“Komplett durchgeimpft”: Clarissa Meier über ihr Pflegeheim

Clarissa MeierSenio­ren- und Pfle­ge­ein­rich­tun­gen ste­hen der­zeit in der öffent­li­chen Wahr­neh­mung weit oben. Einer­seits, weil die Nach­rich­ten von ver­hee­ren­den Coro­na-Infek­ti­ons­aus­brü­chen nicht abrei­ßen. Ande­rer­seits, weil hier die Imp­fun­gen durch mobi­le Teams bereits ange­lau­fen sind. Gute Grün­de, sich bei Cla­ris­sa Mei­er, Betrei­be­rin und Geschäfts­füh­re­rin sowohl des Senio­ren­do­mi­zils an der Pan­ke als auch des Hotels Big Mama in der Kolo­nie­stra­ße nach dem Stand der Din­ge zu erkundigen.

Clarissa Meier: Big Mama im Soldiner Kiez

Clarissa Meier steht vor dem Schriftzug Hotel Big Mama
Cla­ris­sa Mei­er vor ihrem Hotel Big Mama in der Kolo­nie­stra­ße. Foto: And­rei Schnell

Cla­ris­sa Mei­er ist Unter­neh­me­rin und setzt sich gleich­zei­tig für ihren Kiez in der Kolo­nie­stra­ße ein. Sie sieht dar­in kei­nen Gegen­satz. Denn ihr Lebens­mot­to lau­tet: „Wer Ver­ant­wor­tung über­neh­men kann, der muss es auch.“

La Tortuga ist Kaffeehaus

Desi­gner Dirk Stei­ner hat aus dem Cafe La Tor­tu­ga in der Kolo­nie­stra­ße ein moder­nes, zurück­hal­ten­des Café­haus gemacht.

Cafe La Tortuga. Foto: Andrei Schnell
Das Cafe La Tor­tu­ga im Rund­spie­gel. Foto: And­rei Schnell

 Eini­ge bekann­te Bars in Ber­lin, die sich am Vor­bild des Wie­ner Kaf­fee­hau­ses ori­en­tie­ren, nen­nen sich Café­haus. Dirk Stei­ner hat die­se besucht und sein Umbau des La Tor­tu­ga holt nun Ber­li­ner Kaf­fee­kul­tur in den Sol­di­ner Kiez in Gesundbrunnen.