Wohnen im Wedding: Die Mies van der Rohe-Häuser

Kon­trast in der Sambesistraße

Ber­lin ist bekannt für sei­ne nach dem Ers­ten Welt­krieg gebau­ten Wohn­an­la­gen. Am nord­west­li­chen Rand der Grün­der­zeit­be­bau­ung des Wed­ding, ent­lang der 1906 ange­leg­ten Afri­ka­ni­schen Stra­ße, wur­de eines der frü­he­ren Woh­nungs­bau­vor­ha­ben der Wei­ma­rer Repu­blik rea­li­siert. 1919 wur­den die schma­len Quer­stra­ßen Tanga‑, Uganda‑, Dua­la- und Sam­be­si­stra­ße von den Archi­tek­ten Mebes und Emme­rich mit nied­ri­gen Dop­pel­häu­sern bebaut.

Mies van der Rohe-HäuserWelch ein Kon­trast zu der Rand­be­bau­ung zur Afri­ka­ni­schen Stra­ße, in unmit­tel­ba­rer Nach­bar­schaft zur Klein­haus­sied­lung! Die­se 1926/27 vom Archi­tek­ten Lud­wig Mies van der Rohe ent­wor­fe­nen Mehr­fa­mi­li­en­häu­ser mit ins­ge­samt 88 Woh­nun­gen sind auf drei gleich­ar­ti­ge Wohn­blocks mit Flach­dä­chern ver­teilt. Dazu kommt noch ein vier­ter klei­ne­rer Block mit einer Laden­flä­che, der die Anla­ge zum Fried­hof an der See­stra­ße hin abgrenzt. Die kubi­schen Blö­cke haben drei Stock­wer­ke und ein Dach­ge­schoss. An den Ein­mün­dun­gen der Sei­ten­stra­ßen befin­den sich nied­ri­ge­re Sei­ten­flü­gel, die durch abge­run­de­te Log­gi­en mit den Gebäu­den zur Haupt­stra­ße hin ver­bun­den sind.

Durchdachte Grundrisse

Wie die Pro­blem­la­ge von vor hun­dert Jah­ren der heu­ti­gen Zeit ähnelt: Die Häu­ser sind von der Idee inspi­riert, die sozia­le Fra­ge, die die über­be­völ­ker­ten Wohn­quar­tie­re der Kai­ser­zeit präg­ten, durch neu­en Wohn­raum zu lösen. Und dafür muss­te anders gebaut wer­den: Die prak­tisch geschnit­te­nen, intel­li­gent kon­zi­pier­ten Woh­nun­gen sind von zwei Sei­ten belüf­tet und belich­tet, auf hohe Decken wur­de eben­so wie auf Fas­sa­den­schmuck ver­zich­tet. Auf Zeit­ge­nos­sen muss die­ser Mini­ma­lis­mus und die Wie­der­ho­lung der schlich­ten Fas­sa­den pro­vo­kant gewirkt haben – mit dem heu­ti­gen Blick erkennt man aber, wie gut die­se sorg­fäl­tig durch­dach­te Gestal­tung noch immer funktioniert.

Die Woh­nun­gen mit ihren Wohn­kü­chen – damals galt das als ver­pönt, heu­te wie­der als zeit­ge­mäß – gel­ten bei ihren Bewoh­nern zu Recht als sehr attrak­tiv. Kein Wun­der, kommt man doch immer ins Grü­ne, wenn man ent­we­der aus der Haus­tür oder aus der Tür zum Hof geht. Die Nähe zum Goe­the­park und zum Volks­park Reh­ber­ge trägt eben­falls dazu bei, dass die Gegend einen hohen Frei­zeit­wert genießt.

Neues Bauen im Wedding

Mies van der Rohe-HäuserNoch immer drängt sich die Wohn­an­la­ge dem Betrach­ter nicht auf; die Fas­sa­de ist zur Stra­ße hin glatt in einem hel­len Gelb­ton ver­putzt. Nur der Sockel und die Dach­kan­te sind mit Klin­ker ver­ziert. Einen Farb­ak­zent set­zen die blau­en Haus­tü­ren mit ihren kreis­run­den Fens­tern. Zur Afri­ka­ni­schen Stra­ße hin wur­den in den offe­nen Grün­flä­chen Pap­peln gepflanzt, die die Archi­tek­tur nicht beeinträchtigen.

Das alles erin­nert in man­chen Details an die Bau­haus-Archi­tek­tur, der die­se Wohn­an­la­ge jedoch nicht zuge­rech­net wird (auch wenn Mies van der Roha spä­ter Bau­haus-Direk­tor war). Sie ist aber Teil der Vor­stel­lung vom Neu­en Bau­en, dem sich vie­le Archi­tek­ten der Wei­ma­rer Repu­blik ver­schrie­ben und wofür es im nörd­li­chen Wed­ding auch vie­le ande­re Bei­spie­le gibt.

So haben die Archi­tek­ten der klein­bür­ger­lich wir­ken­den Klein­haus­sied­lung 1929/30 an der Fried­rich-Ebert-Sied­lung nur weni­ge hun­dert Meter wei­ter nörd­lich mit­ge­wirkt. Für Archi­tekt Mies van der Rohe war dies sei­ne ers­te Mehr­fa­mi­li­en­haus­pla­nung – bekann­ter ist sein zeit­gleich ent­stan­de­ner Bei­trag zur Wei­ßen­hof-Sied­lung in Stuttgart.

Beneidenswerte Wohnlage

Bei einer Füh­rung zum Tag des Offe­nen Denk­mals mit Kunst­his­to­ri­ke­rin Bet­ti­na Güld­ner sind auch Bewoh­ner der Häu­ser mit dabei. Man­che Teil­neh­men­de an der Füh­rung benei­den sie um das Woh­nen in einer ästhe­tisch so anspre­chen­den, zugleich schlich­ten Wohn­an­la­ge in Parknä­he. Doch der Denk­mal­schutz kann auch Kopf­zer­bre­chen berei­ten, wie ein Bewoh­ner berich­tet. So sei­en die alten, waa­ge­recht aus­ge­rich­te­ten Fens­ter ein Schwach­punkt, denn sie dür­fen nicht nach moder­nen Kri­te­ri­en ersetzt werden.

Joachim Faust

hat 2011 den Blog gegründet. Heute leitet er das Projekt Weddingweiser. Mag die Ortsteile Wedding und Gesundbrunnen gleichermaßen.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.