/

Altes Handwerk ganz modern:
“UNIKAT”: Handgefertigte Einzelstücke und neues Leben für alte Taschen

Tasche kaputt? Henkel abgerissen? Kofferschloss defekt= Reißverschluss schließt nicht? Zum Glück gibt es diese Taschenprofis.

4
C.Hildebrandt (links) und K.Fuchs-Fischer (Foto: Unikat)
C.Hildebrandt (links) und K.Fuchs-Fischer (Foto: Unikat)

Zu Con­stance S. Hil­de­brandt und Kat­rin Fuchs-Fischer kann man kom­men, wenn man eine Idee für die idea­le Tasche im Kopf hat. Die­se bei­den Frau­en ver­ste­hen ihr sel­ten gewor­de­nes Hand­werk, denn sie haben es noch zu DDR-Zei­ten beim Betrieb “Ber­li­ner Leder­wa­ren” gelernt. “Wir ent­wer­fen die dafür erfor­der­li­chen 40 bis 50 Ein­zel­tei­le und kon­stru­ie­ren das Ein­zel­stück bis zur letz­ten Naht”, erklärt Kat­rin Fuchs-Fischer. Sie hat Täsch­ne­rin gelernt und spä­ter ein Inge­nieur­stu­di­um absol­viert. Auch Con­stance S. Hil­de­brandt ist Diplom-Inge­nieu­rin für Leder­ver­ar­bei­tung – sie ist in der Lage, mit Mate­ria­li­en wie Krokodil‑, Schlan­gen­le­der, Strau­ßen­bei­nen, Hüh­ner­fü­ßen oder Aal­häu­ten umzu­ge­hen. Die alles ent­schei­den­de Schnitt­kon­struk­ti­on ist das A und O, und nur so lässt sich auch die aus­ge­fal­lens­te Tasche rea­li­sie­ren: “Wir haben für einen Medi­zin­stu­den­ten schon ein­mal eine Tasche in Form einer Leber mit abnehm­ba­rer Gal­len­bla­se her­ge­stellt”, erin­nert sich Con­stance S. Hil­de­brandt, die sich über kom­pli­ziert wir­ken­de Auf­trä­ge sicht­lich freut: “Da kommt der Ehr­geiz her­aus”, sagt sie. “Ande­re Taschen­ma­nu­fak­tu­ren schi­cken ihre Kun­den zu uns, weil nur wir nahe­zu alles umset­zen können.”

Fachwissen trifft Maschinen

Die Hebeschere
Die Hebe­sche­re

Dafür besit­zen die bei­den Taschen­ex­per­tin­nen nicht nur das Know-How, son­dern auch die erfor­der­li­chen Maschi­nen. Im Kel­ler­raum ihrer Werk­statt haben sie eine beein­dru­cken­de Samm­lung zusam­men­ge­tra­gen: eine Hand­he­be­sche­re, eine Schärf- und natür­lich auch eine Näh­ma­schi­ne. Nicht nur für krea­ti­ve Pri­vat­kun­den, die eine mög­lichst indi­vi­du­el­le Tasche in Auf­trag geben, ist die UNI­KAT-Manu­fak­tur eine idea­le Anlauf­stel­le, son­dern auch für Mode­schöp­fer wie Micha­el Mich­alsky, für den die bei­den Diplom-Inge­nieu­rin­nen Pro­to­ty­pen gefer­tigt haben: ““Wir brin­gen es für den Kun­den auf den Punkt, dass es nach­her genau­so aus­sieht wie bei den gro­ßen Fir­men – da kön­nen wir mit­hal­ten”, sagt Con­stance Hil­de­brandt nicht ohne Stolz.

