Wenn der Investor kommt

1
Verkauftes Wohnhaus in der Lüderitzstraße
Ver­kauf­tes Wohn­haus in der Lüderitzstraße

Ein Bericht über Ver­drän­gung von Mie­tern, für die kein Neu­bau hilft und über das was folgt, wenn Klein­ge­wer­be ver­schwin­det. Die­se Geschich­te ist so lang, weil sie auf­ge­schrie­ben wer­den muss und sie ist so kurz, weil nicht alles geschrie­ben wer­den darf.

Eine Blaupause

16,4 Mil­li­ar­den Euro wur­den 2016 auf dem Ber­li­ner Immo­bi­li­en­markt hin und her gescho­ben (Quel­le: BMU). Ein Teil die­ser Sum­me stammt aus dem Ver­kauf eines Hau­ses in der Lüde­ritz­stra­ße.

Ein typi­scher Ber­li­ner Alt­bau – gut in Schuss. Die Lage? Auf­stre­bend! Das sind die Key­facts, mit denen sol­che Objek­te bewor­ben wer­den. An Käu­fer, die zumeist leicht zu fin­den sind, aber am liebs­ten anonym blei­ben wol­len. Es ist aber auch das Zuhau­se von Men­schen. Von Jun­gen und Alten, von Arbeits­lo­sen, Stu­die­ren­den, Arbeit­neh­me­rIn­nen und Arbeit­ge­be­rIn­nen. Fami­li­en, Paa­re, Wit­we­rIn­nen oder Sin­gles. Bewohnt von Alt­ein­ge­ses­se­nen, denen vor­ge­wor­fen wird, sie wol­len, dass alles bleibt, wie es ist und Zuge­zo­ge­nen, denen man anlas­tet, alles zu ver­än­dern, die aber mitt­ler­wei­le schnel­ler in den Stru­del des Mie­ten­wahn­sinns rein­ge­ris­sen wer­den, als sie ihre Umzugs­kar­tons aus­pa­cken können.

Die Bewoh­ner des Hau­ses der Lüde­ritz­stra­ße erhiel­ten 2016 die Nach­richt, dass das Gebäu­de an zwei neue Eigen­tü­mer ver­kauft wur­de. Kurz danach waren bereits Ver­mes­ser im Gebäu­de. Wes­halb? Das konn­te man zu die­sem Zeit­punkt nur ahnen. 2019 war es dann Gewiss­heit, die Eigen­tü­mer hat­ten einen Antrag auf Umwand­lung in Eigen­tums­woh­nun­gen gestellt. Die Infor­ma­ti­on dar­über beka­men die Mie­ter nicht von den Eigen­tü­mern per­sön­lich, son­dern von der Mie­ter­be­ra­tung Wed­ding, wel­che vom Fach­be­reich Stadt­pla­nung des Bezirks­amts Mit­te damit beauf­tragt wur­de. Da sich das Haus in einem Erhal­tungs­ge­biet befin­det, besteht eine Infor­ma­ti­ons­pflicht. Die Geneh­mi­gung zur Umwand­lung in Eigen­tums­woh­nun­gen in einem Erhal­tungs­ge­biet, muss des Wei­te­ren durch das zustän­di­ge Amt erteilt wer­den, dafür reicht es schon, wenn fol­gen­des Kri­te­ri­um erfüllt ist: „[…] muss das Bezirks­amt die Umwand­lung gemäß § 172 Bau­GB u.a. geneh­mi­gen, wenn sich der Ver­mie­ter ver­pflich­tet, inner­halb der nach­fol­gen­den sie­ben Jah­re nur an die Mie­ter des Hau­ses zu ver­kau­fen“. (Ber­li­ner-Mie­ter­ver­ein) Für einen Inves­tor sind 7 Jah­re eine kur­ze Zeit.

