Um die Weddinger Ecke gedacht

2

Zur gemütlichen EckeWas wäre Ber­lin ohne sei­ne Ecken? Und wel­che Ecke wäre schon eine Ecke, wenn sie nicht in Ber­lin ist? Es gibt sogar den Fach­aus­druck “Ber­li­ner Ecke”: so heißt die Ver­bin­dung von recht­wink­lig zuein­an­der gebau­ten Gebäu­den durch eine abge­schräg­te oder run­de und mit deko­ra­ti­ven Ele­men­ten ver­se­he­ne Ecke. Legen­där ist für die an his­to­ri­schen Ori­gi­na­len so rei­che Stadt der „Ecken­ste­her Nan­te“. Es gab ihn wirk­lich: Fer­di­nand Strumpf, gebo­ren 1803, ein Dienst­mann, der an einer Ecke auf Arbeit war­te­te und die Ereig­nis­se auf der Stra­ße humor­voll kom­men­tier­te. Spä­ter wur­de sein Leben auch lite­ra­risch und musi­ka­lisch verarbeitet.

Seestraße Ecke Müllerstraße
Urba­ne Ecke: See­str. Ecke Müllerstr.

Spielt sich das Leben in ande­ren Städ­ten sonst eher auf Markt­plät­zen oder in Grün­an­la­gen ab, so erfüllt in Ber­lin die Stra­ßen­ecke die glei­che kom­mu­ni­ka­ti­ve Funk­ti­on. Im Wed­ding gilt das in beson­de­rem Maße. Gera­de in den Stadt­tei­len, wo es noch vie­le Alt­bau­vier­tel aus der Kai­ser­zeit gibt, also in den beson­ders leben­di­gen Kiezen, sind die meis­ten Ecken mehr als nur der Schnitt­punkt von Stra­ßen. Idea­ler­wei­se ver­fügt eine Ber­li­ner Ecke auch über eine Knei­pe, am bes­ten mit dem Wort „-Eck“ im Namen. Es wer­den, wie immer wie­der betrau­ert wird, kon­stant weni­ger, aber man­che geschlos­se­ne Knei­pe ersteht wenigs­tens als ange­sag­te Bar oder Pub wie­der auf. Als Anlauf­punk­te für die angren­zen­den Stra­ßen haben sie ohne­hin aus­ge­dient, dafür gibt es ja immer noch Fri­seu­re und Spätis.

Übers Eck

Ecken kön­nen aber auch der Lebens­nerv von meh­re­ren anein­an­der gren­zen­den Kiezen sein. Mit­ten auf der Kreu­zung haben sich oft­mals sogar Imbis­se ange­sie­delt, an denen der que­ren­de Fuß­gän­ger­ver­kehr hän­gen­bleibt. An der Ecke Müllerstraße/Seestraße tobt Tag und Nacht der Ver­kehr; sie ist ein Sym­bol für die Stadt, die nicht zur Ruhe kommt. Für den Gesund­brun­nen ist die Ecke Badstraße/Pankstraße/Prinzenallee mit der schö­nen Schin­kel­kir­che St. Paul und dem Boateng-Fuß­ball-Wand­bild typisch. Aber auch die unfall­träch­ti­ge Ecke Oslo­er Straße/Prinzenallee ist eine der pro­mi­nen­tes­ten Stel­len im Stadt­teil. Neben den recht­wink­li­gen Ecken, von denen es im Wed­ding mit sei­nen vie­len plan­mä­ßig ange­leg­ten Stra­ßen unzäh­li­ge gibt, sind an man­chen Kreu­zun­gen, wo mehr als vier Stra­ßen auf­ein­an­der­tref­fen, auch beson­ders reiz­vol­le Ecken ent­stan­den. Dies gilt zum Bei­spiel für die Ecke Adolf-/Prinz-Eugen-/Plan­ta­gen­stra­ße im Anton­kiez oder Schwe­den-/Ko­lo­nie-/Bad-/Ex­er­zier-/Ufer­stra­ße an den Ufer­stu­di­os in Gesund­brun­nen. In den Sied­lun­gen, die nach dem Krieg ent­stan­den sind, wur­de bewusst auf Ecken ver­zich­tet. Hier rei­hen sich die Häu­ser in Zei­len anein­an­der, oft sind die Ecken gänz­lich unbe­baut oder von der Bebau­ung ausgespart.

Um die Ecke gebracht

Aber bei uns man­gelt es nicht an schö­nen, run­den, leben­di­gen Ecken. Wo sol­len allein schon die diver­sen Filia­len von Matrat­zen-Dis­coun­tern hin, die sich bewusst an sol­chen Ecken ansie­deln? Und auch der Aus­druck “jeman­den um die Ecke brin­gen” könn­te in unse­rem Kiez ent­stan­den sein. Ist er aber nicht, denn laut Grimm­schem Wör­ter­buch hat­te das Wort Ecke frü­her die Bedeu­tung “Schnei­de der Waf­fe”. Trotz­dem: der Wed­ding ohne sei­ne Ecken? Undenkbar!

Osloer Str Prinzenallee
Hier kracht’s oft: Oslo­er Str. Ecke Prinzenallee
Otawi Ecke Togostr
Ruhi­ge Kreu­zung mit Eckkneipe

 

 

noch mehr Ecken: 

Mül­ler Ecke Afrika

Ecke Mül­ler­stra­ße

 

 

 

 

 

 

Ecke ohne Leben: Lüderitzstr. Ecke Sansibarstr.
Ecke ohne Leben: Lüde­ritz­str. Ecke Sansibarstr.
Fünferkreuzung an der Badstraße
Fün­fer­kreu­zung mit der Badstraße

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ecke Prinz-Eugen- /Adolfstraße
Ecke Prinz-Eugen- /Adolfstraße

 

Ostender Ecke Antwerpener Str.
Erker: Ost­ender Ecke Ant­wer­pe­ner Str.

 

 

 

 

 

 

Schinkels Kirche: Bad-/Ecke Pankstraße
Schin­kels Kir­che: Bad-/Ecke Pankstraße
Runde Ecke Liverpooler-/Müllerstraße
Run­de Ecke Liver­poo­ler-/Mül­ler­stra­ße

Joachim Faust

hat 2011 den Blog gegründet. Heute leitet er das Projekt Weddingweiser. Mag die Ortsteile Wedding und Gesundbrunnen gleichermaßen.

2 Comments

Schreibe einen Kommentar zu Moritz Berger Antworten abbrechen

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.