Wedding war einst ein Aushängeschild der Moderne

9 mins read

Das Gebiet nörd­lich der See­stra­ße war im Jahr 1918 noch weit­ge­hend unbe­baut, da die Bau­tä­tig­keit durch den Aus­bruch des Ers­ten Welt­kriegs zum Erlie­gen gekom­men war. Es war also noch viel Platz im nord­west­li­chen Wed­ding, als eini­ge gro­ße Bau­vor­ha­ben im Woh­nungs- und Ver­kehrs­bau der Wei­ma­rer Repu­blik began­nen. So kommt es, dass sich vie­le bedeu­ten­de Zeug­nis­se des “Neu­en Bau­ens” gera­de rund um die Afri­ka­ni­sche Stra­ße und am Schil­ler­park fin­den lassen.

Togostraße-Loggien
Kopf­bau in der Friedrich-Ebert-Siedlung

War im Kai­ser­reich der Woh­nungs­bau noch durch Ange­bot und Nach­fra­ge auf dem frei­en Markt geprägt, setz­te in der Wei­ma­rer Repu­blik ein Umden­ken ein. Gera­de im sozi­al­de­mo­kra­tisch regier­ten Wed­ding stand man Mit­te der 1920er Jah­re weg­wei­sen­den Woh­nungs­bau­vor­ha­ben von genos­sen­schaft­li­chen und gemein­nüt­zi­gen Woh­nungs­bau­ge­sell­schaf­ten sehr offen gegen­über. Zuvor hat­te es nur weni­ge genos­sen­schaft­li­che Reform­woh­nungs­bau­ten im Wed­ding gege­ben, so zum Bei­spiel am Nordufer/Fehmarner Str. und mit dem Karl-Schra­der-Haus an der Malplaquetstr./Utrechter Stra­ße. Dabei ging es auch dar­um, von den als über­kom­men gel­ten­den Bau­wei­sen wie der Block­rand­be­bau­ung mit engen, licht­lo­sen Hin­ter­hö­fen und der für Ber­lin so typi­schen Mischung von Woh­nen und Gewer­be wegzukommen.

Bedeu­ten­de Archi­tek­ten wie Bru­no Taut, Max Taut, Lud­wig Mies van der Rohe, Jean Krä­mer, Paul Emme­rich und Paul Mebes, die sich alle­samt dem “Neu­en Bau­en” ver­schrie­ben hat­ten, rea­li­sier­ten Pro­jek­te im Wed­ding, die – trotz ähn­li­cher Aus­gangs­über­le­gun­gen – sehr unter­schied­lich aus­ge­fal­len sind. Auf­fäl­lig ist der kon­se­quen­te Ein­satz von Flach­dä­chern bei den meis­ten Pro­jek­ten – Ende der 1920er Jah­re muss das auf die Zeit­ge­nos­sen sehr modern gewirkt haben.

Die Sied­lun­gen im Einzelnen:

Offe­ne Block­rand­be­bau­ung in der Sied­lung Schillerpark

Typische Hofseite eines Wohngebäudes der Schillerpark-SiedlungDie von 1924–1930 errich­te­te Sied­lung Schil­ler­park besteht aus drei durch Quer­stra­ßen getrenn­ten Sied­lungs­tei­len mit 300 Wohnungen.

“Bru­no Taut stell­te drei­ge­schos­si­ge Blö­cke in einer offe­nen Block­rand­be­bau­ung um ruhi­ge Gar­ten­hö­fe. Die Trep­pen­häu­ser lie­gen jeweils an der Nord- bzw. an der Ost­sei­te, so dass ein Teil der Ein­gän­ge von der Stra­ße, der ande­re vom Gar­ten­hof aus zugäng­lich ist. Hier­für sind jeweils an den äuße­ren Enden der Zei­len Durch­gän­ge geschaf­fen. Die halb­of­fe­ne Bau­wei­se unter­stützt nicht nur die von Taut ange­streb­te Ver­bin­dung der Wohn- und Frei­räu­men, die Taut “Außen­wohn­raum” nennt, auch der angren­zen­den Schil­ler­park wird mit ein­be­zo­gen. Ein bis dahin in Ber­lin unge­wohn­tes Motiv war das fla­che Dach, das hier aus Kos­ten­grün­den nach hol­län­di­schem Vor­bild erst­mals im Ber­li­ner Sied­lungs­bau der 1920er Jah­re ver­wen­det wur­de.” (aus­zugs­wei­se, Quelle:Denkmaldatenbank)

Nach dem Zwei­ten Welt­krieg wur­de die Sied­lung ergänzt. Gemein­sam mit fünf ande­ren Sied­lun­gen der Ber­li­ner Moder­ne erhielt die Wohn­an­la­ge im Jahr 2008 den Sta­tus als UNESCO-Welt­kul­tur­er­be.

