3 Orte für Currywurst im Wedding

CurrywurstOb Ruhr­ge­biet, Ham­burg oder Ber­lin: Drei Gegen­den in Deutsch­land strei­ten sich dar­um, wo die Cur­ry­wurst erfun­den wur­de und wo es die bes­te gibt. Uns doch egal! Wir haben im Wed­ding eben­falls her­vor­ra­gen­de Imbis­se. Falls ihr (was man gar nicht glau­ben kann) noch eine Bil­dungs­lü­cke in Sachen Cur­ry­wurst habt, kommt hier für euch der Überblick. 

KUSH: Brücke zwischen Orient und Afrika

An der obe­ren Mül­ler­stra­ße ist außer dem tosen­den Ver­kehrs­lärm nicht viel los. Wer wür­de da etwas ganz Beson­de­res ver­mu­ten? Hier hat sich eine Filia­le des Kreuz­ber­ger suda­ne­si­schen Imbis­ses Bas­mah ange­sie­delt. Und wer glaubt, alle im Wed­ding bekann­ten Vari­an­ten von Fala­fel, Hallo­u­mi & Co. aus­pro­biert zu haben, soll­te sich ein­mal auf die exo­ti­sche, suda­ne­si­sche Spiel­art die­ser Küche einlassen.

Zum Würfel II: Frank Zanders Imbiss ist so Berlin

Vor ein paar Wochen tauch­te plötz­lich ein Farb­tup­fer auf der ver­nach­läs­sig­ten Grün­an­la­ge vor der Mau­er der Juli­us-Leber-Kaser­ne auf, ein quietsch­gel­ber Con­tai­ner. Dabei han­delt es sich aber nicht nur um die ers­te Ver­än­de­rung die­ses men­schen­feind­li­chen Lebens­raums; nein, auch die Geschich­te, die hin­ter die­ser Cur­ry­wurst­bu­de steckt, hat mit Frank Zan­der zu tun. Und die­se Geschich­te ist so typisch für die­se Stadt.

Curry-Baude: Eine Institution am Gesundbrunnen

Wenn die urba­ne Legen­de stim­men soll­te, dass die Cur­ry­wurst nach dem Krieg in Ber­lin erfun­den wur­de, dann muss sich die Cur­ry-Bau­de gleich abge­schaut haben, wie es rich­tig geht.  Tou­ris­ten schwö­ren viel­leicht auf Curry36, Ost-Ber­li­ner auf Konnopke’s Imbiss, aber ech­te Ken­ner der Wurst-Sze­ne sind sich einig: wenn Cur­ry­wurst, dann Curry-Baude!

Spicy Kitchen: Der milde Inder

Indische Dekoration an der Decke eines RestaurantsJetzt gibt es auch am U‑Bahnhof Amru­mer Stra­ße ein indi­sches Restau­rant: das Spi­cy Kit­chen. Zuvor ein Eth­no-Shop, hat sich der Laden an der Föh­rer Stra­ße in ein freund­li­ches Imbiss­re­stau­rant ver­wan­delt. Unter bun­ten Schir­men gibt es eine brei­te Palet­te an vege­ta­ri­schen oder Halal-Fleisch­ge­rich­ten. “Als Paki­sta­ner benut­zen wir die glei­chen Gewür­ze wie unse­re indi­schen Nach­barn”, erklärt einer der Kell­ner auf Nach­fra­ge. “Aber die Rezep­te und Zuta­ten sind nicht immer die glei­chen, und das macht den Unterschied.”

“Curry & Chili”: Bereit für den schärfsten Imbiss der Stadt?

Ist das der schäftste Imbiss der Stadt? Curry & Chili
Ist das der schäfts­te Imbiss der Stadt? Schar­fe Sau­ce gibt es hier jeden­falls in zehn ver­schie­de­nen Schär­fe­gra­den. Man muss sie aber nicht pro­bie­ren. Es gibt auch ganz nor­ma­le Currywurst.

Der Imbiss Cur­ry & Chi­li in der Oslo­er Straße/Ecke Prin­zen­al­lee ver­kauft eine Cur­ry­wurst, die selbst gestan­de­nen Män­nern die Trä­nen in die Augen treibt. Beim Wet­tes­sen qua­li­fi­zie­ren sie sich für den „schärfs­ten Club der Welt“. Ein Bei­trag über den schärfs­ten Imbiss der Stadt.