Mastodon
///

Künstliche Wasserstraße:
Wedding am Wasser: der Schiffahrtskanal

9

Durch Kreuz­berg fließt der Land­wehr­ka­nal, Fried­richs­hain ent­spannt am Spree­ufer – aber dass man im Wed­ding auch schön am Was­ser sit­zen kann, wis­sen nur weni­ge Berliner…

Grüner Weg am Ufer des Schiffahrtskanals
Pankemündung
Pan­ke­mün­dung

Neben dem natür­lich ent­stan­den­den Plöt­zen­see und dem Fluss Pan­ke ver­fügt der Wed­ding auch über ein bedeu­ten­des künst­li­ches Gewäs­ser, das dem Orts­teil fünf Kilo­me­ter “Was­ser­la­ge” beschert. Der Ber­lin-Span­dau­er Schif­fahrts­ka­nal ver­bin­det die Spree ohne win­dungs­rei­che Mäan­der direkt mit der Ober­ha­vel. Nach Pla­nun­gen von Peter Joseph Len­né wur­de der “Span­dau­er Canal” ab 1848 aus­ge­hend vom Hum­boldt­ha­fen (am heu­ti­gen Haupt­bahn­hof) ange­legt. Auf den ers­ten paar hun­dert Metern konn­ten die Erbau­er das Bett des seit 1713 bestehen­den Schön­hau­ser Gra­bens nut­zen. Der Plöt­zen­see wur­de süd­lich umgan­gen. Den “Klei­nen Plöt­zen­see” hat es beim Kanal­bau aller­dings erwischt – er ging in der künst­li­chen Was­ser­stra­ße auf. Auf Höhe der See­stra­ße zweigt heut­zu­ta­ge auch der erst 1956 voll­ende­te West­ha­fen­ka­nal ab, wo sich seit 1923 die Anla­gen des größ­ten Hafens der Stadt erstre­cken. Fer­tig­ge­stellt wur­de der ers­te Ber­lin-Span­dau­er Schif­fahrts­ka­nal 1859 – seit­her führt er bis zur Ober­ha­vel. 1908 bis 1914 wur­de der Kanal noch ein­mal aus­ge­baut, dies­mal zum Groß­schiff­fahrts­weg; der Abschnitt auf dem Gebiet der damals selb­stän­di­gen Stadt Span­dau wur­de dann als Hohen­zol­lern­ka­nal bezeich­net. Die­ser Name ist heu­te aber nicht mehr offi­zi­ell in Gebrauch.

Die Schleuse Plötzensee
Die Schleu­se Plötzensee

Durch den Wedding geschleust

Um die unter­schied­li­chen Was­ser­stän­de zwi­schen Stadt­spree und Ober­ha­vel zu über­win­den, wur­de beim Bau des ers­ten Kanals 1859 auf der Höhe des nahe lie­gen­den Plöt­zen­sees eine ers­te Schleu­se  in den Abmes­sun­gen 74,5 Meter mal 7,45 Meter für die Schiff­fahrt gebaut. Beim von 1908 bis 1914 dau­ern­den Aus­bau des Hohen­zol­lern­ka­nals wur­den die vor­han­de­nen zwei klei­nen Schleu­sen durch die heu­ti­ge Dop­pel­schleu­se für 600 Ton­nen-Schif­fe ersetzt. Sie besitzt 67 m lan­ge und 10 m brei­te Kam­mern und eine Drem­pel­tie­fe von 3 Meter. Wenn man nicht gera­de selbst durch­ge­schleust wird, lässt sich die Schleu­se gut vom Saat­wink­ler Damm aus besich­ti­gen, von der Wed­din­ger Sei­te ist das kaum möglich..

Hafenstadt Wedding

Park am Nordhafen

Durch Aus­bag­ge­rung eines alten Fenns (an der heu­ti­gen Fenn­stra­ße) ent­stand an einer Auf­wei­tung des Kanals der Nord­ha­fen. Das Hafen­be­cken mit Lade­stra­ße und Frei­la­ger­flä­chen an den Längs­sei­ten hat­te eine Län­ge von 250 m, eine Brei­te von 130 m und eine Was­ser­flä­che von rund 35 000 m². Anders als man vom Namen her ver­mu­ten könn­te, war die­se Hafen­an­la­ge nur für die Anlie­fe­rung von Bau­ma­te­ria­li­en bedeut­sam. Der Nord­ha­fen gestat­te­te das gleich­zei­ti­ge Löschen von etwa 38 Schif­fen von 200 Ton­nen Trag­fä­hig­keit. Wegen der rela­tiv hohen Ufer­be­fes­ti­gung soll der Güter­um­schlag ziem­lich beschwer­lich gewe­sen sein. Auch war der Hafen nur unzu­rei­chend mit Be- und Ent­la­de­tech­nik aus­ge­stat­tet, so dass er immer weni­ger fre­quen­tiert wurde.

Veränderungen in der Nachkriegszeit

Fennbrücke Bahnbrücken Schiffahrtskanal

Im Zwei­ten Welt­krieg erlitt der Nord­ha­fen Kriegs­schä­den. 1952 wur­de zunächst die Wed­din­ger Ost­sei­te, 1966 auch die Moa­bi­ter West­sei­te des Hafens still­ge­legt und die Hafen­an­la­gen in Grün­flä­chen umge­stal­te­t¹. Der neue Park an der Stra­ße “Am Nord­ha­fen” wur­de Mit­te der 1950er Jah­re sogar als “Wed­din­ger Alster“² bezeich­net. Die Pan­ke mün­det seit der Abtren­nung ihres Alt­arms (1961) auf Höhe des Nord­ha­fens in ein klei­nes Vor­be­cken, das in den Kanal ent­wäs­sert wird. Vom Bun­des­wirt­schafts­mi­nis­te­ri­um an der Inva­li­den­stra­ße über den Inva­li­den­fried­hof bis zur Fenn­stra­ße ist ein durch­ge­hen­der Ufer­grün­strei­fen ent­stan­den, an dem sich die tei­lungs­be­ding­ten Nar­ben Ber­lins beson­ders gut besich­ti­gen las­sen. Ins­be­son­de­re der vor dem Abriss geret­te­te Wach­turm der DDR-Grenz­trup­pen am Mauerweg/Ecke Kie­ler Stra­ße steht für die­sen Abschnitt der Ber­li­ner Geschich­te. Der Kanal hat sich übri­gens in zwei Stra­ßen­na­men im Wed­ding ver­ewigt – in der Stra­ße “Am Nord­ha­fen” und im “Nord­ufer” – eine Stra­ße, die am Eckern­för­der Platz für eini­ge hun­dert Meter unter­bro­chen ist und sich nörd­lich der See­stra­ße fortsetzt.

Überraschend schöner Uferweg

Seit 2010 ver­läuft auch der Rad­fern­weg Ber­lin-Kopen­ha­gen ent­lang des Schif­fahrts­ka­nals. Die­ser gilt als beson­ders reiz­voll, da man von der Innen­stadt kom­mend fast über­all direkt am Was­ser ent­lang an zahl­rei­chen reiz­vol­len Punk­ten vor­bei­ge­führt wird.

Torfstraßensteg über den Schiffahrtskanal
Torf­stra­ßen­steg über den Schiffahrtskanal

Im Wed­ding sind fol­gen­de Stel­len beson­ders bemer­kens­wert: der klei­ne Park an der Pan­ke­mün­dung mit dem Abspann­werk Scharn­horst, einem archi­tek­tur­ge­schicht­lich bedeut­sa­men Klin­ker­ge­bäu­de an der Sel­ler­stra­ße; der Park am Nord­ha­fen, der Pekin­ger Platz im Spren­gel­kiez mit sei­ner reprä­sen­ta­ti­ven Rand­be­bau­ung aus der Kai­ser­zeit und dem Torf­stra­ßen­steg, das Kraft­werk Moa­bit aus dem Jahr 1900 sowie auf Wed­din­ger Sei­te das Robert-Koch-Insti­tut (eben­falls aus dem Jahr 1900) und die Kran­ken­haus­ge­bäu­de des Virchow-Kli­ni­kums am Nord­ufer; die Süd­spit­ze des Plöt­zen­sees an der Ecke See­stra­ße, das Strand­bad Plöt­zen­see am Nord­ufer und der sich dar­an anschlie­ßen­de Ufer­weg bis zum Tege­ler See.

Hohenzollernkanal
Karte Schiffahrtskanal
Kar­te von Goog­le Maps

¹) www.luise-berlin.de

²) Ger­hild Koman­der, “Der Wed­ding – auf dem Weg von rot nach bunt”

Joachim Faust

hat 2011 den Blog gegründet. Heute leitet er das Projekt Weddingweiser. Mag die Ortsteile Wedding und Gesundbrunnen gleichermaßen.

9 Comments

  1. […] Ufer­pro­me­na­de am Ber­lin-Span­dau­er Schif­fahrts­ka­nal vom Haupt­bahn­hof am Nord­ufer ent­lang bis hin […]

  2. […] ans Nord­ufer­zu­rück. Für vie­le Wed­din­ger gibt es nichts Schö­ne­res, als an einem Som­mer­sonn­tag am Schif­fahrts­ka­nal ent­lang durch den grü­nen Spren­gel­kiez zu fla­nie­ren und zu schau­en, was die Krea­ti­ven dies­mal im […]

  3. […] zwi­schen Schif­fahrts­ka­nal und Plöt­zen­see ist das Nord­ufer ein beson­ders grü­nes Stück vom Wed­ding. Sport- und […]

Schreibe einen Kommentar zu Ist der Wedding eine Sehenswürdigkeit? Antworten abbrechen

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.