner Web­sei­te, die meis­ten Männ­chen fin­den sich in in Kreuz­berg und Neu­kölln. Das für die Schil­der zustän­di­ge Grün­flä­chen­amt hat sich noch nicht bei ihm gemel­det, und Foos hofft, dass es auch so bleibt.

Und war­um Yogis und nicht etwa ande­re Sport­ar­ten? “Yoga ist ein­fach meins”, sagt Foos, der Yoga nicht nur betreibt, son­dern auch unter­rich­tet. Die Männ­chen in die ver­schie­de­nen Posi­tio­nen zu brin­gen und dann auf die Schil­der anzu­brin­gen, für ihn ist das kein Pro­blem. Doch die­nen die Männ­chen nicht als Vor­la­ge für eine spon­ta­ne Übung, wie mit­un­ter ange­nom­men, son­dern sind ganz aus­schließ­lich dem Zweck gewid­met, Freu­de zu bringen.

Inzwi­schen pro­du­ziert Foos sei­ne Yogis in Far­be, kürz­lich hat er einen Dra­chen­kämp­fer-Yogi als Geschenk für einen Jun­gen geklebt, der auf die­se Wesen abfährt. Außer­dem ist Foos schon auf neue Ideen gekom­men, er klebt nun Bir­nen-för­mi­ge Figu­ren und bemal­te Col­la­gen an Ber­li­ner Hauswände.

Autor: Nata­lie Tenberg

Nach­druck in leicht gekürz­ter Fas­sung mit freund­li­cher Geneh­mi­gung von florakiez.de, dem Nach­rich­ten­por­tal rund um die Flo­ra­stra­ße in Pankow

Gastautor

Als offene Plattform veröffentlichen wir gerne auch Texte, die Gastautorinnen und -autoren für uns verfasst haben.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.