Reinickendorfer Straße: Viel Charakter

Eine glanzlose, nicht ganz geradlinige Straße wie die Reinickendorfer verdient – wie so viele Weddinger Straßen – einen zweiten Blick. Die einzige Bundesstraße des Wedding (B 96) durchzieht unseren Stadtteil von Nord nach Süd genau an der 2001 recht willkürlich gezogenen Grenze zwischen Wedding und Gesundbrunnen. Doch gerade diese vermeintlich nichtssagende Straße ohne Sehenswürdigkeiten ist typisch für die Weddinger Mischung und erzählt viel vom Charakter unseres dichtbesiedelten Stadtteils.

Gegen den Ausverkauf der Stadt: „Mietrebellen“

KiezKuchen_TerasseAm Montag, den 8. Juni zeigt die Bezirksaktivengruppe Wedding der Berliner Mietergemeinschaft e.V. den Dokumentarfilm „Mietrebellen„. In den letzten Jahren hat sich die Hauptstadt rasant verändert. Wohnungen, die lange als unattraktiv galten, werden von Anlegern als sichere Geldanlagen genutzt. Massenhafte Umwandlungen in Eigentumswohnungen und Mietsteigerungen in bisher unbekanntem Ausmaß werden alltäglich. Die sichtbaren Mieterproteste in der schillernden Metropole Berlin sind eine Reaktion auf die zunehmend mangelhafte Versorgung mit bezahlbarem Wohnraum.

Der Film ist ein Kaleidoskop der Mieterkämpfe in Berlin gegen die Verdrängung aus den nachbarschaftlichen Lebenszusammenhängen. Eine Besetzung des Berliner Rathauses, das Camp am Kottbusser Tor, der organisierte Widerstand gegen Zwangsräumungen und der Kampf von Rentnern um ihre altersgerechten Wohnungen und eine Freizeitstätte symbolisieren den neuen Aufbruch der urbanen Protestbewegung.

Auch der Wedding ist akut von der Verdrängung durch Modernisierung, Umwandlung in Eigentumswohnungen und rasant steigende Mieten bedroht. Die Bezirksaktivengruppe wird daher nach der Vorführung kurz ihre Arbeit im Bezirk vorstellen. Darüber hinaus ist einer der beiden Filmemacher Matthias Coers anwesend, um mit ihnen über den Film sprechen zu können.

8. Juni

19.00 Uhr

Haus der Jugend, Reinickendorfer Str. 55, U Nauener Platz