Kur­zer Orts­wech­sel: Ber­lin-Neu­kölln. Hier befin­det sich die Kiez­knei­pe Syn­di­kat. 33 Jah­re lang, doch zum Jah­res­wech­sel 2018/2019 soll­te die Knei­pe geräumt wer­den. Gekün­dig­ter Miet­ver­trag. Kei­ne Chan­ce auf Ver­län­ge­rung. Kei­ne Gesprächs­be­reit­schaft sei­tens der Ver­mie­ter.
Moa­bit, Alt-Moa­bit 104 A: 50 Jah­re lang war an die­ser Adres­se der Hand­werks­la­den „Heim­werk“. Sta­tus: gekün­digt.
Wils­na­cker Stra­ße, Moa­bit: Sitz einer Gale­rie, Sta­tus: gekün­digt. Fried­richs­hain, Sama­ri­ter­stra­ße: Blu­men­la­den „Pus­te­blu­me“ Sta­tus: gekün­digt. (Ber­li­ner Mor­gen­post)

Was haben diese Häuser mit der Lüderitzstraße gemeinsam?

Die bei­den neu­en Eigen­tü­mer Dr. Ilja Gop und Roy Fryd­ling in der Lüde­ritz­stra­ße sind kei­ne Unbe­kann­ten in der Immo­bi­li­en­bran­che. Einer der bei­den, Roy Fryd­ling, ist Geschäfts­füh­rer der Pears Glo­bal Real Esta­te Ger­ma­ny GmbH und ein medi­en­scheu­er Mensch. Fotos von ihm sind nicht zu fin­den. Die Unter­neh­mens­home­page ist off­line, seit­dem her­aus­kam, dass die Fir­ma 75 wei­te­re Brief­kas­ten­fir­men (1) besitzt, wel­che unter ande­rem als Eigen­tü­mer der erwähn­ten Häu­ser in Neu­kölln, Moa­bit und Fried­richs­hain auf­tre­ten. 6200 Woh­nun­gen in Ber­lin ins­ge­samt (2), wel­che dem Netz­werk zuge­schrie­ben wer­den. Voll­stän­dig­keit ungewiss.

Was war, was wird.

Für die Mie­te­rin­nen und Mie­ter der Lüde­ritz­stra­ße blieb es nach Bekannt­wer­den des Ver­kaufs erst mal ruhig. Die bei­den bestehen­den Gewer­be im Erd­ge­schoss sind dage­gen, wie in den Bei­spie­len aus den ande­ren Kiezen, mitt­ler­wei­le geräumt. Die Töp­fe­rei Schwarz nach über 40, der Schnei­der Ankobea nach 14 Jah­ren. Ankobea hät­te noch die Chan­ce gehabt, eine Miet­erhö­hung zu akzep­tie­ren. Aber die hät­te bei min­des­tens 500 € gele­gen, unbe­zahl­bar, und für ihn eher ein „Ali­bi-Ange­bot“ (sie­he auch: Des Schnei­ders neue Räu­me).

Gewer­be ist gegen Ver­drän­gung kaum geschützt, vor allem die Miet­prei­se kön­nen jeg­li­cher Fan­ta­sie ent­sprin­gen. Sei es, um sozia­le Ein­rich­tun­gen fern­zu­hal­ten oder um Leer­stand zu rechtfertigen.

Kurz nach­dem der Töp­fer raus war, began­nen die Arbei­ten in den ehe­ma­li­gen Räum­lich­kei­ten. Was, oder wer genau dort rein­kom­men soll, war lan­ge nicht klar. Die Hand­wer­ker waren nicht sehr gesprä­chig, arbei­te­ten auch mal wäh­rend der Ruhe­zei­ten, genau­er gesagt mit­ten in der Nacht. Die Bit­te war, bei Lärm nicht die Poli­zei zu rufen, son­dern eine im Flur aus­ge­häng­te Handynummer.

