„Beer4Wedding“ heißt jetzt Berliner Bierfabrik

Julian Schmidt beer4weddingDeutschland ist weltweit bekannt für seine Biere – häufig beruft man sich hier auf das Reinheitsgebot von 1516, wonach nur Gerste, Hopfen und Wasser für die Bierherstellung erlaubt sind. „Davon wollen wir uns aber nicht einschränken lassen“, sagen drei Studenten der Brauereitechnologie. Sie haben die Firma „Beer4Wedding“ gegründet und loten mit ihren Kreationen die Grenzen des Biergeschmacks aus. Die Zutaten jedenfalls bestehen aus mehr als nur Hopfen und Malz…

Hopfenanbau im Soldiner Kiez
Hopfenanbau im Soldiner Kiez

(Beitrag aktualisiert am 17.7.14) Damit folgen Sebastian Mergel, André Schleypen und Julian Schmidt einem globalen Trend: „Craft Beer“ ist keine industrielle Massenware, sondern von Hand hergestelltes Bier mit einem speziellen Geschmacksprofil. „Die hohe Qualität der Rohstoffe ist für uns besonders wichtig“, erklärt Sebastian Mergel. „Daher haben wir den Hopfen auf einer Dachterrasse im Soldiner Kiez angebaut – so hatten wir genügend Sonnenstunden.“ Die Wärme, die das Haus abstrahlt, tat dem Hopfen ebenfalls gut, wenngleich die Anbaumenge natürlich nicht für die gesamte Produktion ausreichte.

Logo_ManufakturenEs ist sicher kein Zufall, dass angehende oder diplomierte Brauereiingenieure gerade im Wedding ihre ersten Gehversuche unternehmen. Schließlich befindet sich in der Seestraße 15 seit 1891 das Institut für Gärungsgewerbe und Biotechnologie, das von der 1883 gegründeten Versuchs- und Lehranstalt für Brauerei (VLB) betrieben wird. Dort kooperiert man eng mit dem Studiengang Brauerei- und Getränketechnologie an der Technischen Universität. „Wegen dieses Studiengangs, den es ansonsten nur an der TU München gibt, sind wir aus Bayern und dem Rheinland nach Berlin gekommen“, sagt Sebastian. Die Vielfalt des Weddings zog den gebürtigen Münchner und seine beiden Freunde ebenfalls an. Ganz allein mit ihrer Leidenschaft sind sie hier nicht, schließlich verfügt der Ortsteil bereits seit 2001 mit dem Eschenbräu über eine Kleinstbrauerei, die von einem Diplom-Brauingenieur betrieben wird.

Im Wedding sind Hopfen und Malz nicht verloren

André Schleypen von beer4wedding
André Schleypen von beer4wedding

Zurück zu den drei Bier-Enthusiasten. Die von ihnen zu Hause ausgetüftelten Biersorten werden im Lohnbrauverfahren in der BrewBaker-Brauerei in Moabit hergestellt. Die erste Biersorte ist ein India Pale Ale, das unter dem Namen „Wedding Pale Ale“(WPA) vermarktet wird. „Dieser Biertyp wurde im 19. Jahrhundert in England entwickelt, als die Verschiffung in die indischen Kronkolonien eine lange Haltbarkeit erforderlich machte“, erklärt der Brauereistudent Sebastian. Dafür wurde extra viel Hopfen beigegeben. Das Weddinger Pale Ale erhält seinen Geschmack durch eine Schüttung aus sechs verschiedenen Malzen und sieben verschiedenen Bitter- und Aromahopfen. Doch das allein reichte den drei experimentierfreudigen Studenten nicht aus: „Um es geschmacklich abzurunden, verbrauen wir zusätzlich noch Reis“, verrät Sebastian Mergel. Insgesamt schmeckt das WPA bitterer als ein Pils.

