WWW – das Wichtigste der Woche im Wedding

Die­se Kreu­zung wird verändert

Wenn ihr die­se Zei­len lesen könnt, dann habt ihr schein­bar die vor­he­ri­gen Tage im Ber­li­ner Ver­kehr unbe­scha­det über­stan­den. 45 Ver­kehrs­to­te gab es 2018 und damit 9 mehr als in 2017. Zwei Wed­din­ger Kreu­zun­gen sol­len umge­baut wer­den. Eben­so stie­gen die Ver­kehrs­un­fäl­le mit Per­so­nen- und Sach­scha­den im Ver­gleich zu 2017 an. Im Wed­ding gehö­ren zu die­sen Unfall­schwer­punk­ten die Kreu­zun­gen See­stra­ße (Nord­ufer) und Müllerstraße/Burgsdorfstraße. Der Senat plant hier nun Umbau­maß­nah­men. Im Blit­zer­ran­king kann sich der Wed­ding mit dem Blit­zer Oslo­er Stra­ße (Platz 3 – 19 045 Aus­lö­sun­gen wegen Geschwin­dig­keit) und Oslo­er Straße/Koloniestraße (Platz 1 – 7823) wegen Rot­licht­ver­stö­ßen die sprich­wört­li­che Pole Posi­ti­on sichern. Mehr Infos hier.

Siche­rer ist man da schon mit der S‑Bahn unter­wegs. Letz­te Woche noch im Rah­men des Ver­kehrs­plans des Ber­li­ner Senats dar­über berich­tet, nimmt die S21 von Gesund­brun­nen bis zum Haupt­bahn­hof lang­sam Fahrt auf. Hier erklärt sie Deut­sche Bahn haar­ge­nau, wann wel­cher Abschnitt fer­tig gestellt wird.

S‑Bahn ≠ BVG. Aber irgend­wie hängt ja doch alles zusam­men. Am 14. März war nun erst mal BVG-Streik. Die­ses Mal betraf es „nur“ die Bus­se. Es gab also vol­le Bah­nen. Eine kom­plet­te Netz­kar­te aller Bus­li­ni­en gibt’s es übri­gens hier. Nütz­te nur nie­man­dem beim Streik. Das Recht auf Streik für bes­se­re Arbeits­be­din­gun­gen ist in Deutsch­land zum Glück gesetz­lich garan­tiert – also bit­te nicht sau­er sein.

Was nicht garan­tiert ist, sind fai­re Löh­ne und vor allem kei­ne glei­che Bezah­lung für glei­che Arbeit. Auch nicht bei Frau und Mann im sel­ben Betrieb. Die BVG bie­tet dar­um am 18. März die Tages­kar­te für Frau­en 21% güns­ti­ger an. War­um 21%? Im Schnitt ver­die­nen Frau­en 21% weni­ger im Job als Män­ner. Am 18. März ist Equal-Pay-day und somit eine gute Gele­gen­heit, dar­auf auf­merk­sam zu machen.

Bleibt unab­hän­gig von Tag und Geschlecht immer noch die Fort­be­we­gung mit dem Fahr­rad. 11 Fahr­rad­schnell­we­ge sind in Ber­lin geplant. Für sechs davon hat nun eine däni­sche Fir­ma den Zuschlag erhal­ten die fina­le Pla­nung & Umset­zung durch­zu­füh­ren. In Däne­mark und vor allem Kopen­ha­gen, lacht man sich über das Ber­li­ner Fahr­rad­netz wahr­schein­lich kaputt. Gut also, dass nun Pro­fis ran dür­fen. Bleibt zu hof­fen, dass am Ende nicht die Büro­kra­tie die gedul­di­gen Dänen ver­zwei­feln lässt, oder eine Com­pu­ter­pan­ne mal wie­der die Ber­li­ner Ver­wal­tung lahm­legt.

Späh­te Anis Amri das Gesund­brun­nen-Cen­ter im Hin­blick auf einen Anschlag aus? Das glaubt jeden­falls der Gene­ral­bun­des­an­walt, schreibt die Mor­gen­post. Für uns fühlt sich das jeden­falls komisch an.

1.199 Wider­sprü­che wur­den gegen die für vie­le Anwoh­ner sehr frag­wür­di­ge Umbe­nen­nung von drei Stra­ßen im Afri­ka­ni­schen Vier­tel ein­ge­reicht. Die Bear­bei­tung die­ser Vor­gän­ge und die Ein­zel­fall­prü­fung der Zuläs­sig­keit dürf­te dau­ern. Aber Gebüh­ren für die Ein­rei­cher wer­den  auf jeden Fall erhoben.

Wer im Win­ter kein Fan von Drau­ßen-Sport ist, aber den­noch ger­ne Schwim­men möch­te, kann dies nun im Kom­bi­bad See­stra­ße unter einer Trag­luft­hal­le tun. Auf­grund der Sanie­rung des Para­cel­sus Bad in Rei­ni­cken­dorf müs­sen Ersatz­ka­pa­zi­tä­ten her. Immer­hin zwei Jah­re wird dort saniert. So lan­ge bleibt auch die Trag­luft­hal­le an der See­stra­ße bestehen.

Wer dage­gen lie­ber Lust auf Kuchen hat, muss nun stark blei­ben. Das Rosa-Parks-Cafe im Sol­di­ner-Kiez schließt vom 01.04. bis 16.07. sei­ne Kuchen­vi­tri­nen. Grund sind die Bau­ar­bei­ten in der Soldiner.

Wer wahr­schein­lich nie­mals ins Rosa-Parks-Cafe gehen wür­de, ist der selbst­er­nann­te „Volks­leh­rer“ aus Moa­bit. Niko­lai N. unter­rich­te­te zuletzt an einer Wed­din­ger Schu­le, wur­de aber wegen volks­ver­het­zen­den Äuße­run­gen in sei­nen Vide­os als Leh­rer gefeu­ert. Eine Kla­ge gegen sei­ne Ent­las­sung schei­ter­te.
Nun woll­te sich Niko­lai N. in die Moa­bi­ter Stadt­teil-Ver­tre­tung wäh­len las­sen – dies schei­ter­te – zumin­dest vor­erst. Es kamen so vie­le Moa­bi­ter zur Stim­men­ab­ga­be, dass die Wahl ver­scho­ben wer­den muss­te und an einem ande­ren Ort wie­der­holt wer­den soll. Wäh­len darf jeder, der im Ein­zugs­ge­biet der Stadt­teil­ver­tre­tung wohnt. Die Demo­kra­tie war in die­sem Fal­le also wehrhaft.

Auf #Moa­bit ist Ver­lass. Es kamen so vie­le, die wäh­len woll­ten, dass die Ver­an­stal­tung abge­bro­chen wer­den muss­te und an einem grö­ße­ren Ort wie­der­holt wird. https://t.co/XFbR6tZCak

— Lau­ra Hof­mann (@LauHofmann) March 12, 2019

Quel­le: twitter.com/huidaline

Wie­der zurück in den Wed­ding. Der Senat beschließt mit „Stadt­ent­wick­lungs­plan Zen­tren 2030“ den ers­ten von vier neu­en Stadtentwicklungsplänen.

Mehr von uns 

Ihr lest ger­ne den Wed­ding­wei­ser? Wir arbei­ten stän­dig wei­ter an neu­en Tex­ten, grei­fen Ent­wick­lun­gen im Wed­ding auf und blei­ben an bestimm­ten The­men dran. Damit uns das auch in Zukunft gelingt, sind wir nicht nur auf die treue Leser­schaft ange­wie­sen. Son­dern auch auf ein biss­chen Geld: Wir suchen 100 Unter­stüt­zer, um wer­be­frei und trotz­dem bekann­ter zu wer­den.  3 gute Grün­de ste­hen hier.

Und am Ende läuft sowie­so immer alles auf den Wed­ding hinaus:

weddingweiserredaktion

Die ehrenamtliche Redaktion besteht aus mehreren Mitgliedern. Wir als Weddingerinnen oder Weddinger schreiben für unseren Kiez.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.