Die ehe­ma­li­ge Töp­fe­rei Schwarz – jetzt Apartments

Die Einladung

Zum Ende der Bau­ar­bei­ten in den ehe­ma­li­gen Gewer­be­räu­men des Töp­fers gab es schließ­lich doch eine Info über die neu­en Mie­ter. Die Bewoh­ner des Hau­ses erhiel­ten eine Ein­la­dung zur Füh­rung durch die neu­en Räum­lich­kei­ten für Mit­te März. Zwei Hotel-Apart­ments wür­den ent­ste­hen. Woh­nen auf Zeit. Für Geschäfts­rei­sen­de oder Urlau­be­rIn­nen. Die Fir­ma, die auf dem Brief­kopf steht, wur­de erst am 15. Novem­ber 2018 in das Han­dels­re­gis­ter ein­ge­tra­gen, die Inter­net­sei­te bis heu­te noch im Auf­bau. Infor­ma­tio­nen über das Geschäfts­mo­dell: Fehl­an­zei­ge. Der Vor­stand der Fir­ma ist Inha­ber einer wei­te­ren Fir­ma, wel­che damit wirbt: „[…] Wir ver­mie­ten Ihre Immo­bi­lie stets zum best­mög­li­chen Miet­zins. […] selbst­ver­ständ­lich ken­nen wir uns bes­tens mit den ört­li­chen Geset­zen wie der Miet­preis­brem­se, der orts­üb­li­chen Ver­gleichs­mie­te (bzw. Miet­spie­gel) und dem Zweck­ent­frem­dungs­ver­bots­ge­setz aus und sind stets auf dem neus­ten Stand, um die best­mög­li­che Ver­mie­tung zu gewähr­leis­ten. […]“ (Web­sei­te)

Fin­den und Anmie­ten kann man bei­de Apart­ments über Airbnb. Ein Apart­ment, 6 Näch­te, Ende April: zwi­schen 933 € und 1.210 €. Lukra­ti­ver als der Töp­fer ist es alle­mal. Das ande­re Apart­ment ist in die­sem Zeit­raum bereits belegt.

Die erwähn­te Ein­la­dung zur Füh­rung habe ich wahr­ge­nom­men, auch wenn ich kein Mie­ter des Hau­ses bin.
Wei­te­re Infor­ma­tio­nen am Ende des Textes

Die Sor­gen der Mie­ter der Lüde­ritz­stra­ße, dass mit Geschäfts­mo­del­len wie die­sen die Nach­bar­schaft aus­blu­tet, ins­be­son­de­re das Kiez­le­ben, wel­ches auch durch die ver­schie­de­nen Gewer­be leben­dig bleibt, sind berech­tigt. Erst recht, wenn an der Geschäfts­adres­se, die auf dem Brief­kopf der neu­en Gewer­be­mie­ter steht, noch 217 wei­te­re Fir­men ihren Fir­men­sitz haben: Fried­rich­stra­ße 171. (Stand 07.04.) eine Anschrift vie­ler Brief­kas­ten­fir­men und ein gän­gi­ge Pra­xis, nicht erst seit gestern.

Des Schnei­ders alte Räume

Neben der Töp­fe­rei und dem Schnei­der gehen sol­che Ver­käu­fe auch für die Mie­ter der Woh­nun­gen nie ohne Hiobs­bot­schaf­ten über die Büh­ne. Neben der erwähn­ten Umwand­lung in Eigen­tums­woh­nun­gen gab es direkt nach dem Ver­kauf die ers­ten Miet­erhö­hun­gen. Ende Dezem­ber 2018, zwi­schen Weih­nach­ten und Sil­ves­ter, kam dann der Brief, vor dem vie­le Mie­te­rIn­nen momen­tan Angst haben: „Moder­ni­sie­rungs­an­kün­di­gung“. Schein­bar schnell zusam­men­ge­schus­tert, gera­de­zu „dilet­tan­tisch“ geschrie­ben, wie ein Anwoh­ner im Gespräch anmerk­te, sei die­se Ankün­di­gung gewe­sen. Eine Fas­sa­den­däm­mung sei geplant, Fens­ter­tausch, und in einem Neben­satz ist von einem Auf­zug die Rede. Es wirkt, als wäre es das Ziel gewe­sen, das Schrei­ben unbe­dingt vor dem 1. Janu­ar 2019 zu ver­schi­cken, um die Moder­ni­sie­rungs­um­la­ge von 11% statt 8% abgrei­fen zu kön­nen. Das Gan­ze zusätz­lich etwas schwam­mig beschrie­ben, um sich spä­ter nicht auf kon­kre­te Aus­sa­gen fest­na­geln zu lassen.