Bier aus Austern und Kaffee

Sebastian Mergel
Sebastian Mergel

Vollends abenteuerlich wird es bei der neuesten Bier-Kreation. „Unser Oyster Stout ist ein dunkles Bier, ähnlich einem Guinness“, erklärt Sebastian. Wie der Name schon sagt, enthält es Austern, die man dank ihres hohen Eiweißgehalts aber nicht herausschmeckt. Dennoch besitzt das Bier eine besondere Geschmacksnote – was auch an der beigemischten dunklen Schokolade und Kaffee liegen könnte, den die Weddinger Bierbrauer selbstredend aus der Kaffeerösterei „Coffee Star“ an der Müllerstraße beziehen. Das Ergebnis ist ein Aroma, das Anklänge von Kaffee und Kakao besitzt.

Auch wenn das Austernbier noch nicht im Handel erhältlich ist, ist es schon den Internationalen Studentischen Brauwettbewerb in Hamburg ausgezeichnet worden. Auch die lokale Herstellung in Berlin-Mitte machen die beiden Biersorten zu etwas ganz Besonderem.

Rotbier ist neueste Sorte

Das Rotbier erhält seine Farbe durch die Verwendung von drei verschiedenen Spezialmalzen. Neben klassischem Pilsener Malz wurden zum Brauen dieses Bieres die Malzsorten Carared, Melanoidinmalz und Caraamber eingesetzt. Das untergärige Lager wurde nach einem Rezept der gypsy brewery in der Klosterbrauerei Neuzelle umgesetzt –  gypsy brewer ist die Bezeichnung für einen Brauer, der keine eigene Brauerei besitzt und sich freier Kapazitäten anderer Brauereien bedient, um die von ihm entwickelten Biere zu brauen. Erhältlich ist das Rotbier übrigens auch in der Reichelt-Filiale in der Müllerstraße.

Nun halten die drei Brauer den Zeitpunkt für gekommen, um einen eigenen Produktionsstandort zu betreiben.  Die neue Anlage befindet sich allerdings in Marzahn, so dass die Spezialbiere zukünftig unter dem Namen „Berliner Bierfabrik“ vermarktet werden.

„Bier kann mehr sein als Hopfen und Malz“, sagen die drei Bierexperten. Und weil sich über Geschmack bekanntlich nicht streiten lässt, ist ihr Motto: schmecken muss es. Aber eben nicht jedem.

(C) beer4wedding
(C) beer4wedding

Website Berliner Bierfabrik

Erhältlich sind die Biere im Oh!Calcutta, Studio8 (Grüntaler Straße 8, Gesundbrunnen), im Bierfachhandel „Hopfen&Malz“ in der Triftstraße 57, im Pub Offside Wedding in der Jülicher Str. 4, in der WG Bar (Malplaquetstr./Nazarethkirchstr.) sowie im Absinthdepot.

10 comments

  1. Pingback: 5 Alkoholika aus Weddinger Herstellung | Weddingweiser
  2. Pingback: Handel im Wandel: 45 Jahre Reichelt an der Müllerstraße | Weddingweiser
  3. Pingback: Wedding FM: Der neue Sound aus unseren Kiezen | Weddingweiser
  4. Pingback: VAGABUND Brauerei: In Ruhe reifen | Weddingweiser
  5. Pingback: Wilder Kräuter-Wedding | Weddingweiser
  6. Pingback: Weddingwoche #9: Der Super-Weddingmarkt | Weddingweiser
  7. Pingback: Weddingwoche #4: Hopfen und Malz noch nicht verloren « Weddingweiser
  8. Cellerydude

    Bier ist gut. Was dieser Artikel sehr gut beibehält, aber die freundlich zugereisten Neubrauer aus Süb- und Westdeutschland beherzigen könnten, auch auf ihrer schönen Webseite, ist, dass es „aus _dem_ Wedding“ heisst – „handwerklich gebrautes Bier aus Berlin Wedding“ ist gut gemeint, aber schlichtweg kaputt: „handwerklich gebrautes Bier aus dem Wedding“ möge es heissen, das „Berlin“-Ding kann man getrost anhängen, wenn man denn muss, denn die Verwechslungsgefahr ist gering, hat man von „Bayern-Wedding“ oder gar „Rheinland-Wedding“ doch bisher kaum etwas gehört.

    Wünsche viel Erfolg im Wedding! c(_)!

Wichtige Ergänzung? Konstruktiver Kommentar? Gerne: