Wild im Wedding

Foto: JJ Harr­si­son / Wiki­me­dia Commons

Ech­te Hasen trifft man in der Stadt kaum an, dafür aber Wild­ka­nin­chen. Die­se harm­los wir­ken­den Nager legen weit­ver­zweig­te Höh­len­sys­te­me an, die die Sta­tik von Stra­ßen gefähr­den kön­nen – das kann auch Baum­wur­zeln zer­stö­ren. Sogar zu Mau­er­zei­ten über­wan­den die hop­peln­den Lang­oh­ren den Todes­strei­fen mühe­los. Wel­che wei­te­ren wild leben­den Tie­re leben mit uns gemein­sam, zum Teil mit­ten im Wed­ding? Und soll­te man sie füttern?

In Europa heimisch geworden

Foto Sula­mith Sallmann

Die inva­si­ve Art der Wasch­bä­ren fres­sen sel­te­ne Tie­re wie die Sumpf­schild­krö­te oder den Grau­rei­her, wüh­len Gär­ten um und nis­ten sich auf Dach­bö­den ein. Ursprüng­lich nicht in Euro­pa behei­ma­tet, gibt es mitt­ler­wei­le Tau­sen­de Wasch­bä­ren in Ber­lin. Wasch­bä­ren gel­ten als eine ech­te Pla­ge, weil sie durch nichts fern­zu­hal­ten sind. Die fünf bis zehn Kilo­gramm schwe­ren Tie­re ernäh­ren sich in Städ­ten von Essens­res­ten, klet­tern auf Obst­bäu­me, stö­bern auf Kom­post­plät­zen oder in Mülltonnen.

 

Nicht ungefährlich

Wildschwein-Wildtiergehege
Wild­tier­ge­he­ge Rehberge

Tau­sen­de Wild­schwei­ne leben in Ber­lin, eini­ge davon kann man am Wild­schwein­ge­he­ge in der Reh­ber­ge anschau­en. Auch sie gra­ben den Boden auf oder drü­cken Gar­ten­zäu­ne hoch, um an Nah­rung in Kom­post­hau­fen oder Abfall­ton­nen zu gelan­gen. Sie haben einen guten Geruchs­sinn und wit­tern Nah­rung auf wei­te Ent­fer­nun­gen. Wild­schwei­ne grei­fen Men­schen aber äußerst sel­ten an. Wich­tig ist, bei einer Begeg­nung Ruhe zu bewah­ren und dem Tier Rück­zugs­mög­lich­kei­ten zu geben.

Steinmarder und Füchse

Auch vie­le Stein­mar­der leben in Ber­lin – über­all in der Stadt ver­teilt. Stein­mar­der sind etwa so groß wie Kat­zen, wie­gen um die 1,5 Kilo­gramm und sind an ihrer lan­gen, strup­pi­gen Rute erkenn­bar. Auto­fah­rer fürch­ten sie, denn sie zer­bei­ßen Kabel oder Was­ser­schläu­che im Motorraum.

Füchse im Spren­gel­kiez © Ware Schönheit

Seit 2006 wur­de die Toll­wut beim Fuchs nicht mehr bei den Tie­ren nach­ge­wie­sen. Auch der Fuchs­band­wurm spielt in Ber­lin kei­ne Rol­le. Im Stadt­ge­biet gibt es Tau­sen­de Füch­se, denn sie wer­den in der Stadt nur in Aus­nah­me­fäl­len geschos­sen. Die Tie­re von Grund­stü­cken kom­plett fern­zu­hal­ten ist schwie­rig, da sie Mau­ern über­klet­tern kön­nen und sich unter Zäu­nen hin­durch­zwän­gen. Um sie nicht anzu­lo­cken, soll­ten Nah­rungs­mit­tel­quel­len wie Hun­de- oder Kat­zen­fut­ter ent­fernt und offe­ne Müll­ton­nen geschlos­sen werden.

Niedliche Nager

Der Biber war fast aus­ge­rot­tet, seit etwa zehn Jah­ren gibt es über 100 Tie­re in Ber­lin. Die nied­li­chen Nager mit der cha­rak­te­ris­ti­schen Biber­kel­le sind  streng geschützt. Stol­ze 45 Gehöl­z­ar­ten ste­hen auf ihrem Spei­se­plan, dar­un­ter auch Nadel- und Apfel­bäu­me. Vor allem im Win­ter, wenn sons­ti­ge Nah­rung rar ist, fällt der Biber auch Ufer­ge­bü­sche und Bäume.

Wildtiere brauchen keine Fütterung

Braucht nicht gefüt­tert zu werden

Aber was man unbe­dingt unter­las­sen soll­te, ist Wild­tie­re zu füt­tern.„ Die Tie­re haben Stra­te­gien ent­wi­ckelt, mit dem Nah­rungs­an­ge­bot in der Stadt klar­zu­kom­men. „Daher ist dar­auf zu ach­ten, dass die ess­ba­ren Abfäl­le so ent­sorgt wer­den, dass Wild­tie­re sie nicht errei­chen kön­nen.„„ Res­te eines Pick­nicks oder einer Grill­par­ty soll­ten wie­der mit­ge­nom­men wer­den – das sieht auch an den über­quel­len­den Müll­ei­mern schö­ner aus. „„Und wer Haus­tie­re als Frei­gän­ger hält, soll­te die­se so füt­tern, dass wil­de Tie­re nicht an deren Fut­ter gelan­gen können.

 

Sei­te der Senats­ver­wal­tung zu die­sem Thema

weddingweiserredaktion

Die ehrenamtliche Redaktion besteht aus mehreren Mitgliedern. Wir als Weddingerinnen oder Weddinger schreiben für unseren Kiez.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.