So schön ist die Badesaison im Sommerbad Humboldthain

1
Die große Rutsche ist die Attraktion bei den Kindern.
Umrahmt von gro­ßen Bäu­men: das Sommerbad.

Auf der Tafel am Ein­gang sind Luft- und Was­ser­tem­pe­ra­tur ange­schrie­ben. Die Zah­len zei­gen: Es ist ein schö­ner Tag. Es ist Som­mer, im Frei­bad im Hum­boldt­hain wird wie an jedem war­men Tag zwi­schen Juni und Sep­tem­ber gerutscht, gesprun­gen und um die Wet­te geschwom­men. Von Gum­mi­tie­ren, Eis und einer Rie­sen­rut­sche: Erin­ne­run­gen an einen unbe­schwer­ten Feri­en­tag im Sommerbad.

Zwan­zig Grad, Son­nen­schein, Feri­en: Das Som­mer­bad Hum­boldt­hain ist fest in den Hän­den der Kin­der. Drei Mäd­chen auf einer neon­grü­nen Luft­ma­trat­ze pad­deln lang­sam durch den Nicht­schwim­mer­be­reich. Am 1‑Me­ter-Sprung­turm hüp­fen sie einer nach dem ande­ren ins Was­ser, diri­giert von einer blon­den Frau in einem roten Bade­an­zug. Auf einer Decke neben dem gro­ßen Becken haben es sich drei Prin­zes­sin­nen in rosa bequem gemacht. Sie kichern.

Rutschpartie im Humboldthain: Die Rutsche ist für viele Kinder das Schönste am Sommerbad.
Rutsch­par­tie im Hum­boldt­hain: Die Rut­sche ist für vie­le Kin­der das Schöns­te am Sommerbad.

Auf der Trep­pe zur gro­ßen grü­nen Rut­sche war­ten die Kin­der auf ihr Lieb­lings­ver­gnü­gen. Wer unten im Was­ser gelan­det ist, klet­tert sofort wie­der die Stu­fen hin­auf. Die Schlan­ge an der Rut­sche reißt nicht ab. Fünf Erwach­se­ne mit Schwimm­bril­len zie­hen unbe­irrt ihre Bah­nen durchs Schwim­mer­be­cken. An einem ent­spann­ten Vor­mit­tag wie die­sem geht das, am Nach­mit­tag wer­den mehr Bade­gäs­te kom­men und das Bah­n­en­schwim­men wird zum Sla­lom um plan­schen­de Feri­en­kin­der. Der Imbiss zieht lang­sam sei­ne Roll­lä­den hoch: Pom­mes, Eis und Geträn­ke sind im Ange­bot. Doch dafür inter­es­sie­ren sich die Kin­der um 11 Uhr vor­mit­tags nicht. Sie wol­len Süßig­kei­ten. In klam­me Bade­hand­tü­cher gewi­ckelt ste­hen sie einer hin­ter dem ande­ren am Süß­wa­ren­stand, rei­chen mit leuch­ten­den Augen ihr Taschen­geld über den Tre­sen. Eine jun­ge, gedul­di­ge Ver­käu­fe­rin füllt dafür die gewähl­ten Gum­mi­tie­re und Gum­mi­schlan­gen in wei­ße Papier­tü­ten ab.

“Nicht auf dem Bauch rut­schen”, ruft der Bade­meis­ter in sein wei­ßes Mega­fon. Viel mehr muss er an die­sem Vor­mit­tag nicht sagen. Die Kin­der ken­nen die Regeln, sie kom­men oft hier­her. Ihre Stim­men ver­mi­schen sich zu die­sem typi­schen Frei­bad­hin­ter­grund­rau­schen aus geru­fe­nen Namen und fröh­li­chen Gesprä­chen. Manch­mal kann man ein­zel­ne Wor­te oder Sät­ze her­aus­hö­ren. Ein­mal taucht ein “Oh, wie geil” auf, ohne dass man es einer Sze­ne oder einem Spre­cher zuord­nen könnte.

Am Him­mel zie­hen hohe wei­ße Wol­ken her­an, die blaue Lücken las­sen. Lin­den­blü­ten reg­nen auf die Müt­ter und Omas auf den Decken­land­schaf­ten auf der Lie­ge­wie­se. Sie bewa­chen das Hab und Gut der Baden­den und haben Limo­na­de ein­ge­packt. Das Was­ser hat 24 Grad und eins ist sicher: Die Kin­der, die kom­men noch lan­ge nicht aus dem Was­ser! In den kom­men­den Mona­ten wer­den sie nur sehn­süch­tig über den Zaun schau­en kön­nen und an den schö­nen Som­mer im Frei­bad den­ken. Aber im nächs­ten Jahr kom­men sie wieder.

Das Som­mer­bad Hum­boldt­hain hat  geöff­net: Mo 10–19 Uhr, Di 9–19 Uhr (ab 10.6.2018)

Web­site

Text und Fotos: Domi­ni­que Hensel

Mehr über Bäder im Wedding

Mehr über das Strand­bad Plötzensee

Mehr über Kin­der­plan­schen im Wedding

Dominique Hensel

Dominique Hensel lebt und schreibt im Wedding. Jeden zweiten Sonntag gibt sie hier den Newsüberblick für den Stadtteil. Die gelernte Journalistin schreibt für den Blog gern aktuelle Texte - am liebsten zu den Themen Stadtgärten, Kultur, Nachbarschaft und Soziales. Hyperlokal hat Dominique es auf jeden Fall am liebsten und beim Weddingweiser ist sie fast schon immer.

1 Comment

  1. […] vier Jah­re nach dem Zwei­ten Welt­krieg die ers­ten Bade­gäs­te im Som­mer­bad Hum­boldt­hain ihre Run­den dreh­ten, konn­ten sie zuse­hen, wie der von ita­lie­ni­schen Arbei­ter im Krieg zwangsweise […]

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.