Home Sweet Home – Kindheitstraum

Ich muss es ja zuge­ben – ich habe es als Kind genos­sen, wenn die Schu­le geschlos­sen war. Ich habe mir oft vor­ge­stellt, zu Hau­se unter­rich­tet zu wer­den, wie in die­sem Fern­seh­film, der von einer Fami­lie in den Ber­gen han­del­te. Nun habe ich seit ins­ge­samt 13 Jah­ren zwei Kin­der in der Schu­le, was im Klar­text bedeu­tet, dass ich seit 13 Jah­ren in meh­re­ren Schu­len Eltern­ver­tre­te­rin bin, Haus­auf­ga­ben kon­trol­lie­re, Voka­beln abfra­ge, ver­su­che kniff­li­ge Mathe­auf­ga­ben zu erklä­ren, Ord­ner erstel­le und mir von den ver­schie­dens­ten Leh­rern an Eltern­sprech­ta­gen in mei­ne Erzie­hung rein­re­den las­se. Als nun die Anord­nung kam, die Schu­len zu schlie­ßen, war das natür­lich bedrü­ckend, beängs­ti­gend und erst mal ein Schock. Wer rech­net denn schon damit, von einem Virus über­rum­pelt zu wer­den? Aber nach­dem man eini­ge Tage Zeit hat­te, sich mit Home­schoo­ling abzu­fin­den, schlich sich bei mir etwas Vor­freu­de ein.

Neue Schulen für den Wedding

Grafik: Hensel
I

30.10.2019 2017 reagier­te der rot-rot-grü­ne Senat auf die pro­gnos­ti­zier­te stei­gen­de Zahl an Schü­le­rin­nen und Schü­lern in die­ser Stadt und rief die Ber­li­ner Schul­bau­of­fen­si­ve ins Leben. Ziel: Die Schaf­fung neu­er Schul­plät­ze durch Neu­bau von modu­la­ren Schul­ge­bäu­den und die Abar­bei­tung des Sanierungssstau.
Nun, zwei Jah­re spä­ter, schau­en wir in den Wed­ding, denn auch hier gibt es einen stei­gen­den Man­gel an Schul­plät­zen. Heu­te wirft unser Gast­au­tor Fabi­an Koleckar von der Lin­ken im Bezirks­par­la­ment einen Blick auf vier Stand­or­te für Schul­neu­bau in den Kiezen.