Kon­se­quen­te Zei­len­bau­wei­se in der Friedrich-Ebert-Siedlung

Damarastr-Friedrich-Ebert-SiedlungDie 1929–31 errich­te­te Sied­lung wur­de als ers­te Ber­li­ner Wohn­an­la­ge kon­se­quent in Zei­len­bau­wei­se in Südwest/Nordostrichtung errich­tet. Jede der 1400 Woh­nun­gen hat einen Blick auf eine Grün­flä­che. Der öst­li­che Abschnitt von der Mül­ler­stra­ße bis zur Togo­stra­ße wur­de von den Archi­tek­ten Mebes und Emme­rich geplant, wäh­rend Bru­no Taut die Gebäu­de im Gebiet von der Togostr. bis zur Wind­hu­ker Str. ent­warf. Gemein­sam ist allen Wohn­häu­sern, dass sie vier Geschos­se und – damals auf­se­hen­er­re­gend – Flach­dä­cher besit­zen. Zudem besit­zen die Zei­len­bau­ten kei­nen Fas­sa­den­schmuck, son­dern wer­den allein durch leicht erhöh­te Kopf­bau­ten, Bal­ko­ne, Win­ter­gär­ten und Trep­pen­häu­ser gegliedert.

Die Gebäu­de rund um den Nach­tig­al­platz wur­den erst 1939/40 von den Archi­tek­ten Wer­ner Har­ting und Wolf­gang Wer­ner errich­tet und besit­zen weder Flach­dä­cher noch Balkone.

Kubi­sche Wohn­bau­ten Mies van der Rohe 1926/27

Wohnkuben Ludwig Mies van der Rohe Afrikanische Str.Den neben einer Eigen­heim­sied­lung lie­gen­den Gelän­de­strei­fen an der Afri­ka­ni­schen Stra­ße über­nahm die Heim­stät­ten­ge­sell­schaft Pri­mus, die den Archi­tek­ten Lud­wig Mies van der Rohe mit dem Bau von Wohn­ge­bäu­den mit 88 Woh­nun­gen beauf­trag­te. Die­ser errich­te­te gleich­zei­tig in der Stutt­gar­ter Wei­ßen­hof­sied­lung einen heu­te sehr berühm­ten Wohnblock.

“Die 1926–27 errich­te­te Wohn­an­la­ge an der Afri­ka­ni­schen Stra­ße gehört zu den früh aus­ge­führ­ten Woh­nungs­bau­vor­ha­ben der Wei­ma­rer Repu­blik. Lud­wig Mies van der Rohe ent­warf kubi­sche, block­haf­te Häu­ser mit Flach­dach, die nahe­zu aske­tisch wir­ken. Etwas zurück­ge­setzt ord­ne­te er drei gleich­ar­ti­ge Wohn­blocks an, die über gerun­de­te Bal­ko­ne schar­nier­ar­tig mit abge­win­kel­ten Sei­ten­bau­ten ver­bun­den sind.  Wäh­rend die Haupt­trak­te drei Geschos­se und einen außer­or­dent­lich hohen Dach­bo­den umfas­sen, sind die Sei­ten­flü­gel mit zwei Geschos­sen deut­lich nied­ri­ger. Ein vier­ter Bau (Ecke Tan­gastra­ße) setzt sich aus drei gestaf­fel­ten Blö­cken zusam­men. Alle Wand­flä­chen sind ver­putzt und ocker­far­ben gestri­chen, die schma­le Dach­kan­te wird aus drei Zie­gel­schich­ten gebil­det. Obwohl im sozia­len Woh­nungs­bau ange­strebt wur­de, Wohn­be­reich und Küche zu tren­nen, bil­de­te Lud­wig Mies van der Rohe geräu­mi­ge Wohn­kü­chen aus, die sich über vor­ge­la­ger­te Log­gi­en zum Hof öff­nen.”  (aus­zugs­wei­se, Quel­le: Denkmaldatenbank)

Expres­sio­nis­ti­sche “Stra­ßen­bahn­stadt” an der Müllerstraße

Der 1925–27 erbau­te Stra­ßen­bahn-Betriebs­hof, seit 1960 Bus­be­triebs­hof, an der Mül­ler­stra­ße stellt ein Haupt­werk expres­sio­nis­ti­scher Archi­tek­tur in Ber­lin dar.

