//

Wedding hilft: “Die neuen Nachbarn willkommen heißen!”

2

willkommenDer Wed­ding ist tra­di­tio­nell ein ers­ter Anlauf­punkt in Ber­lin für Men­schen aus aller Her­ren Län­der. Doch nicht alle Men­schen sind frei­wil­lig her­ge­kom­men: Krie­ge und Ver­trei­bun­gen zwin­gen Men­schen zur Flucht. Wie berich­tet, gibt es seit Mit­te Sep­tem­ber auch im Wed­ding zwei Notunterkünfte in der Goten­bur­ger Stra­ße und in der Pankstra­ße. Die Bewoh­ner der bei­den Unter­künf­te sind froh, in Sicher­heit zu sein, müs­sen sich nun aber in einer völ­lig frem­den Kul­tur zurecht­fin­den. Vie­le von ihnen haben Schreck­li­ches erlebt. “Ihnen und ihren Kin­dern wol­len wir, eine Grup­pe von Anwoh­nern, loka­len Insti­tu­tio­nen, Ver­ei­nen und Geschäfts­leu­ten tat­kräf­tig hel­fen”, schrei­ben die Akti­ven der aus die­sem Anlass gegrün­de­ten Initia­ti­ve “Wed­ding hilft”. Sie möch­ten die neu­en Nach­barn will­kom­men hei­ßen und mit Rat und Tat bei­sei­te stehen.

Beim ers­ten Ver­net­zungs­tref­fen mit 130 inter­es­sier­ten Anwoh­ne­rin­nen und Anwoh­nern waren neben Lokal­po­li­ti­kern und dem Inte­gra­ti­ons­be­auf­trag­ten von Ber­lin-Mit­te auch ein Ver­tre­ter der AWO, Trä­ger der Unterkünfte in Mit­te und Dia­na Hen­nig von „Moa­bit hilft“ anwe­send. Sie schil­der­ten den Stand der Din­ge aus ihren Berei­chen und beant­wor­te­ten Fragen. 

So kann geholfen werden

Stephanuskirche Soldiner Kiez“Wir freu­en uns über jede Hil­fe”, erklä­ren die Orga­ni­sa­to­ren von “Wed­ding hilft”.  Egal ob es um Klei­dungs­s­spen­den, Sport­ak­ti­vi­tä­ten, Deutsch­un­ter­richt oder um Beglei­tung bei Behör­den­gän­gen geht – die Initia­ti­ve bringt Hel­fer und Flücht­lin­ge zusam­men. Ein “Run­der Tisch” trifft sich ein­mal im Monat. Dort kön­nen Sie sich immer infor­mie­ren, Fra­gen stel­len oder ihre Hil­fe ein­brin­gen. Das ers­te Tref­fen ist am 8. Dezem­ber in der Prin­zen­al­lee 58 (Kult­haus). Mit dabei sind vie­le Mit­glie­der von „Wed­ding hilft“ .

In einer Face­book­grup­pe namens “Wed­ding hilft” las­sen sich Fra­gen schnell klä­ren und Infor­ma­tio­nen schnell wei­ter­ge­ben. Außer­dem erstel­len die Akti­ven einen News­let­ter sowie die neue Web­site “wedding-hilft.de. Die drin­gends­ten Bedar­fe ste­hen dort auf Lis­ten, die gemein­sam mit den Geflüchteten und den Ver­ant­wort­li­chen der AWO erstellt wer­den. Klei­ne Spen­den wie Bas­tel­sa­chen und Stif­te kön­nen die Wed­din­ger direkt bei den Ein­rich­tun­gen vor­bei­brin­gen. Joana Lator­re steht zur Ver­fü­gung, wenn es um grö­ße­re Spen­den geht. “Mit ihr kön­nen Sie bespre­chen, wo die Spen­den abge­ge­ben wer­den kön­nen oder abge­holt wer­den sol­len”, erklärt “Wed­ding hilft”. Auch Geld­spen­den kön­nen mit dem Ver­wen­dungs­zweck „WEDDING HILFT“ an die Schwes­ter-Initia­ti­ve „Moa­bit hilft“ überwiesen werden:

Spen­den­kon­to: Moa­bit hilft, Dia­na Hen­ni­ges Kto.Nr. 4435459, BLZ 10077777
oder IBAN: DE74100777770443545900

Joachim Faust

hat 2011 den Blog gegründet. Heute leitet er das Projekt Weddingweiser. Mag die Ortsteile Wedding und Gesundbrunnen gleichermaßen.

2 Comments

Schreibe einen Kommentar zu Peter. Antworten abbrechen

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.