Ob die erfor­der­li­chen Unter­la­gen beim zustän­di­gen Amt eben­falls in 2018 ein­ge­hen muss­ten, ist strit­tig, denn das sind sie nicht. Stand jetzt, reicht eine ein­fa­che Ankün­di­gung für die Mie­ter, die Ein­rei­chung beim Amt aber auch im neu­en Jahr. Einer Geneh­mi­gung steht somit wahr­schein­lich nichts im Wege.

Des Wei­te­ren gab es frag­wür­di­ge Metho­den sei­tens der neu­en Eigen­tü­mer, um an Wohn­raum zu kom­men, die bis jetzt unter Zuhil­fe­nah­me von Anwäl­ten und dem Mie­ter­ver­ein erfolg­los blie­ben. Eine genaue­re Beschrei­bung des Wie und Was ist lei­der aus Angst der Mie­ter vor Repres­sio­nen an die­ser Stel­le nicht öffent­lich mög­lich. Ver­schie­de­ne Män­gel im Trep­pen­haus wur­den dage­gen bis heu­te nicht besei­tigt, ver­mut­lich weil Repa­ra­tur­ar­bei­ten nicht auf die Mie­te auf­ge­schla­gen wer­den kön­nen. Als Bei­spiel: Die Deut­sche Woh­nen gibt im Schnitt von 5 Jah­ren 9,91 €/qm² für Repa­ra­tu­ren aus, für Moder­ni­sie­run­gen dage­gen hat sich der Wert von 4,67 €/qm² auf 22,85 €/qm² fast ver­fünf­facht, schreibt der Tages­spie­gel.

Eine der Woh­nun­gen im Haus ist an die NGB-Living ver­mie­tet, so ver­rät es das Klin­gel­schild […] „einer der größ­ten pro­fes­sio­nel­len Anbie­ter von stu­den­ti­schen Wohn­kon­zep­ten in Ber­lin.“ […] (Quel­le), eine wei­te­re an den Sport­ver­ein TUS Mak­ka­bi. Ob das unter Zweck­ent­frem­dung von Wohn­raum fällt, ist an die­ser Stel­le frag­lich, das müs­sen Juris­ten klä­ren. Des Wei­te­ren ste­hen mitt­ler­wei­le auch eini­ge Woh­nun­gen leer. Der Anfang von spe­ku­la­ti­vem Leer­stand? Rei­ne Spekulation.

Das Haus in der Lüde­ritz­stra­ße ist nur ein Bei­spiel, es könn­te auch in der See­stra­ße ste­hen, in der Schwe­den­stra­ße oder in Kreuz­berg. Die Fra­ge, die sich die Mie­ter stel­len ist: Was brin­gen Defi­ni­tio­nen wie ein Erhal­tungs­ge­biet, wenn der Schutz schein­bar nicht vor­han­den ist? Eine auto­ma­ti­sche Zustim­mung zur Eigen­tumsum­wand­lung, wenn die Frist von 7 Jah­ren bewahrt wird, schein­ba­re Zweck­ent­frem­dung, Ver­drän­gung von Gewer­be und Moder­ni­sie­run­gen, die Woh­nung danach all­zu oft unbe­zahl­bar machen. So leben vie­le Mie­ter in Ber­lin in Angst vor dem Gang zum Brief­kas­ten. Unab­hän­gig von Deut­sche Woh­nen, Vono­via und Co. Es ist die Angst vor der Unge­wiss­heit, die Angst, dass die Spe­ku­lan­ten immer schnel­ler sind als die Poli­tik. Die Spi­ra­le dreht sich anfangs lang­sam, dann ist man plötz­lich mittendrin.