“Die “Stra­ßen­bahn­stadt”, die einen gan­zen Bau­block an der Mül­ler­stra­ße, Bel­fas­ter Stra­ße, Lon­do­ner Stra­ße und an der spä­ter auf­ge­ho­be­nen Them­se­stra­ße ein­nimmt, doku­men­tiert den Aus­bau des groß­städ­ti­schen Nah­ver­kehrs nach dem Ers­ten Welt­krieg. Archi­tekt Jean Krä­mer errich­te­te für die Ber­li­ner Stra­ßen­bahn-Betriebs-GmbH ins­ge­samt fünf Betriebs­hö­fe. Im Unter­schied zur U‑Bahn-Haupt­werk­statt, die eben­falls von Wohn­häu­sern begrenzt wird, aber einen viel­schich­ti­gen Auf­bau besitzt, ent­wi­ckel­te Jean Krä­mer einen sym­me­tri­schen, städ­te­bau­lich wir­kungs­vol­len Grund­riss. Die Fahr­zeug­hal­le, die 320 Stra­ßen­bahn­wa­gen auf­neh­men konn­te, wur­de an der Rück­sei­te des Bau­blocks ange­ord­net. Die Wohn­häu­ser umschlie­ßen den Betriebs­hof und öff­nen sich zur Mül­ler­stra­ße durch eine tor­ar­tig gestaf­fel­te Bau­grup­pe. Die Wohn­an­la­ge für Beschäf­tig­te wirkt ein­heit­lich, obwohl viel­fäl­ti­ge Details zu sehen sind. Die Fas­sa­den sind rot­braun ver­putzt und mit orna­men­ta­ler Kera­mik besetzt. Die Ober­ge­schos­se wer­den durch ver­ti­ka­le Bän­der gegliedert.

Bus-Betriebshof Müllerstraße

Die scharf­kan­ti­gen, spitz vor­kra­gen­den Wand­vor­la­gen der klin­ker­ver­klei­de­ten Erd­ge­schoss­zo­ne, unter­strei­chen den expres­si­ven Cha­rak­ter. Die Wohn­trak­te an Lon­do­ner und Bel­fas­ter Stra­ße umfas­sen nur drei Stock­wer­ke, abge­se­hen vom Mit­tel­bau, der durch ein ein zusätz­li­ches Geschoss her­aus­ge­ho­ben wird. Die Hof­sei­ten wer­den durch drei­eckig vor­sprin­gen­de Trep­pen­häu­ser geglie­dert. Die Eck­ge­bäu­de an der Rück­sei­te des Bau­blocks, die an die Wagen­hal­le anschlie­ßen, stei­gern sich zu mas­si­gen, flach­ge­deck­ten Turm­häu­sern. Die turm­ar­ti­gen, 32 m hohen Kopf­bau­ten an der Ein­fahrt zum Betriebs­hof, die expres­siv gestal­tet sind, bil­den das archi­tek­to­ni­sche Mar­ken­zei­chen der “Stra­ßen­bahn­stadt”. Sie ent­hal­ten Woh­nun­gen, Betriebs- und Ver­wal­tungs­räu­me, außer­dem einen Hoch­be­häl­ter für die Was­ser­ver­sor­gung des Betriebs­hofs. Unten öff­nen sich Para­bel­bö­gen, die an die goti­sche Bau­kunst erin­nern, gemau­ert aus roten Klin­kern mit aus­strah­len­den Fugen. Die wuch­ti­gen Schluss­stei­ne lei­ten zur pris­ma­tisch gefal­te­ten Turm­wand über. Über dem sechs­ten Geschoss folgt der Was­ser­be­häl­ter, der sich durch eine vio­let­te Klin­ker­ver­klei­dung und eine gegen­läu­fi­ge Mau­er­fal­tung vom unte­ren Bereich absetzt.” (aus­zugs­wei­se, Quel­le: Denkmaldatenbank)

Previous Story

Walla Walla

Next Story

“Preußische Spirituosenmanufaktur”: Hundertprozentig hochprozentig

hat 2011 den Blog gegründet. Heute leitet er das Projekt Weddingweiser. Mag die Ortsteile Wedding und Gesundbrunnen gleichermaßen.

2 Comments

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Latest from Same Tags

Wedding kurz & knapp

Der Wed­ding ent­wi­ckelt sich – sehr lang­sam an der Cat­cher­wie­se, lang­fris­tig ins Ter­mi­nal A sowie hier