Weddingmelder-Wochenschau #7/18

Das ist mal ein The­ma, wo wir die ech­ten Zei­tun­gen zur Sei­te schie­ben kön­nen und die B.Z. in ihrer vol­len Pracht ent­blät­tern: “Kaum Hirn, dafür umso mehr PS!” Mit 185 Kilo­me­ter auf der Tacho­na­del ist ein Anwär­ter auf den Bou­le­vard-Titel Limou­si­nen-Mör­der in den U‑Bahnhof Rei­ni­cken­dor­fer Stra­ße “geka­chelt”. Die ernst­haf­te Pres­se ruft aus: “ille­ga­les Auto­rennen” (zum Bei­spiel Tages­spie­gel). Ein Fra­ge­zei­chen hängt ledig­lich die Ber­li­ner Zei­tung hin­ten an. Doch vorn set­zen alle Redak­tio­nen von Bild bis rbb ein­stim­mig ein “ille­gal” hin. Nie­mand schreibt kri­mi­nel­les, fahr­läs­si­ges oder (ein vom Maul des Vol­kes abge­schau­tes) kran­kes. Was sonst noch so los war, steht im Weddingmelder. 

Umfrage Facebook Umstieg auf BVG
Falls euch auf der U6 aus­nahms­wei­se mal kein Falsch­fah­rer ent­ge­gen­kommt, dann bleibt ja ein Moment Zeit zum Luft­ho­len. Auch wenn die­se mit Stick­oxi­den belas­tet ist. Die­sen Moment nutz­ten eini­ge unse­rer Leser, um dar­über nach­zu­den­ken, ob kos­ten­lo­ses U‑Bahnfahren eine rasan­te Sache ist. Lega­les Schwarz­fah­ren, das wäre schon preis­wert. Und der Preis macht es, sagen Wed­din­ger in unse­rer Umfra­ge. So kön­ne man sie von BMW und Mer­ce­des auf die mit 60 km/h zuckeln­de U‑Bahn zu locken.

Außenspiegel

Mal wie­der ordent­lich Dreck in der Luft bemerk­ten die pro­fes­sio­nel­len Medi­en beim Blick auf den Wedding:

1. Wer es sich vom besorg­ten Bür­ger besor­gen lässt, der wit­tert auch bei die­sem The­ma dicke Luft. Die schein­ba­re Alter­na­tiv­fra­ge lau­tet: Soll der Miet­ling oder der Flücht­ling im Neu­bau woh­nen? Zwei Stand­or­te im Wed­ding böten Platz für Woh­nungs­neu­bau. Aber eben auch für ein Con­tai­ner­dorf (Neu­deutsch: Modu­la­re Flücht­lings­un­ter­kunft, kurz MUF). Auf dem ehe­ma­li­gen Gelän­de des Dies­ter­weg-Gym­na­si­ums in der Put­bus­ser Stra­ße und neben der Beuth-Hoch­schu­le in der Luxem­bur­ger Stra­ße plant der Senat (mal wie­der vor­bei an den Inter­es­sen des Bezirks vor­bei) jeweils ein MUF. Bei letz­te­rem Stand­ort muss  ein Park­haus für Die­sel­lin­ge dem Neu­bau wei­chen, schreibt die Ber­li­ner Woche.

2. Auf 180 sein wer­den ver­mut­lich auch eini­ge Zuhö­rer am 1. März um 19 Uhr im Rat­haus Tier­gar­ten. Gela­den wird zu einer “Infor­ma­ti­ons­ver­an­stal­tung zur Umbe­nen­nung von Stra­ßen im Afri­ka­ni­schen Vier­tel”.  Für die Namen Lüde­ritz­stra­ße, Peter­s­al­lee und Nach­tig­al­platz gibt der Bezirk kein “Gefällt mir” mehr. Wis­sen­schaft­ler und “Gut­ach­ten­de” haben nun schö­ne Namen dis­ku­tiert. Solan­ge bis wei­ßer Rauch auf­stieg. Jetzt darf die Men­ge vorm Bal­kon nie­der­knien und der fro­hen Kun­de lau­schen. Lei­der ist die Ver­an­stal­tung nicht im Vier­tel selbst, sodass Anwoh­ne­rin­nen und Anwoh­ner eher rar gesät sein dürf­ten. Aber viel­leicht kacheln wir auch die­ses Mal wie­der gera­de voll an der Wahr­heit vorbei.

Innenspiegel

Fri­schen Wind schnup­per­te der Wed­ding­wei­ser in der letz­ten Woche.

Eingang zum Voodoo55
Voodoo55. Foto: Weddingweiser

1. Wir haben eine ehe­ma­li­ge Video­thek besucht und dabei den Kunst­raum Voodoo55 ent­deckt. Ein Jung­le-Clue.

2. Unse­re Lesern sehen alles. In der Pinn­wand­grup­pe auf Face­book teil­te ein Leser die Nach­richt, dass die Poli­zei mobi­le Video­tech­nik am Leo auf­bau­te. Wer soll­te dort beob­ach­tet wer­den? Viel­leicht nie­mand, weil bloß per Foto ein Wett­ren­nen zwi­schen zwei Audis auf der Mül­ler­stra­ße ent­schie­den wer­den sollte?

3. Geges­sen haben wir Göz­le­me und “sind erstaun­lich satt gewor­den”.

4. Die Ber­li­na­le erleb­ten wir lei­der nicht im Wed­ding. Wir haben aber kom­men­tiert, wel­che Tat­sa­che uns dann doch wie­der ver­söhnt hat.

Schau an

Beuth-Hochschule für Technik
Tech­nik, die begeis­tert, muss nicht zwin­gend einen Die­sel­ra­ser mei­nen. Foto: Weddingweiser

 

PS. Letz­ten Sonn­tag ver­schick­ten wir zum ers­ten Mal unse­ren News­let­ter für den Wed­ding. Die bes­ten Ein­trä­ge in der Face­book­grup­pe Wed­ding­wei­ser-Pinn­wand, die rele­van­tes­ten Wed­ding-Tweets und Web­links aus und über unse­ren Stadt­teil könnt ihr alle zwei Wochen erhal­ten. Mel­det euch dazu auf der rech­ten Sei­ten­spal­te an. Mög­lich gemacht haben den News­let­ter unse­re Unter­stüt­zer.

Text: And­rei Schnell, Fotos: Weddingweiser

weddingweiserredaktion

Die ehrenamtliche Redaktion besteht aus mehreren Mitgliedern. Wir als Weddingerinnen oder Weddinger schreiben für unseren Kiez.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.