Es gibt bei alle­dem auch posi­ti­ve Bei­spie­le, AmMa65 im Wed­ding hat­te es geschafft, sich aus den Fän­gen eines Inves­tors zu befrei­en, der 2015 schon im Tages­spie­gel pro­phe­zei­te, dass sich auch alle außer­halb des Rings auf etwas gefasst machen müs­sen: „Rand­la­gen, […], wer­den in den nächs­ten Jah­ren inter­es­san­ter wer­den, da sich vie­le Leu­te die Innen­stadt nicht mehr leis­ten kön­nen.“ (Tages­spie­gel 06.02.2015). Aber in der Sum­me gewin­nen in die­sem „Mono­po­ly für Erwach­se­ne“ die ande­ren, und das wird, so titelt der Tages­spie­gel, auch ein Pro­blem für die Stadt­struk­tur wer­den, Eine Genera­ti­on geht für die Stadt ver­lo­ren (Tages­spie­gel vom 24.3.2019).

Boden ist end­lich, nicht ver­mehr­bar und von Wert­stei­ge­rung beson­ders betrof­fen. Jede neue Stra­ßen­bahn­hal­te­stel­le, jedes Café, ja sogar jeder Fahr­rad­strei­fen, wer­tet ein Vier­tel, eine Stra­ße, ein Haus auf. Bezahlt von der All­ge­mein­heit, der öffent­li­chen Hand. Gleich­zei­tig wächst aber auch die Hand der Inves­to­ren, um kräf­tig zuzu­lan­gen und mit ihr auch der Zorn der Mie­ter. Die Ver­ge­sell­schaf­tung von 75 Brief­käs­ten soll­te dabei ein legi­ti­mes Mit­tel von vie­len sein.

Wie viel Anteil am Umsatz der Immo­bi­li­en­bran­che die­ser Haus­ver­kauf hat­te, wird man wahr­schein­lich nie her­aus­fin­den. Die Mie­ter der Lüde­ritz­stra­ße müs­sen nun abwar­ten, wie sich die gan­ze Lage ent­wi­ckelt und wel­che Mit­tel und Wege die Poli­tik kurz­fris­tig bereit­hält, um sich zur Wehr zu set­zen. Der Gang zum Brief­kas­ten wird damit auf lan­ge Sicht ein unbe­que­mer, aber sie haben nur einen.

Die erwähn­te Ein­la­dung zur Füh­rung habe ich wahr­ge­nom­men, auch wenn ich kein Mie­ter des Hau­ses bin.

Andaras Hahn

Andaras Hahn ist seit 2010 Weddinger. Er kommt eigentlich aus Mecklenburg-Vorpommern. Schreibt assoziativ, weiß aber nicht, was das heißt und ob das gut ist. Macht manchmal Fotos: @siehs_mal
Alle Beiträge

1 Comment

  1. Dan­ke für dei­nen gut recher­chier­ten Arti­kel. Als Bewoh­ner der Lüde­ritz­stra­ße mer­ke ich, wie die Ein­schlä­ge immer näher kom­men. Zuerst die Reno­vie­rung der Häu­ser Ecke Kon­go­stra­ße durch die vono­via, dann der Skan­dal mit völ­lig run­ter­ge­kom­men Haus an der Ecke Kame­ru­n­er­stra­ße, das vom Gesund­heits­amt geräumt wer­den muss­te… Ich selbst habe es mit 12 Euro Kalt­mie­te (Miet­spie­gel sagt 8,56 Euro) mal mir der Miet­preis­brem­se ver­sucht. Doch die Mie­t­right GmbH, die sich als Kämp­fer für die Mie­ter­rech­te dar­stellt, hat mir nach einem hal­ben Jahr geschrie­ben: Sie wer­den kei­ne Kla­ge erhe­ben. Das Amts­ge­richt Wed­ding las­se alle Kla­gen auf Miet­min­de­rung lie­gen, bis das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt über die Recht­mä­ßig­keit der Miet­preis­brem­se ent­schie­den hat. Das kann noch bis Ende 2019 dauern…

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.