Versteckt im Wedding (Teil 1)

Der Garten des Hotel Grenzfall. Foto: S. Ostertag
Foto: S. Ostertag

Der Wed­ding ist über­sicht­lich in ein paar Kieze ein­ge­teilt, dazu ein paar Parks und Plät­ze. Fer­tig ist das Bild vom grau­en Ghet­to am Rand der Ber­li­ner Innen­stadt. So scheint es zumin­dest. In Wirk­lich­keit ist der Wed­ding ein rie­si­ger grü­ner Dschun­gel vol­ler gro­ßer und klei­ner Beson­der­hei­ten. Die Klein­ode und höchst bemer­kens­wer­ten Schät­ze erschlie­ßen sich aber nicht jedem ober­fläch­li­chen Betrach­ter. Des­halb hel­fen wir mit unse­rer Serie ein biss­chen dabei, sie aufzuspüren. 

Architektur

Ein biss­chen erin­nert das Bau­werk an ein Stadt­tor, und es liegt pas­sen­der­wei­se an einer Ein­fall­stra­ße in den Wed­ding: Neben dem his­to­risch bedeut­sa­men Insti­tut für Gärungs­ge­wer­be und Bio­tech­no­lo­gie an der See­stra­ße 13 befin­det sich ein Tor­bo­gen mit zwei Tür­men, erbaut im Jahr 1901.  Ram­po­niert und zuge­mau­ert zwar, aber ein biss­chen viel­leicht auch ein Sym­bol für den wehr­haf­ten Wed­ding, an des­sen Rand es steht.

Skulptur

Er war ein Kind des Wed­ding, viel­leicht eines der bekann­tes­ten: Harald Juhn­ke. Im Kiez, in dem der Enter­tai­ner und Schau­spie­ler auf­ge­wach­sen ist, wur­de kurz nach sei­nem Tod 2005 ein Denk­mal errich­tet. Die ers­te Ver­si­on sorg­te für Irri­ta­tio­nen, doch die über­ar­bei­te­te Fas­sung ist eine geeig­ne­te Wür­di­gung für die­sen “Wed­din­ger Jung”. Juhn­kes Vater war als Ver­wal­tungs­an­ge­stell­ter eine Aus­nah­me im Kiez an der Stock­hol­mer Stra­ße 29, auch dadurch, dass er in der Wirt­schafts­kri­se über­haupt noch Arbeit hat­te. Doch die Juhn­kes blie­ben auch nach der Geburt ihres ein­zi­gen Kin­des im preis­güns­ti­gen Kiez.

Manufaktur

Bei UNIKAT in der Dub­li­ner Stra­ße im Eng­li­schen Vier­tel gibt es nicht nur krea­ti­ve Hand­wer­ke­rin­nen, die ori­gi­nel­le Taschen in Hand­ar­beit her­stel­len. Sie haben auch die dafür not­wen­di­gen Maschi­nen im Kel­ler: eine Hand­he­be­sche­re, eine Schärf- und natür­lich auch eine Näh­ma­schi­ne. Damit sind sie aber nicht nur in der Lage, Ein­zel­stü­cke her­zu­stel­len. Sie haben sich vor allem auf die Repa­ra­tur von Taschen spezialisiert,l die ihren Besit­zern ans Herz gewach­sen sind.

Grün

Idylle mitten in Berlin. Der Garten des Hotel Grenzfall. Foto: S. Ostertag
Idyl­le mit­ten in Ber­lin. Der Gar­ten des Hotel Grenz­fall. Foto: S. Ostertag

Am Rand des Wed­ding, fast schon in Alt-Mit­te, ver­steckt sich der Gar­ten eines Hotels. 3.000 Qua­drat­me­ter vol­ler Natur und Ruhe beloh­nen die­je­ni­gen, die sich in die Lob­by des Hotels wagen und das angren­zen­de Café durch­schrei­ten. Bän­ke unter Schat­ten spen­den­den Bäu­men laden zum Ver­wei­len ein. Auf Lie­ge­stüh­len kann man ein kur­zes Nicker­chen machen. Und in klei­nen, ver­steck­ten Nischen lässt sich die Ruhe voll und ganz auskosten.

Kennt ihr auch ver­bor­ge­ne Skulp­tu­ren, Gebäu­de, Manu­fak­tu­ren oder ande­re Schmuck­stü­cke, die ihr uns ver­ra­ten wollt? Lei­der kön­nen wir nicht ver­spre­chen, es nicht wei­ter­zu­sa­gen… Dann schreibt eine Mail an redaktion@weddingweiser.de

Teil 2 der Serie

weddingweiserredaktion

Die ehrenamtliche Redaktion besteht aus mehreren Mitgliedern. Wir als Weddingerinnen oder Weddinger schreiben für unseren Kiez.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.