 

Taschen, die einem ans Herz gewachsen sind

Die "Dali-Tasche mit Künstler-Signatur
Die “Dali-Tasche mit Künstler-Signatur

Der Laden befand sich zunächst in der August­stra­ße in Ber­lin-Mit­te, aber der Stand­ort hat sich als unge­eig­net erwie­sen, als die bei­den Leder­ex­per­tin­nen ihr zwei­tes Stand­bein auf­bau­ten – die Repa­ra­tur von alten Taschen und Kof­fern. “Gera­de haben wir eine Tasche zuge­sandt bekom­men, die Sal­va­dor Dali ent­wor­fen hat “, erklärt Con­stance S.Hildebrandt. Die­ses Ein­zel­stück aus den 60er Jah­ren trägt gra­fi­sche Ele­men­te des spa­ni­schen Künst­lers eben­so wie sei­ne Signa­tur. “Die Restau­rie­run­gen sind zeit­auf­wän­dig”, erklärt Hil­de­brandt. “Allein die Suche nach dem rich­ti­gen Pfle­ge­mit­tel ist schwie­rig. Ein­mal muss­ten wir für einen Kof­fer sogar ein Netz aus gewachs­tem Garn selbst knüpfen.”

Das lieb gewor­de­ne alte Tra­ge­be­hält­nis nicht ein­fach durch ein neu­es zu erset­zen liegt im Trend. “Inter­es­san­ter­wei­se schi­cken uns gera­de Män­ner ihre Taschen ein”, erzählt Kat­rin Fuchs-Fischer. “Sie sagen, das Stück ist mit mir durch die gan­ze Welt gereist und mir ans Herz gewach­sen.” Män­ner sind, so glau­ben die bei­den Taschen­her­stel­le­rin­nen, der Mode nicht im glei­chen Maße wie Frau­en unter­wor­fen. Doch für Kun­den bei­der­lei Geschlechts gilt: wer mit sei­ner alten Tasche etwas ver­bin­det, ist auch bereit, für die Repa­ra­tur mehr zu bezah­len als den ursprüng­li­chen Anschaf­fungs­preis. Die­se Kun­den kom­men aus dem gesam­ten deutsch­spra­chi­gen Raum.

Ein Raum mit Atmosphäre

Der großzügige Arbeits- und Verkaufsraum
Der groß­zü­gi­ge Arbeits- und Verkaufsraum

Der schö­ne Laden in einem Back­stein­eck­haus aus den 1920ern Jah­ren hat Con­stance Hil­de­brandt und Kat­rin Fuchs-Fischer auf Anhieb über­zeugt: “Wir haben uns in die Archi­tek­tur sofort ver­liebt”, sagen die bei­den Exper­tin­nen. Hier kön­nen sie im Kel­ler unge­stört an den Maschi­nen arbei­ten, wäh­rend das Erd­ge­schoss als Raum für Kun­den­kon­tak­te dient. Eine Gale­rie bie­tet Rück­zugs­mög­lich­kei­ten für die Büro­ar­beit und die Bear­bei­tung der Bestel­lun­gen. Dank fes­ter Öff­nungs­zei­ten kön­nen die Kun­den ihre alten Taschen brin­gen und die repa­rier­ten Stü­cke wie­der abho­len. Bei­de Laden­in­ha­be­rin­nen woh­nen nicht im Wed­ding, aber Con­stance Hil­de­brandt sagt: “Für die­sen schö­nen Raum am Schil­ler­park neh­me ich ger­ne einen 30 Kilo­me­ter lan­gen Arbeits­weg in Kauf.”

Eine eige­ne Kol­lek­ti­on hat die UNIKAT Manu­fak­tur nicht. Ein Schau­fens­ter sucht der Pas­sant daher ver­ge­bens. Ihren Ruf ver­dan­ken Con­stance S .Hil­de­brandt und Kat­rin Fuchs-Fischer viel­mehr den per­fekt aus­ge­führ­ten Repa­ra­tu­ren und der Fer­ti­gung höchst indi­vi­du­el­ler Ein­zel­stü­cke. Und so ist jedes Behält­nis, um das sie sich küm­mern, tat­säch­lich – ein Unikat!

UNIKAT manu­fak­tur

Web­site

Web­site mit Online-Beratung

Dub­li­ner Str. 7, 13349 Ber­lin, U‑Bahnhof Rehberge

Öff­nungs­zei­ten nach Vereinbarung

Tel.: 030 978 94 504

Joachim Faust

hat 2011 den Blog gegründet. Heute leitet er das Projekt Weddingweiser. Mag die Ortsteile Wedding und Gesundbrunnen gleichermaßen.

4 Comments

Schreibe einen Kommentar zu freudefinder Antworten abbrechen

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.