Blau-weißer Wedding: Hertha-Treff im Kugelblitz

Die Frage Hertha oder Union beantwortet die breite Mehrheit der fußballinteressierten Weddingerinnen und Weddinger eindeutig, trug doch Hertha BSC seine Heimspiele ab 1923 über knapp vier Jahrzehnte im „Stadion am Gesundbrunnen“, Plumpe genannt, aus, bis dieses im Jahr 1974 abgerissen wurde.

Nun stellt sich für viele Weddinger die Frage, wo man im Kiez gut Fußball gucken kann. Die Antwort: Zum Beispiel im offiziellen Hertha-Treff „Kugelblitz“ in der Liebenwalder Straße.

Knapp 20 Jahre steht Christiane hier schon hinterm Tresen, seit vier Jahren führt sie die Kneipe zusammen mit Freund Klaus. Der Laden ist eine typische Berliner Eckkneipe. Schultheiß vom Fass, nikotinverhangene Luft – der perfekte Ort also, um samstagnachmittags Bundesliga oder unter der Woche Champions League zu schauen.

Viele dieser Läden gibt es nicht mehr im Wedding. Nachdem vor kurzem „Fritze“ in der Malplaquetstraße schließen musste, sogar noch einen weniger. Steigende Mieten und höhere Kosten machen es den Gastronomen schwer im Kiez. Alleine 700 Euro im Monat werden für die sky-Lizenz fällig. Da muss man schon viele Schultheiß‘ für sehr faire 2,50 Euro pro halben Liter zapfen, damit alleine dieses Geld verdient ist.

Dazu ständig Angst vor der Sanierung. Das Haus hätte sie nötig, der Kiez ändert sich rasend schnell. Mietverträge gibt es nur noch für ein Jahr. Immer die Hoffnung, dass es noch ein Jahr weitergeht. 2017, so glaubt Klaus, rollen hier spätestens die Baukräne an. Die Hoffnung, dass es nach der Sanierung mit dem Kugelblitz weitergeht, hat er aufgegeben.

Doch bis dahin lohnt sich das Kommen. Zu den Spielen ist der Laden voll und das Publikum sehr gemischt. Studenten sitzen zwischen Rentnern und Familienvätern. Zu jedem Hertha-Tor gibt es eine „Alte Dame“, einen selbst kreierten Schnaps aus Blue Curacao und Sahne. Klingt furchtbar, schmeckt aber sehr gut.

Es gibt aber nicht nur Fußball aus der Röhre, sondern 2014 fand hier das „Lesederby“ statt. Die Buchautoren, Knut Beyer mit „111 Gründe Hertha BSC zu lieben“ und Frank Nussbücker mit seinem Buch „111 Gründe 1. FC Union zu lieben“, lieferten sich eine literarische 3. Halbzeit und lasen aus ihren Kultbüchern vor. Auch Singlepartys und Diskoabende sind in der fußballfreien Zeit im Angebot.

Der Fanclub „65er Bären“ hat mit dem Kugelblitz zusammen, ein soziales Projekt mit dem Deutschen Kinderschutzbund Berlin gegründet, mit dem das erste Kinder und Familienzentrum des Landesverbandes „uffn Wedding“ unterstützt wird. Als Spende konnte seit April die stolze Summe von 959,87 Euro dem Landesverband überreicht werden. Im übrigen, Spenden sind immer gern gesehen http://65erbaeren.de/projekte.html

Keine Frage, dass diese herzliche Eckkneipe unlängst zum Schultheiß-Kiezkulturerbe gekürt wurde. Das Kommen lohnt sich – nicht nur als Hertha-Fan.

Kugelblitz
Liebenwalder Straße 46 (Ecke Groninger), 13347 Berlin

Sonntag – Donnerstag: 10 bis mindestens 22 Uhr
Freitag und Samstag: 10 bis open end
Raucherlokal, Zutritt ab 18 Jahren

http://kugelblitz-wedding.de/

https://www.facebook.com/KugelblitzWedding?fref=ts

Text: Daniel Gollasch

One comment

  1. Pingback: Um die Weddinger Ecke gedacht | Weddingweiser

Wichtige Ergänzung? Konstruktiver Kommentar? Gerne: